Auf der wieder mal hervorragenden Katalognummer 8 von Hessle ist es die B-Seite „Anaconda“, die einen nach dem Hören erst mal sprachlos zurücklässt. Was Untold hier veranstaltet, ist verwirrend und tatsächlich schwer in Worte zu fassen. Aus unzähligen Sample-Schnipseln, darunter diverse Tierlaute, bastelt er ein wahnwitziges Gebilde, das einmal mehr an den Drum’n’Bass-Magier Photek zu dessen großen Zeiten erinnert. Die Kunst ist dabei, dass das Stück trotz des komplexen Aufbaus wie aus dem Ärmel geschüttelt klingt. Die A-Seite „Can’t Stop This Feeling“ löst keinen ähnlichen Wow!-Effekt aus wie „Anaconda“, ist aber ebenfalls großartig. Untold bleibt hier näher am konventionellen Dubstep-Format und liefert einen schwingenden, für den Set-Höhepunkt gedachten Track ab, der aber immer noch verschrobener ist als vieles, was das Genre sonst zu bieten hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here