burger
burger
burger

SMALLPEOPLE Salty Days (Smallville)

- Advertisement -

Vermutlich tönt hier alles so dezent, weil man sonst vor lauter Schönheit umkäme. Das erste Album der Smallpeople hantiert zwar mit dem wohlbekannten Vokabular der House Music, dennoch ist es den beiden Jungs vom Smallville-Laden gelungen, aus jedem benutzten Klang, aus jedem Sample die denen eigentlich so eigene Historizität förmlich herauszufiltern. So entsteht dann ein Album, das man mit Fug und Recht zeitlos nennen darf. Das klingt manchmal wie Move D im Märchenland, manchmal auch wie eine entsättigte Patrice Scott-Platte. Dem schon vorab als Maxi veröffentlichten „Black Ice“ kommt dabei eine Kernfunktion zu, dessen (auch harmonische) Unnahbarkeit auch beim Wiederhören staunen macht. Salty Days ist vielleicht schlicht das bezauberndste House-Album der Saison – auch weil die Smallpeople der Versuchung widerstehen, alles bis ins Letzte auszukosten. So gelingt es ihnen traumwandlerisch auf jener Rasierklinge zu tänzeln, die Gefälligkeit und Pathos scheidet.

 


Stream: SmallpeopleSalty Days (Snippets)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.