Foto: Press (Adlas)

Adlas ist der Berliner Technoszene entsprossen. Bis vergangenes Jahr war er Teil der ambitionierten Veranstaltungsreihe Krach. Nach der Einstellung dieses Projekts ging es Schlag auf Schlag: Bereits mit seiner Debüt-EP Arrival By Air sicherte er sich die vierte Katalognummer auf Answer Code Requests selbstbetiteltem Imprint. Im Mai folgte sein erster Auftritt im Berghain, bei dem er gleich ein mustergültiges Klubnacht-Opening vollführte.

Bisher scheint der aufstrebende Künstler seine Erfolgsgeschichte als Produzent gut über die Bühne gebracht zu haben, denn nun steht mit ACR505 schon das nächste Release von ihm auf Answer Code Request in den Startlöchern. Genau wie ihr Vorgänger bricht die Platte mit den rhythmischen Konventionen von Techno, auch wenn sich sich diesem Genre unterordnen will.

Die A1 „Currents” steigt mit nervösen Percussions ein, die von verheißungsvollen Flächen getragen werden. Die Sequenz ruft unmittelbare Assoziationen mit Objekts jüngter LP Cocoon Crush hervor. Während die Tracks von TJ Hertz nur Dancfloor-Potentzial schüren, stellt sich bei „Currents” nach anderthalb Minuten tatsächlich ein Beat ein. Ambitionierte Tänzer*innen dürfen sich von den beiden langatmigen, aber phonetisch wohlgebildeten Breaks, nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen, denn der letzte Teil des Tracks weckt sogar Peaktime-Erwartungen.

Hört hier die exklusive Trackpremiere vom „Currents” vor der Veröffentlichung am 22. November:

Adlas — ACR505

A1 Currents
A2 Emergence
B1 Drift
B2 Spherical Wave

Format: 12″, digital

Release: 22. November 2019