Erstaunlicher Mehrwert bei dieser 5-Track-Remix-EP. Das Finale zum vorjährigen Album, das nun seine Würdigung auch auf Vinyl erfährt. Trickski höchstselbst beschleunigen im Clubmix „Can’t Get Through“ und klingen dabei etwas nach Mathias Modica. Fritz Zander mixt aus dem reduzierten Original von „Love’s A Beat“ einen etwas zu glatt gebügelten, treibenden Open-Air-Summerjam. Cocolores führt zu den drei Remixen zu „Beginning“ die Kuhglocke wieder ein. Atmosphärisch einwandfrei. Ebenso Mark E, der sein mittlerweile etwas zu stoisches Trademark weiterführt. Ein Höhepunkt zum Schluss: Ein gewisser Aliwal North macht aus „Beginning“ betörend groovenden Deep House.

Vorheriger ArtikelTRANCE YO LIE / MADTEO Cosa C’e’ Sotto? / We Do… (Wania 11372)
Nächster ArtikelTOMMY FOUR SEVEN Monad XIII (Stroboscopic Artefacts)