burger
burger
burger

DIVERSE Livity Sound (Livity Sound)

- Advertisement -

Unterm Strich lässt sich sagen, dass britische Techno-Entwürfe vom Zusammenprall von Dubstep mit Berliner Bassdrums am meisten profitiert haben. Wo vorher vor allem Tempo und Härte herrschten (Regis früher, Surgeon früher, Luke Slater früher), gibt es heute im 4/4-Geschäft auch mal Deepness. Bei den alten Herrschaften, aber eben auch bei Jüngeren wie Peverelist, Kowton und Asusu, die seit zwei Jahren gemeinsam auf Livity Sound eine bassmusikinspirierte, halbgerade Musik veröffentlichen, die letztlich Techno ist, wo Dubstep sich zu EDM verabschiedet hat. Die bislang sieben EPs mit ihrem mystisch-minimalen Maya-Artwork jedenfalls waren stets rhythmisch hakelig und widerborstig im Drumming, trotz eher gemächlichen Tempos aber zugleich zielstrebig genug für den etwas größeren Tanzflur. Sie verbanden die alarmierenden Nervenzerfetzungen des klassischen Jeff Mills mit dem Subbass der Soundsystem-Kultur. Sie alle, also die sieben EPs, finden sich auf dieser Doppel-CD, 18 Tracks, inklusive der EP von Pev & Kowton, die bei Hessle Audio erschienen ist. Eine organische Fusion. Aber „Techstep“ hat das nie jemand genannt, oder?

 


Stream: Various ArtistsLivity Sound (Preview)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.