burger
burger
burger

Decca Re:Works

Klassik aufgemischt

- Advertisement -
- Advertisement -

Foto: Presse (Kate Simko)

Es gibt kaum ein traditionsreicheres Label als Decca. Über 40.000 Releases verzeichnet Discogs allein für das 1929 (!) gegründete britische Imprint, die Liste an Sublabels liest sich wie ein halber Roman. Nun hat Decca sein Archiv geöffnet und ausgewählte ProduzentInnen an den reichen Backkatalog von insbesondere klassischer Musik zu öffnen. Johann Sebastian Bach, Erik Satie, Claude Débussy, aber auch Minimal-Pionier Steve Reich und sogar der japanische Pianist Ryuichi Sakamoto erfuhren ausgiebige Neubearbeitungen von KünstlerInnen aus der Dance Music-Community. Mit dabei: Solomun, Sébastian Tellier, Mr Scruff, Kate Simko (mit dem London Electronic Orchestra), Henrik Schwarz, Fort Romeau, Wolfgang Voigt (als Wassermann), Francesco Tristano und andere haben Kompositionen aus dem Archiv mit ihrer ganz eigenen Note versehen. Re:Works ist eine abwechslungsreiche Compilation geworden, die zwischen energischen House-Beats und flächigem Ambient viele Facetten bietet.

Wir verlosen 3 der limitierten Vinyl-Exemplare von Deccas Re:Works-Compilation! Schickt uns zur Teilnahme am Gewinnspiel bitte bis spätestens Donnerstag, den 14. Juli 2016 eine Mail mit dem Betreff Decca! Bitte gebt auch eure Adresse an.

 

Decca Re:WorksRe:Works (Decca)

01. Grieg: Peer Gynt (Death Of Aase) (Solomun Grey’s Paradise Lost Rework)
02. Bach: Air On G String (Wolfgang Voigt Ambient Rework)
03. Bach: Prelude And Fugue In C (Ulrich Schnauss Rework)
04. Fauré: Requiem (Sanctus) (Extended Faultline Rework)
05. Satie: Gnossienne No.1 (Starkey Remix)
06. Beethoven: Moonlight Sonata (Sébastien Tellier Rework)
07. Debussy: String Quartet (Assez Vif Et Bien Rythmé) (Henrik Schwarz Rework)
08. Reich: Six Pianos (Mr Scruff Extended Rework)
09. Schubert: Schwanengesang (Standchen) (Kate Simko & London Electronic Orchestra Remix)
10. Satie: 4 Préludes Flasques (Fort Romeau Rework)
11. Holst: The Planets (Neptune) (Thomas Gandey’s Extended Cosmix Rework)
12. Bartók: Hungarian Sketches (Bear Melody) (Brigante Rework)
13. Satie: Gnossienne No.4 (Martin Buttrich Extended Remix)
14. Bach: Air On A G String (Wolfgang Voigt Wassermann Rework)
15. Sakamoto: Merry Christmas Mr. Lawrence (Francesco Tristano Rework)
16. Reich: Drumming [Drumming] (Patrice Baumel Rework)
17. Rachmaninov: Vespers “Bogoroditse Devo” (All-Night Vigil) (Alberto Bof Rework)

 

Format: 2LP, CD, digital
VÖ: 15. Juli 2016

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Tzusing: „Der Dancefloor war wenig begeistert”

Groove+ Releases auf L.I.E.S. und PAN machten Tzusing zur Deconstructed-Instanz. Lest unser Porträt über den Musiker, der immerzu Regeln bricht.

konkrit #11: Das System Fred again..

Groove+ Fred again.. ist zwischen Mainstream und Underground zum Star geworden – als geschickt vermarktetes Produkt, das Schule machen könnte.

Neopop Festival 2023: Breit aufgestellt, sauer aufgestoßen

Im August fand die bereits 16. Ausgabe des Neopop statt. Unser Autor hat sich vor Ort umgesehen und sich zwischen EDM und Techno aufgerieben.