Foto: Presse (Fabric)

Berlin und London sind für ihre vielfältige Clubkultur bei Ravern aus aller Welt beliebt, aus der britischen Hauptstadt gaben in letzter Zeit jedoch zahlreiche Clubschließungen Anlass zur Sorge. Denn auch wenn die Fabric mittlerweile wieder geöffnet hat, mussten zahlreiche Clubs dauerhaft schließen. Laut Guardian verlor die Stadt in den letzten fünf Jahren die Hälfte ihrer Nachtclubs und 40 Prozent ihrer Musik-Venues. Dazu zählen Institutionen wie etwa Plastic People, Dance Tunnel oder Cable.

Londons neu gewählter Bürgermeister Sadiq Khan hat nun die Förderung der Londoner Clublandschaft versprochen. Dafür hat er unter anderem die Position des Night Czars geschaffen und mit Szene-Aktivistin und DJ Amy Lamé besetzt. Diesen Sonntag ist Khan in Berlin und lädt zur Podiumsdiskussion über die Zukunft der Clubkultur in Berlin und London ins Prince Charles. Unter dem Motto „Community, Club, Culture“ diskutiert Khan mit Lamé, dem Pressesprecher der Berliner Clubcommission, Lutz Leichsenring, und weiteren Szenefiguren.

Außerdem eröffnet Khan am Sonntag die begleitende, gleichnamige Fotoausstellung, die Jefferson Hack von Dazed Media kuratierte. Die Ausstellung zeigt Aufnahmen aus dem Londoner und Berliner Nachtleben. Die Fotos stammen aus den Privatarchiven bekannter FotografInnen und sind bis zum 01. April zu sehen.

Update:

Angesichts des Terroranschlags in Westminster hat der Bürgermeister von London seinen Besuch in Berlin abgesagt. Die Veranstaltung findet jedoch weiterhin wie geplant statt.

Community, Club, Culture
26. März 2017

Prince Charles
Prinzenstraße 85f
10969 Berlin