burger
burger

Annie Nightingale: Englands erste Radio-DJ verstorben

Englands erste Radio-DJ ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Annie Nightingale moderierte ab 1970 als erste Frau im Studio der BBC. Sie galt als Spezialistin für Breakbeat-Musik und wurde von Fans auch „Queen of Breaks” genannt.

Nightingale wurde am 1. April 1940 in Westlondon geboren. Sie studierte Journalismus und arbeitete für eine lokale Zeitschrift. Mit „Spin With Me” bekam sie ihre eigene Musikkolumne und führte Interviews mit den Beatles, David Bowie und Sean Connery.

Ab den Sechzigern arbeitete Nightingale als Reporterin für die BBC-Nachrichtensendung „South Today” und für Unterhaltungs- und Musiksendungen. 1970 wurde sie Moderatorin bei BBC Radio 1. Nightingale war damit die erste Radio-DJ in England.

In den späten Siebzigern moderierte sie die „Sunday Afternoon Request Show”, die für eine ganze Generation von britischen Teenagern zum Pflichtprogramm wurde. Einer ihrer größten Erfolge war ihre „Sunday Night Request Show”, die sich von 1982 bis 1994 zu einer Kultsendung in England entwickelte.

Ab 1997 moderierte Nightingale eine Sendung, in der sie Breakbeats, Future Funk und Tech-House für heimkehrende Clubgänger:innen spielte. Während der Zweitausender trat die DJ auch in internationalen Clubs und auf Festivals auf.

2014 bekam Nightingale eine Platz im Programm von Radio 2, wo sie am frühen Morgen eine Chill-Out-Sendung, ebenfalls für heimkehrende Clubgänger:innen, moderierte. Im Jahr 2023 kehrte die Britin im Alter von 83 Jahren mit einer Sendung namens „Annie Nightingale presents…”  zu Radio 1 zurück. Ihre letzte Sendung wurde am 19. Dezember 2023 ausgestrahlt. Sie war die am längsten angestellte Moderatorin der BBC.

Mit Hey Hi Hello: Five Decades of Pop Culture from Britain’s First Female DJ veröffentlichte Nightingale 2020 ihre Memoiren, in denen sie unter anderem auf ihre 50-jährige Moderatorinnenkarriere zurückblickte. Nightingale begeisterte unzählige Menschen für Musik und viele Frauen für den Moderatorinnen-Beruf. Am 11. Januar 2024 starb die „Queen of Breaks” nach kurzer Krankheit in London.



News

Weiterlesen

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.