burger
burger

Michael Watford: New-York-House-Sänger verstorben

Der Gospel- und House-Sänger Michael Watford ist am vergangenen Freitag verstorben, schreibt sein Sohn Solomon Watford. Watfords expressiver Bariton ist auf diversen House-Platten aus den Neunzigern und Zweitausendern zu hören. Zu seinen bekanntesten Songs gehören „Holdin’ On” (1991), „Luv 4-2” (1993), „Happy Man” (1994) und „So Into You” (1994). Das letzte Stück war sein größter kommerzieller Erfolg, das Lied positionierte sich an der Spitze der US-amerikanischen Dance Charts. Ferner war Watford als Background-Sänger an „What Is Love” der R’n’B-Gruppe En Vogue und an diversen Masters-At-Work-Produktionen, etwa von Barbara Tucker, beteiligt.

Michael Watford wurde im US-Bundesstaat Virginia geboren. Als Kind führte er im familiären Rahmen mit seinen Geschwistern Gesangs- und Tanz-Routinen auf. Schon im Alter von fünf wurde er Teil der Gospelgruppe Discipline Of Truth. 1987 zog Watford nach New Jersey und schloss sich dem von Debbie und Michael Cameron initiierten Kollektiv Smack an, das zum Beispiel an der Produktion des ersten Adeva-Albums beteiligt war. In diesem Zusammenhang lernte er auch die House-Producer Eddie Perez und John Robinson kennen, die an seinen späteren Veröffentlichungen beteiligt waren.

Michael Watford auf dem Cover von „So Into You“
Michael Watford auf dem Cover von „So Into You”

Michael Watford wurde mit der Roger-Sanchez-Produktion „Holdin’ On” bekannt, die ursprünglich auf einer Compilation von Atlantic Records erschien. Weitere Hits wie „Luv 4-2” und „So Into You” erschienen ebenso wie sein Debütalbum beim Majorlabel EastWest.

In den Neunzigern und Zweitausendern kollaborierte Watford mit diversen Acts aus New York und New Jersey. Mit Colonel Abrams und Jay Williams bildete er das Gesangstrio Brotherhood of Soul, das ebenfalls von Roger Sanchez produziert wurde. Mit Joe Cutler veröffentlichte er „Whatcha Gonna Do”, mit Kerri ChandlerKerri’s Theme”. Mit Songs mit den Italienern Danny Vitale und Ivan Iacobucci internationalisierte er sich. Erfolgreiche Tracks aus den Zweitausendern („It’s Over” oder „Michael’s Prayer”) entstanden in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Jamie Lewis aus dem eidgenössischen Winterthur.

Über seine gesamte Karriere sei sein tiefer religiöser Glaube für ihn tragend gewesen, heißt es in einer Biografie.



News

Weiterlesen

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.
Der March for Rafah am 13. Februar im Zentrum von Philadelphia (Foto: Joe Piette/ Flickr)

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.
Barkräfte (Foto: Alexis Waltz)

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.
Radical Softness (Foto: unbekannt)

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.
Barboncino Zwölphchen Pudel Instagram

Barboncino Zwölphi: Café im Golden Pudel schließt

Das Barboncino Zwölphi im Obergeschoss des Hamburger Clubs stellt Ende Februar seinen Betrieb ein. Für das Café soll es aber weitergehen.