burger
burger

Berghain: Ritmo-Fatale-Labelnacht abgesagt, Künstler äußert sich

Am Freitag hätte im Berghain die Ritmo-Fatale-Labelnacht stattfinden sollen. Der Club entschied sich jedoch dafür, diese abzusagen. Mutmaßlicher Grund war die politische Positionierung des Acts Arabian Panther, der an diesem Abend sein Debüt im Club gegeben hätte, im Konflikt zwischen Israel und Palästina.

Der libanesisch-französische Act meldete sich noch am selben Abend zu Wort und erklärte in einem ausführlichen Statement, die Party sei wegen seiner „pro-palästinensischen Haltung” abgesagt worden. Das Berghain wolle negative Publicity vermeiden und habe deshalb gegenüber Bookingagenturen „Renovierungsarbeiten” als offiziellen Grund für die Absage angegeben. Dem Labelgründer von Ritmo Fatale, Kendal, hätte der Club bereits nach der offiziellen Ankündigung der Party im Dezember den wahren Grund verraten und erklärt, es wäre „kompliziert”, nur Arabian Panther aus dem Line-up zu streichen.

Am 20. Dezember habe das Berghain die Party schließlich aus dem Programm genommen und die beteiligten Agent:innen informiert, dass der Club geschlossen bleibe, die Gagen der Künstler:innen aber bezahlt würden. Auf mehrmalige Gesprächsangebote seitens des Labels und des Künstlers sei der Club nicht eingegangen. Auf den Vorschlag, die Party zu verschieben, sei mit dem Hinweis reagiert worden, dass alle Freitage dieses Jahres bereits gebucht seien.

Nach diesem langwierigen Prozess seien für Arabian Panther nur zwei Optionen übrig geblieben: „Das Spiel des Berghain mitzuspielen und seine Werte zu verraten” oder die Situation öffentlich zu machen. Das Berghain sei „ein privat geführter Club und können deshalb denken und machen, was es wolle”. Trotzdem solle es Verantwortung für seine Entscheidungen übernehmen.

Für Arabian Panther sei es „ein großes Ziel gewesen, im Berghain zu spielen.” Mit seinem Projekt wolle er „Musik mit arabischen Wurzeln, die Botschaften des Friedens und der Freiheit transportiert” mehr Aufmerksamkeit verschaffen. Mit dem Tragen einer Kufiya während seiner Sets wolle er ein Bewusstsein für die Lage der Palästinenser:innen schaffen. Der Künstler sei „traurig, dass es so endet”, seine Gage habe er an Medical Aid for Palestinians gespendet.

In inzwischen gelöschten Story-Highlights verbreitete Arabian Panther Inhalte, die die Gräueltaten der Hamas am 7. Oktober relativieren, gänzlich leugnen oder als Fake-News bezeichnen. Im folgenden Screenshot wird etwa behauptet, die Vergewaltigungsvorwürfe gegen die Hamas seien „haltlose Vorwürfe, die in anti-arabischem Rassismus und Islamophobie begründet sind”.

Ein inzwischen gelöschtes Story-Highlight von Arabian Panthers Instagram

Anders als beim Ukrainekrieg hat sich das Berghain zum Nahostkonflikt bisher noch nicht geäußert.



News

Weiterlesen

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
FUSE Club (Foto: Presse)

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.