Foto: Aldo Paredes (The Blessed Madonna)

The Black Madonna heißt jetzt The Blessed Madonna. Das gab sie soeben auf Twitter bekannt. Die amerikanische Künstlerin hatte den Alias bereits seit 2010 verwendet. Seine rassistischen und religiösen Konnotationen wurden im Zusammenhang mit den neueren Entwicklungen in den USA unter die Lupe genommen. 

Sie erklärt dazu: „Ich war immer sehr offen im Bezug auf meinen katholischen Glauben, weil ich die Verantwortung spürte, offenzulegen, wer ich bin und wer ich nicht bin. Der Künstlername war ein Spiegelbild der lebenslangen und tiefgreifenden Verehrung meiner Familie für eine bestimmte europäische Ikone, die schwarze Jungfrau Maria.“

„Menschen, die diese Verehrung teilten, liebten diesen Namen. Im Nachhinein hätte ich mir aber andere Meinungen genauer anhören sollen. Aber jetzt höre ich sie laut und deutlich. Mein Künstlername sorgte für eine Kontroverse, für Verwirrung, für Schmerzen und Frustration, die von den Dingen ablenkt, die tausendmal wichtiger sind als jedes einzelne Wort in diesem Pseudonym.

Wir leben in außergewöhnlichen Zeiten, und das ist ein sehr kleiner Teil einer großen Diskussion. Wir tragen alle die Verantwortung, positive Veränderungen auf jede erdenkliche Weise zu bewirken.”

Die Diskussion wurde von DJ Monty Luke angestoßen, der sagt, er habe sich Anfang dieses Jahres an die Künstlerin gewandt. Als er keine Antwort erhielt, startete er eine Petition, in der er die DJ aufforderte, ihren Namen zu ändern. Diese wurde von mehr als 1000 Personen aus der gesamten Clubkultur unterzeichnet. 

„Die Schwarze Madonna ist für Katholiken auf der ganzen Welt von Bedeutung”, erklärt DJ Monty Luke weiter: „insbesondere aber für schwarze Katholiken in den USA, der Karibik und Lateinamerika. Darüber hinaus war Detroits Schrein der Schwarzen Madonna in den letzten 50 Jahren für viele, die sich schwarzen Feminismus und schwarze Selbstbestimmung interessieren, ein wichtiger kultureller Ort. Abgesehen von religiösen Konnotationen sollte jedoch klar sein, dass eine weiße Frau, die sich heute „schwarz“ nennt, im Jahr 2020 äußerst problematisch ist. Ich habe diese Dinge in meiner E-Mail erklärt und mit einigen praktischen Vorschlägen ergänzt, wie sie ihren Namen verändern könnte.“

Vor The Blessed Madonna hatte auch Soundbwoy Killah seinen Namen geändert. Der Produzent veröffentlicht nun seine Musik unter dem Namen Frazer Ray. Eine weitere Namensänderung kommt von dem britischen Label Whities, das seinen Namen in AD 93 geändert hat.

Hier findet ihr unser Interview mit The Blessed Madonna.