Foto: Arena Club

Der Berliner Arena Club schließt Ende April. Er wird renoviert, umgebaut und „schick gemacht“, erklärte Julian Kraske, Projektleiter und Marketingmanager der Arena Berlin Betriebs GmbH, heute Morgen der Groove.

Nach dem Umbau wird der Club als Eventlocation für kommerzielle Veranstaltungen zu Verfügung stehen. Ob dort dann auch noch Technopartys stattfinden werden, ist unklar. Der Name soll vorerst beibehalten werden.

Der konkrete Anlass für den Schließungstermin Ende April ist das Theaterevent Caveman, das im benachbarten Glashaus im Mai veranstaltet wird. Aufgrund der Berliner Versammlungsstättenverordnung kann das Theater nicht parallel zum Partybetrieb stattfinden.

Der Arena Club beherbergte zahllose Partyreihen und Record Release Partys. Darunter sticht Dystopian heraus, die zunächst mit ihren Partys dort bekannt wurden. Stars wie Adam Beyer, Ricardo Villalobos oder Surgeon waren in dem Club ebenso präsent wie Lokalgrößen wie Empro, Jens Bond oder Daniel Dreier.

Nicole Kästner war als Bookerin des Clubs für das einzigartig diverse Programm verantwortlich.

Auf der Lohmühleninsel an der Grenze von Kreuzberg und Treptow tobt seit Jahren ein Streit zwischen Partyveranstalter*innen wie der Ipse und dem Club der Visionäre und den Anwohner*innen.