Rathaus Spandau (Foto: Presse)

Nach einem am Donnerstag auf der Bezirksverordnetenversammlung beschlossenen Antrag der Grünen sucht Berlin-Spandau öffentliche Flächen, um „innovative Veranstaltungsformate wie beispielsweise Open-Air-, Kultur- und Club-Veranstaltungen” unbürokratisch zu ermöglichen. Da illegale Raves und Corona-Partys immer häufiger werden, suchen die Bezirke schon seit Wochen nach geeigneten Möglichkeiten, um diese zu unterbinden und legale Möglichkeiten zu schaffen, um die stetige Nachfrage zu bearbeiten.

Um Anfragen für mögliche Veranstaltungen schnellstmöglich bearbeiten zu können, soll zudem eine Anlaufstelle im Bezirk eingerichtet werden. Laut Bezirksamt hat bisher aber noch niemand eine solche Anfrage gestellt, weswegen bei den Behörden der Eindruck entsteht, dass der „Partydruck nicht so hoch” sei.