Foto: Paul Krause (Amotik)

Der unbekannte Produzent hinter dem Amotik-Alias hat einen bemerkenswerten Lauf. Nach seiner Debüt-EP im Sommer 2015 schaffte es jedes der vier folgenden Vinyl-only-Releases seines gleichnamigen Labels in die Groove-Charts – dreimal sogar in die Top Five. Keine Frage, die schweren, grobkörnigen und mitunter atmosphärischen Technotracks von Amotik treffen vor allem den Nerv viel spielender DJs – ganz nach dem Motto: Man kann nicht genug Tool-Waffen im Koffer haben. Sollte Amotik auch 2017 sowohl die Frequenz als auch die Qualität beibehalten, dürfte es immer schwerer werden, seine Identität auf Dauer geheim zu halten.


Stream: AmotikAMTK005 (Preview)

Auf wen setzen wir 2017 bei der Groove? Schaue dir hier unsere HoffnungsträgerInnen für das Jahr 2017 an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here