burger
burger

JOHNNY YESNO REDUX Der totale Absturz

- Advertisement -
- Advertisement -

Bilder müssen gehört werden! Diesen synästhetischen Imperativ formuliert der Autor Ken Hollings in einem Essay über das Phänomen Johnny YesNo. Unter dem Titel drehte Peter Care 1979 die nordenglische Industrialversion eines Film noir. Er machte in der Folge Karriere als Clipregisseur für R.E.M. oder Depeche Mode, seine Videos wurden im New Yorker MoMA gezeigt, und er drehte Werbespots für Microsoft oder Nintendo. Johnny YesNo war jedoch noch ein wildes Frühwerk aus dem Sheffielder Untergrund, bestimmt von New Wave, der Aneignung von (Lofi-)Produktionsmitteln und audiovisueller Anarchie. Der Film taumelt mit absurden Kamerafahrten 22 Minuten lang durch völlig verschobene Perspektiven. Es ist kaum zu entscheiden, ob die Story nur schwer nachvollziehbar oder komplett hanebüchen ist. Aber Care will im Grunde gar nichts erzählen, er braucht nur ein Vehikel für eine Abfolge atmosphärischer Krassheiten: für Drogenhalluzinationen, Rachefantasien, den totalen Absturz.

Besonders eindringlich werden die Bilder allerdings durch die Tonspur. Denn Cabaret Voltaire schufen für Johnny YesNo eine Klangkulisse, ohne die man sich das Werk heute kaum vorstellen kann. Das klaustrophobische Dröhnen und schroffe Pulsen aus den Maschinen der Sheffielder Elektronikpioniere verstärkt das visuelle Delirium um ein Vielfaches – und bringt den Film erst richtig zum Klingen. Das Zeitdokument hat von seiner Stärke nichts verloren und wird von Mute nun darum auf DVD veröffentlicht. Der 1983 auf Doublevision, dem Videolabel von Cabaret Voltaire, erschienene Film wurde dabei um ganze 140 Minuten Bonusmaterial sowie ein ausführliches Booklet mit dem erwähnten Text von Ken Hollings ergänzt. Außerdem hat Ex-Cabaret-Voltaire-Mitglied Richard H. Kirk den Soundtrack auf über zwei Stunden Länge geremixt. Mit der umgekehrten Synästhesie – Klänge zum Ansehen – klappt es allerdings nicht so ganz: Die dazu von Peter Care selbst gefilmte Neuversion Johnny YesNo ist nur wenig überzeugend.

Johnny YesNo Redux ist als Box mit 2 DVDs und 2 CDs bei Mute/Good To Go erschienen.

 


Video: Cabaret Voltaire/Peter CareJohnny YesNo Redux (Trailer)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

konkrit #13: Musikjournalismus – endlich wieder totgesagt!

Wir müssen darüber reden, wie wir über Musik und Kultur reden. Oder besser noch darüber, wer sich das überhaupt noch leisten kann.

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.