burger
burger

GROOVE-Leser:innenpoll 2023: Die Ergebnisse

- Advertisement -
- Advertisement -

DJ des Jahres

Sven Väth (Foto: Gaetan Tracqui)
Sven Väth (Foto: Gaetan Tracqui)
  1. Sven Väth
  2. Marlon Hoffstadt
  3. DJ Heartstring
  4. DJ Koze 
  5. Marie Montexier
  6. Solomun
  7. Oguz
  8. Ogazón
  9. Amelie Lens
  10. Klangkuenstler
  11. Charlotte de Witte
  12. Gerd Janson
  13. KI/KI
  14. The Jakob Sister
  15. JANEIN
  16. Chlär
  17. Neelix
  18. Sabu!
  19. MCR-T
  20. Fred again..
  21. Narciss 
  22. Dixon
  23. Dax J
  24. Alignment
  25. Helena Hauff
  26. Roman Flügel 
  27. Sedef Adasï
  28. Robag Wruhme
  29. Vladimir Ivkovic
  30. Âme
  31. Ben UFO
  32. Martin Garrix
  33. Job Jobse
  34. Oliver Koletzki
  35. DJ Gigola
  36. DJ Hell 
  37. Kaufmann
  38. Laurent Garnier
  39. Marrøn
  40. Kobosil
  41. Avalon Emerson
  42. Cinthie
  43. DVS1
  44. Jonathan Kaspar
  45. Bashkka
  46. Brutalismus 3000
  47. Djrum 
  48. Quelza
  49. Funk Assault
  50. Supergloss
  51. Ellen Alien
  52. Raverpik
  53. Frida Darko
  54. Keinemusik
  55. Lena Willikens
  56. Roi Perez
  57. Warface
  58. Ricardo Villalobos
  59. Anetha
  60. Kia 
  61. Marcel Dettmann
  62. Dr. Rubinstein
  63. Philippa Pacho
  64. Cloudy
  65. Elias Mazian
  66. SPFDJ
  67. Victor
  68. Vincent Neumann 
  69. Damiano von Erckert
  70. Alfred Heinrichs
  71. DJ Spit 
  72. Fadi Mohem
  73. Four Tet 
  74. Franz!
  75. Johannes Albert
  76. Nene H 
  77. THC
  78. XDB
  79. Alarico
  80. Clara Cuvé
  81. Rødhåd
  82. DJ Stingray
  83. Angerfist
  84. Bennett
  85. Seth Troxler
  86. Héctor Oaks
  87. Iron Curtis
  88. Mad Miran
  89. Mama Snake
  90. AGY3NA
  91. I Hate Models
  92. Ignez
  93. Octo Octa 
  94. Gregor Tresher
  95. Kettama
  96. Acid Pauli 
  97. Volvox
  98. Eris Drew
  99. Jimi Jules
  100. Trym

Producer des Jahres 

DJ Koze (Foto: Gepa Hinrichsen)
DJ Koze (Foto: Gepa Hinrichsen)
  1. DJ Koze
  2. Fred again..
  3. Qnete
  4. Chlär
  5. Gregor Tresher
  6. Laurent Garnier
  7. DJ Gigola
  8. JANEIN
  9. Amelie Lens
  10. Charlotte de Witte
  11. Jimi Jules
  12. Marlon Hoffstadt
  13. Overmono
  14. Pangaea
  15. Dax J 
  16. Isolée
  17. Narciss
  18. Neelix
  19. Robag Wruhme
  20. Sven Väth 
  21. Cyan85
  22. Jonathan Kaspar
  23. Roman Flügel
  24. Surgeon
  25. Credit 00

Live-Act des Jahres 

KiNK gibt ein Konzert (Foto: Claire Golzi)
KiNK gibt ein Konzert (Foto: Claire Golzi)
  1. KiNK
  2. Kalte Liebe
  3. Fred Again..
  4. JakoJako
  5. Stef Mendesidis
  6. Overmono
  7. Brutalismus 3000
  8. Gregor Tresher
  9. Paul Kalkbrenner
  10. Amelie Lens
  11. Bicep
  12. Isolée
  13. MCR-T 
  14. Vril
  15. Klangkuenstler
  16. Ben Böhmer
  17. FJAAK
  18. Moderat 
  19. Reinier Zonneveld
  20. Surgeon
  21. Âme
  22. Balkhausen
  23. Charlotte de Witte
  24. Erobique
  25. Four Tet

Newcomer 

Joe Metzenmacher (Foto: Presse)
Joe Metzenmacher (Foto: Presse)
  1. Joe Metzenmacher
  2. Bennett
  3. Karla Blum 
  4. Quelza
  5. Sinh Tai 
  6. Nina Chuba
  7. Oguz
  8. Bashkka
  9. Myth
  10. Blame the Booker
  11. Cloudy 
  12. Funk Assault
  13. JANEIN
  14. Ogazón
  15. Brutalismus 3000
  16. Cada Un
  17. Jonthan Kasper
  18. Martinou
  19. Mischulft
  20. Ski Aggu
  21. Snoritz
  22. Supergloss
  23. Tal Fussmann
  24. Kinzua
  25. Viikatory

Track des Jahres 

Qnetes „Stepperals” ist auf der „Still Play This EP” von x-kalay erschienen.
Qnetes „Stepperals” ist auf der „Still Play This EP” von x-kalay erschienen.
  1. Qnete – Stepperals
  2. DJ Koze – Wespennest
  3. Peggy Gou – (It Goes Like) Nanana
  4. Marlon Hoffstadt – It’s That Time
  5. Young Marco – What You Say?
  6. Pangaea – Installation
  7. Bennet – Vois Sur Ton Chemin
  8. Alignment – Close Your Eyes
  9. Aphex Twin – Blackbox Life Recorder 21f
  10. Marlon Hoffstadt – Call Me
  11. Klangkuenstler – Die Welt Brennt
  12. Róisín Murphy – You Knew
  13. Bashkka – Act Bad
  14. Sido – Mein Block (DJ Sonnenbrand Edit)
  15. Floating Points – Birth4000
  16. Isolée – Rumour
  17. Jimi Jules – Speed Meditation
  18. Kalte Liebe – Rosen Sind Rot
  19. Moderat – More Love (Rampa & &Me Remix)
  20. Overmono – Good Lies
  21. Brutalismus 3000 – Die Liebe kommt nicht aus Berlin
  22. Emanuel Satie & DJ T. – The Feeling
  23. Funk Assault – Signing Your Own Post
  24. Gregor Tresher – Black Halo
  25. DJ Balduin – High
  26. Jakob Reiter – ll Rotori
  27. JANEIN feat. Olga Phage – Centauri
  28. Jonathan Kaspar – Can’t Stop
  29. Kaufmann – Banter
  30. Laurent Garnier – Liebe Grüße aus Cucuron
  31. Róisín Murphy – CooCool
  32. Ski Aggu – Friesenjung
  33. Sven Väth – Feiern (Krystal Klear Remix) 
  34. KNTRLVRLST – So Druff (D-Fence Remix) 
  35. Amelie Lens – Feel It 
  36. DJ Heartstring – Bae
  37. DJ Gigola – Stream State
  38. DJ Koze – Candidasa
  39. Dukwa – Lighthouse
  40. Ede & Deckert Feat. Sargland – Immer
  41. Fango – Betta
  42. Funky Floorburn & Pablo Pepstasy pres. Die 3 aus dem Geb​ü​sch – DJ Gabberstring (feat. Aitch)
  43. Head High – Break Away
  44. Horsegiirl feat. MCR-T – My Barn My Rules
  45. Marco Resmann – From Hamburg To Berlin
  46. Narciss – Make It Thru
  47. OGUZ – Golden SZN
  48. Olof Dreijer – Rosa Rugosa
  49. Peverelist – Pulse V
  50. Raxon – The Fall

Album des Jahres

„Hit Parade” von Róisín Murphy und DJ Koze
„Hit Parade” von Róisín Murphy und DJ Koze
  1. Róisín Murphy & DJ Koze – Hit Parade
  2. Laurent Garnier – 33 Tours Et Puis S’en Vont
  3. Sven Väth – Catharsis Remixes
  4. Isolée – Resort Island
  5. Brutalismus3000 – Ultrakunst
  6. Overmono – Good Lies
  7. Pangaea – Changing Channels 
  8. DJ Gigola – Fluid Meditations
  9. Joe Davies – Shields In Full Sunlight
  10. MCR-T & Miss Bashful – Tootsie Pop
  11. Moritz von Oswald – Silencio
  12. VA – Cocoon Compilation U 
  13. Oliver Koletzki – Trip to Sanity
  14. Laurel Halo – Atlas
  15. Bella Boo – DreamySpaceyBlue
  16. Len Faki – Fusion
  17. Surgeon – Crash Recoil
  18. VA – Frankfurter Schranz
  19. James Holden – Imagine This Is A High Dimensional Space Of All Possibilities
  20. Avalon Emerson & The Charm – s/t
  21. DJ Balduin – Concrete Memosa
  22. Echonomist – Secret Places
  23. Jungle – Volcano 
  24. Kelela – Raven 
  25. nthng – There Is A Place For Me
  26. Ricardo Villalobos – Alcachofa [Reissue]
  27. Funk Assault – Minimum One Post A Week
  28. Actress – LXXXVIII
  29. Lucas Croon – Hals und Kopf
  30. James Blake – Playing Robots Into Heaven
  31. Tammo Hesselink – Beam
  32. Sofia Kourtesis – Madres
  33. Caroline Polachek – Desire, I Want To Turn Into You
  34. Evian Christ – Revanchist 
  35. Vril – Animist
  36. Warface – Rest in Pieces (End of Life)
  37. Weval – Remember
  38. Andrea – Due in Colour
  39. Credit 00 – Midnightlife Crisis
  40. MRD – Løvehjerte
  41. Courtesy – Fra Eufori
  42. Erobique – No.2
  43. Kinzua – None Of The Above
  44. VA – Heideton – Neon Part 1 – 4
  45. Dario Zenker – Reflection
  46. Dasha Rush – Contemplating
  47. Depeche Mode – Memento Mori
  48. MM/KM – Ich Sehe Vasen (The Trilogy Tapes)
  49. Kollektiv Turmstrasse – Unity of Opposites 
  50. Kassem Mosse – Workshop 32

Label des Jahres

  1. Cocoon
  2. Live From Earth
  3. Innervisions
  4. KNTXT
  5. Ninja Tune
  6. Kompakt
  7. Mutual Rytm
  8. Monnom Black
  9. Running Back
  10. Sachsentrance
  11. SEELEN.
  12. X-Kalay
  13. Hessle Audio
  14. Ilian Tape
  15. Tresor
  16. Kalahari Oyster Cult
  17. Permanent Vacation
  18. Offen Music
  19. Primal instinct
  20. Pampa
  21. R-Label Group
  22. Stil Vor Talent
  23. KANN
  24. Drumcode
  25. Lenske
  26. Shall Not Fade
  27. Perlon
  28. Masters Of Hardcore
  29. Heideton
  30. Different Times
  31. Club Heart Broken
  32. BCCO
  33. PAN
  34. Betonstrand
  35. Frank Music
  36. COD3QR
  37. TraTraTrax
  38. Dynamic
  39. Giegling
  40. Keinemusik
  41. Music From Memory
  42. Nous’klaer Audio
  43. Studio Barnhus
  44. Primal instinct
  45. Toy Tonics
  46. Radiant Records
  47. SK_eleven
  48. Smallville
  49. Workshop
  50. Spin Twist Records

Club des Jahres 

Fusion Club Münster (Foto: Presse)
Fusion Club Münster (Foto: Presse)
  1. Fusion, Münster 
  2. Berghain, Berlin
  3. Robert Johnson, Offenbach
  4. Watergate, Berlin
  5. Bootshaus, Köln
  6. RSO.Berlin, Berlin
  7. ://about blank, Berlin
  8. Blitz, München
  9. Sisyphos, Berlin
  10. Bunker Club, Kiel
  11. IfZ, Leipzig
  12. Mensch Meier, Berlin
  13. Elipamanoke, Leipzig
  14. Golden Pudel Club, Hamburg
  15. Ohm, Berlin
  16. Gewölbe, Köln
  17. Gotec, Karlsruhe
  18. Neue Welle, Leipzig
  19. Südpol, Hamburg
  20. Heideglühen, Berlin
  21. Kalif Storch, Erfurt
  22. Objekt klein a, Dresden 
  23. Open Ground, Wuppertal
  24. PAL, Hamburg 
  25. Tresor, Berlin 
  26. Luna Club, Kiel
  27. Odonien, Köln
  28. Amp Münster
  29. bürro, Mainz
  30. ELSE, Berlin
  31. Galerie Kurzweil, Darmstadt
  32. Hafen 49, Mannheim
  33. Jaki, Köln
  34. Mauke, Wuppertal
  35. Tanzhaus West, Frankfurt am Main 
  36. Übel & Gefährlich, Hamburg 
  37. Zenner, Berlin
  38. Artheater, Köln
  39. DC10, Ibiza
  40. Distillery, Leipzig 
  41. Freud, Frankfurt am Main 
  42. Mauerpfeiffer, Saarbrücken
  43. Sameheads, Berlin
  44. Tresor.West, Dortmund 
  45. Atrium, Kiel
  46. Club Ost, Berlin
  47. Forum, Bielefeld
  48. Hans Bunte Areal, Freiburg
  49. Kater Blau, Berlin
  50. KitKatClub, Berlin

Festival des Jahres

Docklands (Foto: Jonathan Braasch)
Docklands (Foto: Jonathan Braasch)
  1. Docklands, Münster 
  2. Nature One, Pydna 
  3. Fusion, Lärz
  4. MELT, Gräfenhainichen
  5. Nation of Gondwana, Grünefeld
  6. Nachti, Olganitz/ Nachtiville, Weissenhäuser Strand
  7. Time Warp, Mannheim 
  8. Dekmantel, Amsterdam / Dekmantel Selectors, Tisno 
  9. Feel, Bergheider See 
  10. Hive, Gräfenhainichen
  11. Good2U, Görlitz-Weinhübel 
  12. Butik, Tolmin
  13. Parookaville, Weeze
  14. Sonne Mond Sterne, Saalburg-Ebersdorf
  15. Tarmac, Allstedt
  16. Bucht der Träumer, Frankfurt/ Oder 
  17. Burning Man, Black Rock Desert 
  18. Love Family Park, Frankfurt/ Main 
  19. Waking Life, Crato
  20. Atonal, Berlin
  21. Draaimolen, Tilburg
  22. Lighthouse, Poreč
  23. Stone Techno, Essen 
  24. Tomorrowland, Boom 
  25. Trance Force One, Leipzig 
  26. Airbeat One, Neustadt-Glewe
  27. Sinus, Kiel
  28. Solstice, Ruka
  29. Whole Festival, Gräfenhäinichen
  30. Meakusma/ Weekender, Eupen 

Plattenladen des Jahres

Bandcamp Logo
Bandcamp Logo
  1. Bandcamp 
  2. Hard Wax, Berlin
  3. Beatport 
  4. Spotify
  5. hhv.de und HHV, Berlin
  6. Kompakt, Köln
  7. Soundcloud
  8. Inch by Inch, Leipzig
  9. Decks
  10. Elevate, Berlin
  11. Apple Music
  12. Discogs
  13. Riviera Records, München
  14. deejay.de
  15. OYE Records, Berlin
  16. Sleeve++, Leipzig
  17. Vary, Leipzig
  18. Remoto Rec., Hamburg
  19. Bikini Waxx, Berlin 
  20. Fat Fenders, Dresden 
  21. iTunes
  22. Juno Download
  23. Sound Metaphors, Berlin
  24. Boomkat
  25. Fatplastics, Jena
  26. Overdrive, Mainz
  27. Public Possession, München 
  28. Spacehall, Berlin 
  29. Studio Illegale, Bremen 
  30. Whispers Records, Leipzig
  31. Zardoz, Hamburg
  32. 60waves, Berlin 
  33. Audio In, Berlin
  34. Main Records, Offenbach
  35. Optimal, München 

Aufreger des Jahres

Der Nahost-Konflikt
Der Angriff der Hamas am 7. Oktober auf Israel, insbesondere auf das Supernova Sukkot Gathering, der darauffolgende Krieg, die Angriffe der israelischen Armee auf die Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen 

Israel-Palästina in der Clubszene 
Nahostkonflikt spaltet die Szene, das Gegeneinander Ausspielen von Antisemitismus und Rassismus in der Clubkultur, die Salonfähigkeit von BDS in der Clubkultur, fehlende Empathie gegenüber Opfern des Supernova-Massakers, HÖR-Zensurvorwürfe, 

Die übrige große Politik  
Die Ampel-Regierung, der Rechtsruck in Deutschland und Europa, Demokratie unter Druck, der geplante Ausbau der A100 im Berliner Osten, Klimawandel, Klimarekorde, Klimakleber, Krieg in der Ukraine, Trumps mögliche Wiederwahl als Präsident der USA

Inflation und Preissteigerung
Alles wird teurer, Personalmangel, Energiekosten für Clubs, Festivalpreise, teure Eintritte, sehr stark überteuerte Preise für Getränke

Clubschließungen und Clubsterben 
Schließung der RE:MISE in Berlin, Distillery-Schließung, Mensch Meier schließt, Schließung der Hamburger Szenenclubs (Fundbüro, PAL, Wagenbau), Schließung des Harry Klein in München, Schließung von Konfuzius Franz Frankfurt, Mauke in Wuppertal schließt, Waking Life insolvent

Generationskonflikt in der Technoszene, Social-Media-Dominanz
Der Über-140BPM-Trend in der elektronischen Musik, TikTok-Techno, Booker gucken auf Social-Media-Reichweiten mehr als auf Kenntnis und Skills

Vorkommnisse auf Festivals 
Burning-Man-Überflutung, Camp Tipsy ausgefallen, verregneter Festivalsommer, Doppelmoral bestimmter Freunde, Zitterpartie um Rave The Planet, Crewstreik auf der Fusion, Kaum Flinta*-DJ beim Ich&Du in Dresden – dafür Sven Väth, limitierter Love Family Park, Nachtiville-Security-Fails und Co., Nature-One-Matsch 

Vorkommnisse im Nachtleben 
Andauernder Sexismus in der Clubkultur, Blue Punisher, IfZ freitags geschlossen, Ageiism gegenüber 30+ im Nachtleben, fragwürdige Securitys vor Clubs, Asoziales Verhalten bei G-Konsum, Kommerzialisierung der Szene, Polizeieinsatz beim Pudel in HH, Zugezogene, die einem im Club Berlin erklären wollen

Till Lindemann und Rammstein 
Rammstein wird sexueller Missbrauch vorgeworfen, Till Lindemann wird freigesprochen, Till Lindemann besucht den KitKatClub

Stella Bossi 
Stella Bossis respektloses Verhalten gegenüber Pappenheimer, Stella Bossis Verhalten auf Festivals, zum Beispiel auf dem Funhouse Festival oder beim Stuttgart Techno and Rave Festival

Einzelne Künstler:innen und Kollektive 
Afterlife, Das Alcachofa-Reissue, Alle Farben bei der Nature One, Amelie Lens’ Schwangerschaft, AtomTM spielt auf Signal Festival in Russland, Bushidos Ärger mit Arafat, Darren Styles sagt sämtliche Termine für 2023 ab, DJ Daddy Trance ist krank während des Paradies Garden Festivals, Fisher, Four Tet, Gil Ofarim & sein Bärendienst, Horsegiirl, Jamie Tiller tot, Kanye West ist bei Mustafas Gemüsedöner angestanden, Klangkuenstler, Kobosil, Kuss-Eklat um Luis Rubiales und Jennifer Hermoso, Manamanas letztes Set, Marlon Hoffstadts Gefilme auf der Fusion, MCR-T Und Miss Bashful getrennt, Monika Kruses Auflegepause, Nina Kraviz – „Bailando”, Omar-S-Übergriff, Peggy Gou bedient sich bei Neunziger-Musik, Skrillex im Berghain, Streit zwischen Selena Gomez und Hailey Bieber, Sven nicht mehr da, Vertere x DJ Hell Releaseparty

Weiteres Erwähnenswertes 
Bandcamp-Verkauf, Corona-Nachwirkungen bzw. -nachzahlungen, Elon Musk, Entlassung Hansi Flick, die kaputt gesparte Deutsche Bahn

Wie würdest du die Stimmung im Nachtleben und auf Festivals im vergangenen Jahr beschreiben?

Gut 
Aufregend, schön, glücklich 
Endlich wieder good times  
Sexy 
Jung und ausgelassen 
In Oberösterreich – spitze!
Sehr gut, man merkt, dass die Leute wieder richtig Lust auf exzessives Feiern haben. 
Sehr aktiv und motiviert. Menschen haben das Bedürfnis nach Nähe und Tanz. Ich finde, es gab sehr viele tolle Veranstaltungen (fast schon zu viele) und Variationen.
Ich hatte immer meinen Spaß am Raven und konnte den auch in den Gesichtern der Leute um mich herum wiederfinden. Alle zusammen hatten Spaß am Tanzen.
Aufregend, enthusiastisch, spirituell, nostalgisch, lebensfroh.
Energetisch, harmonisch, progressiv. Utopisch, einfach zu schön.
Nach langen Einschränkungen ist wieder eine gewisse Zufriedenheit zu spüren. Toll, diesen Spirit wieder zu haben.
Fantastisch und elektrisierend! 
Sensationell, weil ich supergut drauf war. 
Die Leute lassen endlich die Finger von GHB und Koks und essen wieder Pillen, das tut der Stimmung auf Partys sehr gut.
Einfach mega abgefahren. Die Leute alle sehr nett. Die Stimmung ist immer gut. Wenn ich im Lotto gewinne, kaufe ich den Fusion Club und bau’ mir ein Haus oben drauf. Ich liebe es dort.

Ambivalent 
Das Ausgehen hat sich nach Corona schon sehr verändert. Wenn man aber die richtigen Menschen um sich herum hat, ist es immer schön.
Ausgelassener und „normalisierter” als zuvor. Die hohen Preise in der Clubszene machen sich jedoch bemerkbar.
Die Festivals sind superangenehm und friedlich, die Türpolitik in Berliner Clubs ist katastrophal. Vorbild ist der Golden Pudel Club in Hamburg. Alle kommen rein, es herrscht eine superfriedliche Stimmung.
Es gibt jetzt (es hat sich natürlich über die letzten vielen Jahre graduell dahin entwickelt) ein tiefes Misstrauen von FLiNTA:s gegenüber männlich gelesenen Personen (das jede_r nachvollziehen muss und sollte). Ansonsten ist im Großen und Ganzen alles wie immer: unpersönlicher, oberflächlicher Hedonismus, der für viele gut als solcher funktioniert. 
Gemischt. Hin und wieder gibt es tolle Partys, die aber zu Raritäten geworden sind. Gute und renommierte Bookings und trotzdem leere Clubs, weil es kein stumpfer Techno ist. Vielleicht liegt es aber auch allgemein an NRW
Auf Festivals besser als im Nachtleben

Anders 
Ausgelassen und exzessiv mit Verschiebungen 
Sehnsüchtig
Generell gut, jedoch auch sehr wild und teilweise unerfahren.
Wieder ausgelassen, aber verdruffter denn je (offener Drogenkonsum ist auf Festivals mittlerweile Normalität)
House Music und Deep House wurde endgültig von Rave-Geballer abgelöst
Die Stimmung ist vielerorts okay. Aber technisch, organisatorisch und qualitativ deutlich schlechter

Schlecht  
Abnehmende Stimmung
Endzeitstimmung 
Ausgelassen und gedämpft. Zu viele schlechte Drogen
Unkontrolliertes Konsumverhalten. Neue Gesichter mit teils sehr genauen Erwartungen an DJs.
Die Luft ist erfüllt von einer Mischung aus Musik und Trauer 
Alles wie 2019, nur teurer und ein jüngeres Publikum. Musikalisch leider mehr Geballer als Groove
Die Szene wird immer professioneller, populärer und dadurch auch weniger familiär. DJs und Künstler:innen werden teurer, die Partys haben oft keine kollektiven Familien mehr im Hintergrund. Veranstalter:innen können oft ihre Rechnungen nicht bezahlen, das übt Druck auf die Tanzfläche aus. Schade, aber wie immer gilt: Wer gute Vibes sucht, der findet diese auch.
Gezwungen euphorisch. Survival of the druffest 
Zu viele Smartphones, zu wenig Menschen, die im Moment leben
Angespannt, unruhig, überstrapaziert und übersättigt 
Ganz, ganz komisch teilweise 
Zu viele, die raven gehen, aber keinen Verhaltenskodex einhalten. Zu viel Alkohol, zu viel Exzess, zu viele Kameras, zu viele Outfits 
Zu viele Techno-Touristen und Tiktok-Raver, zu viel Selbstdarstellung, zu viel Mainstream, zu viele EDM-Künstler in den Line-ups, zu viele Junggesellenabschiede, Kegelclubausflüge auf Festivals – das macht mir Angst. 
Sehr politisch, sehr laut, die kommende Club-Generation geht früher in den Club, verlässt ihn früher. Aber die paar Stunden dazwischen sind exzessiv. Es wird auch deutlich mehr auf große Acts gesetzt, die Subkultur verliert an Raum, in doppelter Hinsicht. 
Die fortschreitende Popularisierung von Techno führt zu einer Polarisierung: Auf der einen Seite werden progressive Räume in Bezug auf Musik und Awareness nicht voll, auf der anderen Seite sind kommerzielle Räume gut besucht, weisen aber eine unangenehme Crowd auf.
Getränke werden aufs Festival geschmuggelt. Manches ist sehr elitär.
Etwas unausgelassener als „früher”. Man merkt, dass die Inflation den Leuten auf die Tasche drückt und das Weltgeschehen auf die Seele. Im Club hat sich das auf die Besucherzahlen ausgewirkt.
Nervös, nach Corona ist es irgendwie nicht mehr dasselbe. Kann auch an meinem Alter liegen 
Langweiliger als vor Corona, die alte Garde im Publikum ist weitgehend verschwunden. Sehr jung, das Publikum, das Wichtigste scheint weiterhin schnelle Brille, Insta und Co., das Musikerlebnis ist nebensächlich. Immerhin: der Sound wurde wieder etwas dreckiger.
Toxic Positivity. Wenig Realness
Ich finde, dass es viel mehr um Sehen und Gesehen-Werden geht. Dadurch rückt die Musik leider mehr in den Hintergrund. Das drückt meiner Meinung nach die Stimmung, da die Leute nicht mehr so sehr mit der Musik und der Masse eins werden (sehr cheesy ik), sondern viel mehr mit sich selbst beschäftigt sind und damit, wie die anderen auf sie reagieren.
Z.T. Ballermann-Atmosphäre, die tatsächlichen Künstler mit ihrem Sound sind zunehmend zweitrangig. 
Bis zum 7. Oktober herrschte eine ausgelassene Atmosphäre – seitdem hat die Polarisierung innerhalb der elektronischen Musikszene ein unerträgliches Ausmaß erreicht. Dabei sind die Standpunkte oft merkwürdig entkoppelt von den tatsächlichen Ereignissen, auf die sie angeblich Bezug nehmen. 
Nicht mehr cool und fun! Durch die immer härteren Meinungen bezüglich Awareness, Politik, Religion kann ich nicht mehr „gedankenfrei” und losgelassen feiern, und das kotzt mich an! Bei der kleinsten unbeabsichtigten Berührung, die nun mal beim Tanzen passieren kann, denk’ ich sofort „Shit, hoffentlich denkt der/die jetzt nicht, dass ich ihn/sie angetatscht habe.” 
Oft stressige Crowds, in denen wenig Rücksicht auf andere genommen wird.
Jünger als sonst. Die Stimmung ist weniger offen und viel zu seriös geworden.
Der Mainstream hat die Szene voll im Griff. Viele wahre Künstler werden nicht mehr gesehen. Blender und Möchtegerns haben die Szene übernommen. Instagram-Likes sind leider mehr wert als künstlerischer Output.
Seit der Pandemie merkwürdig und anders. 
Ein Eindruck des Verkleidens und der Zurschaustellung des Ravens entsteht durch Kleidung und Social Media – manchmal etwas zu gewollt. 
Noch immer stark vom Post-Corona-Exzess geprägt, schlechter, weil alles zu teuer.
Nach wie vor kann man großartige Nächte haben, wunderbaren Menschen begegnen und Akzeptanz, Rücksichtnahme und Energie verspüren. Allerdings schreitet die Finanzialisierung der elektronischen Musik und Events voran, und zwar schneller denn je: Live-Streams von Clubnächten, das Aufheben der No-Photo/Video-Policy, steigende Preise, teilweise nur Vorverkauf, Gewinnspiele auf Instagram, keine Barzahlung in Clubs, Kommerzialisierung von Club-Outfits, Ausradierung von Safe:r Spaces, Partytourismus und Clubsterben von nicht-gewinnorientierten Clubs etc. Ebenso wächst der Einfluss von Social Media auf die Szene: kürzere und schnellere Musik, Fotografieren und Filmen im Club etc.  Ein weiteres Problem ist der wachsende und vor allem unkontrollierte bzw. uninformierte Drogenkonsum (insbesondere bei jungen Gästen). Leicht zu beschaffen, mitunter billig, keine Kontrolle der Inhaltsstoffe – dazu kommt das Gefühl einer Generation, dass ihr der Boden unter den Schuhen weggezogen wird, Krise hier, Kollaps dort. Da ist das Verhalten durchaus nachvollziehbar, aber gleichzeitig zu problematisieren. Wer daraus schlau werden mag, kann z.B. Mark Fisher mit seiner Analyse zur „depressiven Hedonie” lesen.
Mit 24 Jahren bin ich noch nicht lange dabei, aber für mich ist die Stimmung schlechter als je zuvor. Als ich mit 18 in die Szene kam, waren die meisten Ende 20, Anfang 30. Auch ich wollte schnell Teil dieser Szene werden, weil sie für mich einen Kontrast zur Alltagswelt dargestellt hat – einen schönen Kontrast. Für eine Nacht verschmilzt man mit allen Menschen und bildet zusammen eine Masse, die sich feiert und unterstützt und vor allem nett ist. Das ist jetzt allerdings anders. Früher hat man sich entschuldigt, wenn man angerempelt wurde. Heute sind viele junge Menschen da, die kalt und zu „cool” wirken, um nett zu sein, und nebenbei noch auf irgendeinem neuen Firlefanz wegschmieren. Also nicht falsch verstehen, kann jedem mal passieren. Aber früher wollten alle direkt helfen, waren manchmal schon zu empathisch und hilfsbereit. Mittlerweile hab ich’s in Köln fast aufgegeben und fahre lieber ab und an nach Berlin oder in kleine, systemschwache Städte mit geiler Untergrundszene wie Solingen oder Oldenburg. Da scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. 

Was war 2023 die größte Herausforderung für Clubs, Festivals und die anderen Akteur:innen der Szene?

Awareness und Diskriminierung 
Es gibt noch viel Raum für Verbesserung, bis sich alle im selben Raum wohlfühlen und die Leute verstehen, dass wir hierher gekommen sind, um Musik zu genießen – und nicht, um andere anzufassen und zu betatschen.

Generationenkonflikt
Als Promoter klassischer Technoveranstaltungen gegen die TikTok-EDM-Techno-Bewegung anzukommen. 
Altbewährtes und junges, aufstrebendes Publikum gleichermaßen abzuholen. Es prallen gerade Generationen aufeinander. Aus Sub- wurde Popkultur. 
Ältere Partygänger sind gegenüber Clubbesuchen distanzierter geworden. Aber: Der Generationsaustausch hält die Clubkultur am Leben!
Die größte Herausforderung ist meiner Meinung nach, die älteren Generationen mit den neuen und jüngeren Generationen zu vereinen. Ich habe das Gefühl, dass es gerade viele Angebote gibt – oft bildet das Alter eine Grenze.

Preissteigerung 
Steigende Kosten in allen Bereichen!
Die ansteigenden Preise über alle Faktoren hinweg, auch steigende Mieten 
Die Inflation und sämtliche Kostensteigerungen zu bewältigen
Fähiges Personal finden 
Inflation, weniger Besucher:innen, die die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten haben. Ich verstehe, dass alles teurer wird und auch Personal fair bezahlt werden muss. Aber dadurch muss man selbst auch selektiver mit Clubbesuchen werden. 
Die Schwierigkeit, bei steigenden Betriebskosten die Eintrittspreise zu erhöhen, ohne Besucher abzuschrecken.

Drogen
Umgang mit gesteigertem Drogenkonsum, besonders mit bestimmten Drogen, zum Beispiel GHB.
Der Umgang mit der fortschreitenden Normalisierung und Glorifizierung von Keta und G in Songs und Popkultur.

DJs 
Dadurch, dass es sehr viele neue Künstler:innen gibt, muss man sich immer wieder neu beweisen. Viele Newcomer haben es verdammt schwer. 
Die gesamte musikalische Bandbreite abzubilden 
Leute ranzubekommen, wenn man keine Headliner im Line-up hat. Die Leute wollen nur noch große, bekannte Namen sehen, sie sind nicht mehr offen für Neues.

Der Nahostkonflikt  
Die Moderation der Socials war angesichts der anhaltenden oder ausgebrochenen internationalen Konflikte eine große Herausforderung für manche Clubs. Gleiches gilt für einzelne Akteur:innen.
Wie man mit kontroversen Themen den richtigen Umgang findet, wie man sich politisch positioniert. Gerade bei dem Angriff auf Israel spaltet sich die Szene. 

Hardtechno 
Die durchkommerzialisierte Hardtechno-Welle mitnehmen, ohne dabei musikalisch bankrott anzumelden.
Finanziell bestehen, ohne sich dem 150-BPM-Kirmessound hinzugeben. 
Gute Ticketverkäufe ohne TikTok-Technoacts 

Stimmung
Die Herausforderung besteht darin, nicht nur wirtschaftlich zu überleben, sondern auch das einzigartige Flair aufrechtzuerhalten. 
Endlich mal Handys abkleben und die Nacht genießen.
Die Schwierigkeit, vor dem Hintergrund multipler Krisen einen Raum der Ausgelassenheit und Freiheit zu schaffen.

TikTok und Social Media allgemein  
Der Wandel durch TikTok, damit persönlich klarzukommen und ihn mit den Werten des Techno, der Akzeptanz untereinander, Toleranz und einem friedlichen Miteinander zu vereinbaren. Leider ist nicht bei jedem Raver angekommen, wofür Techno steht. Das Feiern war nach Corona ohnehin etwas eingeschlafen, die Prä-Covid-Generation ist immer noch etwas träge bzw. angesichts trendiger Line-ups, hoher Preise und dem Fehlen des „gewissen Etwas” nicht mehr so tanzwütig wie früher. Die Post-Covid-Generation versteht feiern irl immer noch nicht so richtig. Es fehlt an Verständnis dafür, was für die Dynamik einer langen Nacht sinnvoll ist: ein ruhiges, vielseitiges Opening, eine banging peaktime, ein trippy closing. Und alles dazwischen. Es muss bei vielen einfach nonstop volle Kanne ins Hirn bashen, sonst ist es nicht so wie in den kurzen TikTok-Videos. Und das Traurige ist, dass viele DJs da mitmachen. Vor allem die jüngere Generation von Newcomern. Oder die älteren Hasen, die um jeden Preis mitschwimmen wollen.

Übrige Themen 
Awareness schaffen und sicherstellen, Diskrimierung verhindern. Die Unwissenheit, wie sich die Szene entwickelt.
Ein Publikum zu haben, das nicht nur aus weißen, oberkörperfreien Hetero-Männer besteht
Drückende Coronakredite und viele damit verbundene Clubschließungen sowie erneut etliche Festivalabsagen.

Was war 2023 die größte Herausforderung für dich persönlich?

Das Feiern und dessen Ermöglichung
Alle Festivals mitzunehmen
Alle Möglichkeiten auszuschöpfen ohne Freizeitstress zu bekommen
Alles zu genießen
Auf die Pydna hochlaufen
Balance zwischen Nacht- und Tagleben finden
Die fear of missing out zu bändigen
Festivalplanung
Die Freundin zu überreden, auf Festivals zu gehen
Die Heimfahrt vom Feel Festival
Die Preise der ganzen Festivals zu stemmen, auf die ich gehe (zehn im Jahr)
Die Reizüberflutung im Nachtleben, alles intensiver
Die richtige Musik zu finden, um durchhalten zu können
Es überhaupt in einen Club zu schaffen, wenn ich nicht selbst in einem auflege
Fehlende ehrliche Tanzenergie, weil das Publikum sich in Teilen verändert hat
Feiern gehen trotz Arbeitslosigkeit
Feiern gehen und mich gleichzeitig fallen zu lassen, während so viel Schlechtes in der Welt passiert
Gästelisten
Dumme Leute
Mit dem Überangebot in Berlin umgehen
Mit dem Taxi von Veranstaltungen nach Hause fahren
Nicht zu viel machen zu wollen! Es gibt so krank viele Events und überall sprießt was Neues aus dem Boden. Teilweise war ich überfordert
Rücksichtslosigkeit in crowds! Wenige behindertengerechte Venues!
Schlechte Partys auszuhalten


Preise und Inflation
Jedes mal mindestens 20 Euro als Clubeintritt ist auf Dauer nicht machbar.
Abwägen, zu welcher Veranstaltung man geht. Ich kann es mir nicht mehr leisten, öfters im Monat feiern zu gehen.

Clubs
Sechs Stunden Anstehen am Berghain beim CSD
Damit klar zu kommen, dass viele Partys schlechter besucht werden.
Die Distillery, mein zweites Zuhause, hat geschlossen und wird nie wieder an dem schönen Standort öffnen können.
Die Schlange vorm KitKat
Ein stabiles, leistbares und finanziell funktionierendes Booking zu erstellen
Einen entspannten Club in Leipzig zu finden
Manchmal fühlt Mensch sich selbst etwas fremd und nicht mehr so safe wie früher

Corona
Das, was selbstverständlich geworden ist, fiel 2020 auf einmal weg. 2023 gibt es wieder viel, aber es ist nicht mehr wie früher. Mir fehlt die Leichtigkeit, die Auswahl. Hedonismus war früher möglich, heute ist es tödlich oder verpönt, wenn du dich mit Leuten unterhältst.
Corona kam und Long-COVID folgte, zum Glück erst nach dem Sommer, bin aber seitdem stark eingeschränkt gesundheitlich.

Festivals
Dass es bei der Fusion jetzt Spinde gibt
Die DJs auf den Line-ups zu kennen

Liebe
Einen Monat von meiner Freundin getrennt zu sein
Alles unter einen Hut zu bekommen. Ich bin seit zweieinhalb Jahren Papa, und das ist eine andauernde, aber auch schöne Herausforderung.

Arbeit
Abschluss des Studiums und Jobsuche
Album fertigstellen
Arbeit und Feiern unter eine Decke zu bringen
Arbeitsplatzsuche
Ob ich im Nachtleben arbeiten will oder nicht
Das Abitur zu schaffen und den Glauben an eine gute, lebenswerte Zukunft zu bewahren
Die Angst vorm Auftritt bewältigen
Die Arbeit in der Festivalszene nicht so persönlich nehmen

Szene
Die extrem steigenden Kosten der Vinylpressung machen es enorm schwer, ein Label zu betreiben, das eigentlich vinyl-only releasen würde. Kleine Labels und Partys bekommen immer weniger Support von Clubs, genauso wie kleinere DJs. Höhere Gagen für Headliner bedeuten, dass der lokale Warm-up-Act drei Stunden für 50 Euro spielt. Finanzen sind ein Problem!

Das Restleben
Allgemeine Krisen nicht allzu sehr an mich ranzulassen und den Alltag zu meistern.
Club-Bekanntschaften zu langfristigen und verlässlichen Beziehungen zu transformieren, die genug Resilienz haben, um auch krisenhafte Zeiten zu überstehen.
Die eigenen Grenzen wahrzunehmen und durchzusetzen.
Die Renovierung des eigenen Hauses.
Die Ruhe bewahren und nicht durchdrehen.
Die Trennung von meiner Freundin.
Doktorarbeit fertig schreiben und trotzdem regelmäßig feiern gehen.
Mein Gewicht halten.
Motivation zu finden, meiner Tochter ‘nen schönen Start ins Kitaleben zu ermöglichen. Hat geklappt!
Mit meiner Exfreundin Schluss zu machen.

Konsum
Abstinenz
Ich habe auf allen drei Festivals, die ich in diesem Jahr besucht habe, nicht konsumiert und auch kaum Alkohol getrunken. Das stellte kein grundlegendes Problem für mich dar – schwer war es aber für mich, auf den Festivals früheren Bekanntschaften zu begegnen und zu sehen, was für eine Macht die Drogen über manche von ihnen erlangt haben. Das war schade und traurig zu erleben.

Musik
Mit anzusehen, wie junges Talent ignoriert wird und bei renommierten Clubs das Karussell mit den immer gleichen Künstlern mit kommerziellem Erfolg stetig weitergedreht wird.
160BPM
Als Produzentin ist die Diskrepanz zwischen der Entlohnung von DJs und Produzierenden sehr schwierig, weil das für mich bedeutet, dass ich für einen Großteil meiner Arbeit nicht bezahlt werde.
Der Kampf gegen Hardtechno
Die Akzeptanz der Neunziger-Cover
Die Diversität in der Musik wiederzufinden
Mit Platten aufzulegen
Platten zu bestellen, die nicht warped sind! Es gibt immer mehr Schallplatten, die man zwar neu bestellt, die aber warped ankommen.
Narzissmus innerhalb der Szene

(Mental-)Health
Arbeitslosigkeit, Kokainkonsum einschränken und Depressionen
Chemo
Etwas mehr Alkohol trinken – weil das inzwischen zu wirklich langen Regenerationszeiten führt.
Gefühle von mir akzeptieren
Die Schwangerschaft meiner Frau
Die Krebserkrankung meiner Mutter (ohne Chance auf Heilung)
Kreuzbandriss mit Reha-Prozess und allem Drum und Dran, nicht tanzen dürfen. Nächstes Jahr kann hoffentlich wieder ausgelassen getanzt werden
Meine psychische Hygiene auf einem gewissen Level zu halten, auf dem ich alles mit Engagement mache – auch mein Ehrenamt für die Technokultur. Bei den ganzen Herausforderungen über die letzten Jahre ist das keine leichte Aufgabe.
Hautausschlag wegen schmutzigem Rauschgift
Mit einigen Krankheiten und Todesfällen im Familien- und Freundeskreis klarzukommen
Mit Emotionen umgehen
Mit Fomo umzugehen
Mit mir selber klar kommen
Nicht die Hoffnung verlieren
Nicht durchzudrehen
Nicht zu viel Vinyl kaufen (neu oder Nachkauf)
Wechseljahre
Schlafmangel wegen Kindern
Zu mir selber zu stehen
Noch mal mit meinen Panik und Angstattacken so konfrontiert zu werden, dass gar nichts mehr ging und mein Leben von jetzt auf gleich komplett brachlag.

Älter werden
Die Ausweitung der Katerstimmung nach ner guten Party von zwei auf drei Tage zu akzeptieren
Älter werden und ausgehen wollen
Älter werden und durch Beruf und Familie keine Zeit mehr haben, um die Clublandschaft zu unterstützen
Dass ich während Corona zwei Jahre älter geworden bin und feststellen musste, dass ich nicht mehr zur jüngsten Generation in Clubs gehöre.
Die Erkenntnis, langsam zu alt für die Szene zu sein.
Im Kontext der Themen, mit denen sich das GROOVE befasst: Ich musste lernen, dass ich Clubbesuche im Schnitt nicht mehr so genieße wie vor der Pandemie.
Zu merken, dass man älter wird und mit der neuen Generation von Techno-Hörern und Gängern nicht mehr mithalten kann.

Politik
Meine persönlichen Herausforderungen spiegeln die globalen Herausforderungen in gewisser Weise wider: finanzielle Nöte aufgrund der wirtschaftlichen Situation und Ängste und Bedenken (bis hin zu psychischen Problemen) wegen gesellschaftlicher Entwicklungen, zum Beispiel dem Erstarken rechter Parteien
Deutschland auszuhalten
Die Welt und die Gesellschaft sind geladen mit Aggression und Schmerz. Anstatt Social Media dafür zu nutzen, andere Leute für ihre Meinungen zu bashen, fände ich mehr love talking und echte Diskussionen in einer Szene, die von sich behauptet, inklusiv und liebevoll zu handeln, schön!
Die Spaltungen, die es in der linken Musikszene gibt.
Kriege, Finanz- und Energiekrise, Cancel-Culture, Social Media.
Sämtliche Angriffe auf die Demokratie

Sonstiges
Akkuwechsel der JBL Flip Box
NFT-Absturz
Darüber möchte ich ungern Auskunft geben.
2023 lief wirklich gut – in diesem Jahr gab es keine nennenswerte Herausforderung

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Time-Warp-Macher Robin Ebinger und Frank Eichhorn: Die Musik auf anderen, subtilen Ebenen erfahrbar machen

Groove+ Die Time Warp ist die größte Indoor-Techno-Party Europas, demnächst feiert sie ihren 30. Geburtstag. Wir haben mit ihren Machern gesprochen.

James Blake und die neue Plattform Vault: Beschiss mit Ansage

James Blake warb zuletzt ungewohnt offensiv für die Plattform Vault, die das Geschäft mit der Musik revolutionieren soll. Wieso das nichts wird, lest ihr hier.

Lehmann Club: „Als Club musst du heutzutage mehr bieten als eine Anlage und ein bisschen Sound”

Groove+ Seit 14 Jahren sorgt der Lehmann Club für Techno in Stuttgart. Wir haben mit den Betreibern über ihre Vision und Vergangenheit gesprochen.