Bambounou (Foto: Justin De Souza)

Wenn man heute über 50Weapons sinniert, fällt zwangsläufig der Name Bambounou. Der Franzose gehört zu den Künstlern, die das Monkeytown-Sublabel mit am meisten geprägt haben. Zwei Alben und fünf EPs sprechen eine deutliche Sprache. Ähnlich wie das Mutterlabel hat auch Bambounou über die Jahre unterschiedliche Stilrichtungen und Ansätze ausformuliert, ehe er sich im Allgemeinen dem Techno verschrieben hat. Vor fünf Jahren erschien auf seinem damaligen Heimatlabel sein zweites Album Centrum. „Excluding Natalia” stellte er stellvertretend für das Werk in seinen DJ-Charts für uns auf. Der heruntergebrochene Clubsound mit deutlichen House-Einflüssen, den er auf der LP verfolgt, ist auch in den Platzierungen von DJ Qu, Roman Flügel und Fred P deutlich zu erkennen. Darüber hinaus kennen wir aus den DJ-Sets Bambounous den minimalistischen Dub-Techno, der ihn in die internationalen Clubs transportiert hat. Die Tracks von Bjarki, Norm Talley und Mush beschreiben sehr deutlich den Sound, dessen Einflüsse auch heute noch in seinen Mixes zu hören sind.

Aufgrund der aktuellen Umstände müssen wir uns noch eine Weile gedulden, bevor wir uns wieder von Bambounous vielfältiger Selektion überzeugen dürfen. Wenigstens präsentiert er uns in der Zwischenzeit seine Leidenschaft für Vogelgesänge. Bis es soweit ist findet ihr diese und viele weitere DJ-Charts in der Groove-Ausgabe 154 oder in unserem Heft-Archiv.

10. Bambounou – Excluding Natalia

9. Bjarki – Polygon Pink Toast

8. Mr. Tophat & Art Alfie – Pajala Sunrise

7. IVVVO – Raised

6. Norm Talley – Analog XTC

5. DJ Qu – Soma

4. Fred P – Reach

3. Mush – Confusion

2. Roman Flügel – Sliced Africa (Version)

1. Aphrodisiac – Song Of The Siren (Atlantic Mix)