Foto: Roland

Nach virtuellen Emulationen der Drummachine-Klassiker TR-808 und TR-909 folgt Rolands neuester Streich: Der legendäre Bass-Synthesizer TB-303 ist jetzt für Mitglieder vom hauseigenen Cloud-Service als Software-Version verfügbar – passend zum jüngsten 303-Day.

Wie die anderen virtuellen Instrumente des japanischen Herstellers basiert der Software-Synthesizer auf dem eigens entwickelten Analog Circuit Behavior Modeling. Dabei wird das Verhalten der Originalschaltkreise nachgeahmt, um zwitschernde Acid-Bässe wie beim Original zu erzeugen. Darauf basieren auch die kürzlich veröffentlichten Geräte der Boutique– und AIRA-Reihe.

Beim Aussehen und Workflow bleibt Roland dem Original treu, während der umständliche Sequencer um ein grafisches Interface und Wiedergabe-Optionen wie Random oder Reverse erweitert wurde. Der VCF Trim Control ahmt Filter-Charakteristika der verschiedenen Baureihen nach, der Condition Parameter in die Jahre gekommene Schaltkreise. Außerdem gibt’s Overdrive, Compression und Delay obendrauf.

Hier seht ihr die TB-303 mit Acid-House-Legende DJ Pierre in Aktion:

Stream: 303 DAY: DJ Pierre and the Roland TB-303

Roland hat erst kürzlich Patente auf die Designs der TB-303 und TR-808 angemeldet – eine Antwort auf Behringers erschwingliche Klone?