Foto: Press (Markus Suckut)

Am 6. Dezember erscheint Markus Suckuts neue EP Voices In My Head auf dem Berliner Label made of CONCRETE. Bestehend aus drei Tracks und einer Remix-Version von Labelbetreiber Rebar überzeugt die EP mit düsteren Dancefloor-Vibes: verträumte Melodien treffen auf geradlinigen Techno.

Besonders heraus sticht der dritte Track „8“ mit seiner minimalistischen Herangehensweise. „8“ nimmt die Hörer mit einer omnipräsenten Bassline und Synthgewaber im Hintergrund mit auf eine meditative Reise. Schon zu Beginn wirkt der Track düster und bedrohlich, die Synthmelodie drängt sich langsam in den Vordergrund wie sich immer weiter verdichtender Nebel und erinnert entfernt an beschwörende Chorgesänge. Zur Mitte hin intensiviert sich das Druckgefühl der Bassline durch unterstützende Hi-Hats, die nach zwei Minuten langsam wieder verblassen. Gibt man sich „8“ mit geschlossenen Augen und in einem Zustand der Ruhe hin, birgt der Track das Potential, in tiefere Sphären des Unterbewusstseins einzutauchen und einen meditativen Zustand zu erreichen.

Markus Suckut ist seit 2009 als Produzent aktiv und betreibt außerdem die beiden Labels SCKT und Tales Of The Machines.

Hört hier die exklusive Trackpremiere von Markus Suckuts „8“:

Markus Suckut – Voices In My Head (made of CONCRETE)

A1. Markus Suckut – Voices In My Head
A2. Markus Suckut – Drift
B1. Markus Suckut – 8
B2. Markus Suckut – Voices In My Head (Rebar’s 3210 Remix)

Format: 12″ und Digital
Release: 6. Dezember 2019