burger
burger
burger

Max Graef

Tinko Rohst von OYE: „Das gibt mir die Kraft, weiterzumachen”

Zum 20-jährigen Bestehen von OYE Records haben wir uns mit Geschäftsführer Tinko Rohst getroffen. Wir sprachen über die Veränderung des Musikmarkts, die Berliner Vinyl-Szene und über seine ganz persönlichen Träume.

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

Tapestry: Zehn Tapes für den Dry January

Leise rieselt der Schnee in der neuen Tapestry – mit Balla-Balla-Breaks zwischen Berlin und Wien, einem Euronight-Trip nach Odessa und Burials Erzengel.

Dezember 2021: Die einschlägigen Compilations

Mit Nyege Nyege, AVA, Infinite Machine, Tax Free – und dem Aufsehen erregenden drum 'n' bass-Mix von SHERELLE auf dem fabric-Label.

Max Graef: Charts from the Past (September/Oktober 2016)

In den Charts von Hip-Hop-House-Soul-Kreuzritter Max Graef von 2016 dürfen Freunde und Familie nicht fehlen.

Minus & MRDolly: Trackpremiere von „The Break (Max Graef’s International Gathering Mix)”

Max Graef mischt und verfeinert den sommerlichen Jazz von „The Break“ von Minus & MRDolly zu einer schwebenden, perkussiven Tanznummer.

J.A.W Family: Line-Up für die Family Reunion im Oktober bekannt

Die J.A.W Family feiert ihre Family Reunion mit einem dreitätigen Griessmuehle-Takeover. Mit dabei sind Theo Parrish, Marcellus Pittman und Mr. Scruff.

Refuge 2017: Feiern für den guten Zweck

Zum wiederholten Male kommt im Dezember die Berliner Szene für einen Soli-Rave zusammen. Mit dabei sind unter anderem Jennifer Cardini und Nick Höppner.

Mat Chiavaroli

Mat Chiavaroli präsentiert sein Debütalbum auf Quintessentials. und liebäugelt darauf mit dem Sound von Max Graefs Money $ex Records.

HOUSE GOES HIP HOP

Mit Blick zurück aufs Jahr 2015 lässt sich in Sachen House besonders ein Phänomen ausmachen: Deutsche Beatmaker avancieren zu House-Heads. Was für Auswirkungen hat das auf den Floor?

Josa Peit

Josa Peit fordert Hüfteinsatz ein. Keine Sorge, die Choreographie legt sie per Video vor. Ihr braucht lediglich zum The Gym-Labelabend kommen, für den wir Tickets verlosen.

MELT! 2015 Schlaflos und glücklich mit Groove & Co.

Foto: Sascha Uhlig Wenn am Samstagmorgen, den 18. Juli 2015, über dem Melt!-Festival die Sonne aufgeht und das Programm auf den Hauptbühnen eine Pause bis...

HOFFNUNGSTRÄGER Was wurde aus den Newcomern 2014? (Teil zwei)

Mit der Vorstellung der Hoffnungsträger für das noch junge 2015, kam in den Kommentaren von euch die Frage auf, was denn so aus den Hoffnungsträgern des letzten Jahres geworden ist. Wir sind der Sache nachgegangen und haben für euch die Entwicklung der ausgewählten Künstler zusammengefasst.

MAX GRAEF „Ich bin Fan von meinem Vadder“

Wenn man Discogs als aktuellen Hype-Indikator für Produzenten heranzieht, dann stehen die Veröffentlichungen des 21-jährigen Max Graef sehr hoch im Kurs. Denn die meisten seiner Veröffentlichungen auf Labels wie Foto, Sleazy Beats, Heist, Tartelet sowie dem eigenen Imprint Box aus Holz sind – teilweise sogar trotz Nachpressung – im Preis gestiegen und heiß begehrt.

MAX GRAEF Rivers Of The Red Planet (Tartelet)

Muss man jemanden, der noch keine zwanzig ist und derart souverän und weit draußen Musik produziert wie Max Graef als Wunderkind bezeichnen? Nein, man muss nicht, vor allen Dingen will man es nicht, zu abgedroschen ist das Gerede vom Wunderkind.

Groove 147 – Innervisions

Magazin Ausstellung: „Booster - Kunst Sound Maschine“, Buch: „Kraftwerk: Die unautorisierte Biografie“, Label: Houndstooth, Meine Stadt: Jonnie Wilkes (Optimo) über Glasgow, Mode: Mads Dinesen, Am...