Bochum Welt

April (!K7)

Gianluigi Di Costanzo alias Bochum Welt ist einer, mit dessen Rephlex-Platten ich groß geworden bin und dessen zerkratzte „Phial EP“ von 1995 nach wie zu meinen Lieblingen im Plattenschrank zählt. Er ist aber auch einer, den ich danach für sehr lange Zeit aus den Augen verlor. Dass es von ihm einen konstanten Fluss an Releases gab, fand spätestens seit den Nullerjahren unter meinem persönlichen Wahrnehmungshorizont statt.

Ein Grund mehr, sich jetzt über ein Album mit Edits alter und einiger neuer Tracks des Italieners zu freuen. Eingebettet in die beiden warm fließenden Synth-Teppiche („Ghost“, „Azure“), finden sich auf April 16 Tracks, die im Grunde genau damit weitermachen, wofür ich auch meine Phial-EP lieb gewonnen hatte: Warme Ambient- und Electronica-Streicheleinheiten zwischen Detroiter Retro-Futurismus, Ambient-Wohlklang und fitzeligen Elektronika-Knurspeleien, die in 2017 wahrscheinlich keine Revolution mehr ausrufen, sich aber dafür auf wohlige Art in Nostalgie aalen.


Stream: Bochum Welt – Azure