burger
burger

PEV / KOWTON / ASUSU Livity / Jam01 / Raw Code / Sister / More Games / Too Much Time Has Passed (Remixes) (Livity Sound 011 / 012 / 013)

- Advertisement -
- Advertisement -

Drei Maxis mit Remixen von Livity Sound-Klassikern. Livity 011 bietet Tracks von Pev und Kowtonin Bearbeitungen von Beneath sowie Ron Morelli und Svengalisghost unter ihrem Ghost-202 Namen. Ersterer bewegt sich mit seiner düster groovenden Bass- und Drum-Maschinen-Interpretation noch in den üblichen UK-Bass-Grenzen. Die L.I.E.S. Records-Vertreter wachsen mit ihrer analogen Sound-Odyssee, einem knarzenden Hybrid aus Industrial und Techno, noch weit darüber hinaus. Weiter geht es mit Livity 012 und Remixen von Surgeon und Nick Höppner. Surgeon schwelgt dabei in Electronica-lastiger Techno-Melancholie, während Berlins Panorama Bar-Resident einen seiner UK Bass nähesten Tracks abliefert, ohne jedoch zu weit ab von heimischen Housegefilden zu fischen. Eine seiner besten Produktionen bisher! Beschlossen wird das 12-Inch-Trio mit einem Remix von Workshops Mixmup und Kassem Mosse sowie Dresvn. Erstere bearbeiten Kowtons Original mit typischer Leipziger Techno/House-Verschrobenheit, Dresvn verwandeln Asusus „Too Much Time Has Passed“ in ein wundervoll stilles Latenight-Techno-Stück mit Detroit Anleihen. Alles in allem eine überaus runde Sache, diese Scheiben.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.