Bye Bye Plastic (Bild: Presse)

Die kanadische Musikerin Vivie-Ann Bakos alias BLOND:ISH war vor ein paar Monaten zu einem DJ-Gig nach Brasilien eingeladen – sie sollte dort vor einer traumhaften Ozeankulisse spielen. Was ihr vom Auftritt tatsächlich in Erinnerung blieb, sind die Unmengen an Plastikmüll, die einige Leute vom Sandstrand auflasen. Bakos hatte daraufhin genug vom Nichtstun beim Thema Plastikverschmutzung und entschied sich aktiv zu werden. Ihr Ansatz – erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Sie gründete die Initiative Bye Bye Plastic, mit dem Ziel das Einwegplastik bis 2025 vollkommen aus dem elektronischen Musikgeschäft zu verbannen.

Als Tool entwickelte Bakos einen Eco Rider, in Anlehnung an den Technical Rider, der dafür sorgt, dass das DJ-Booth und die Partys frei von Unmengen an Plastikstrohhalmen, Plastikbechern und anderem Kram bleiben. Innerhalb kurzer Zeit haben sich über 1500 DJs und noch weitaus mehr Unterstützer*innen mit der Initiative solidarisiert. Darunter Szenegrößen wie Sven Väth, Ritchie Hawtin, Honey Dijon oder Ben Klock. Doch noch nicht genug: Bakos und ihr Team arbeiten mit einer Reihe von Organisationen wie A Greener Festival oder Make it Happen zusammen und verdeutlichen, dass der Eco Rider nur ein Startschuss für den Umwelt- und Klimaschutz ist. Themen wie nachhaltige Festivals, CO2-Reduzierung beim Reisen oder umweltverträgliche Produktionsprozesse sollen genauso thematisiert werden.

Alle Infos zur Initiative findet ihr hier. Wenn ihr euch für das Projekt interessiert oder es aktiv unterstützen wollt, könnt ihr euch als Helfer*in registrieren.