burger
burger

HÖR: Gründer reagieren auf Zensurvorwürfe

Die Berliner Streamingplattform HÖR reagiert auf Vorwürfe der Diskriminierung und der Zensur von pro-palästinensischen Symbolen. Die jüngste Stellungnahme von HÖR wurde am 5. November an alle Künstler:innen in der Datenbank der Plattform verschickt. „Wir haben gesehen, dass viele Künstler:innen unsere Plattform genutzt haben, um ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk durch das Tragen von Shirts, Schals und Flaggen zu zeigen”, so Ori Itshaky und Doron ‘Charly’ Mastey, die beiden israelischen Gründer von HÖR. „Wir glauben an das Recht auf freie Meinungsäußerung und werden Flaggen oder friedliche Slogans nicht zensieren. Allerdings gibt es Symbole, die für manche Zuschauer kontrovers sind und die wir nicht zulassen werden.”

Zuletzt wurde die Plattform kritisiert, weil öffentlich wurde, dass bei einem Pop-up-Event von HÖR in Kopenhagen eine lokale Künstlerin ihr Kopftuch ablegen sollte. Außerdem brach man das Set von Sam Clarke in Berlin ab, weil er ein T-Shirt trug, das eine palästinensische Flagge auf dem Umriss des israelischen Staatsgebiets und das Wort „Palästina” in arabischer Schrift zeigte. Bei HÖR sei man der Meinung, dass die von den Künstler:innen getragenen Kleidungsstücke als beleidigend und als Aufruf zur Auslöschung Israels aufgefasst werden könnten. „Es ist nie unsere Absicht, einen unserer Künstler zu verärgern, aber es ist uns sehr wichtig, unsere Plattform als respektvollen Raum zu erhalten”, so die Gründer.

Die Nachrichten über die Vorfälle führten zu Aufrufen, den Sender zu boykottieren. Weiterhin verlangten Künstler:innen, unter anderem Bored Lord, umru, DJ Voices und EQUISS, die zuvor bei HÖR aufgetreten waren, öffentlich, ihre Sets von der Plattform zu nehmen.

Unten das gesamte Statement im Wortlaut: 

Hallo,

aufgrund der jüngsten Ereignisse in unserem Studio und der Beiträge in den sozialen Medien wollten wir uns direkt an euch wenden, um unsere Position zu klären.

Wir sind entsetzt über die Ereignisse, die in Palästina und Israel stattgefunden haben. Unsere Herzen sind gebrochen für all die unschuldigen Opfer. Wir hoffen auf ein sofortiges Ende der Gewalt und die Befreiung des palästinensischen Volkes von dieser humanitären Krise sowie auf die sichere Rückkehr aller israelischen Geiseln. Wir unterstützen von ganzem Herzen das Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung und Freiheit.

Wir nehmen unsere Verantwortung ernst, einen sicheren Raum zu schaffen, in dem Künstler:innen ihre Reaktionen auf die verheerenden Ereignisse mitteilen können. Viele Künstler:innen haben unsere Plattform genutzt, um ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk durch das Tragen von Shirts, Schals und Fahnen zu zeigen. Wir glauben an das Recht auf freie Meinungsäußerung, wir haben Flaggen oder friedliche Slogans nicht zensiert und werden dies auch nicht tun.

Es gibt jedoch Symbole, die für einige Zuschauer:innen umstritten sind und die wir nicht zulassen werden.

Am Freitag gab es die ersten beiden Vorfälle, bei denen Einzelpersonen ihre Solidarität mit dem palästinensischen Volk bekunden wollten, aber unser Team der Meinung war, dass ihre Kleidungsstücke als beleidigend und als Aufruf zur Auslöschung Israels aufgefasst werden könnten. In einem Fall trug eine Künstlerin einen Schal mit der arabischen Aufschrift „Das Land gehört uns”, während ein anderer Künstler ein T-Shirt trug, auf dem die palästinensische Flagge über die Karte Israels gelegt war. Es ist nie unsere Absicht, Künstler:innen zu verärgern, aber es ist uns sehr wichtig, unsere Plattform als einen respektvollen Raum zu erhalten.

Wir wissen auch, dass einige Geschichten über unsere Plattform im Umlauf sind, die wir direkt ansprechen möchten:

– Es gab Fragen zu einigen Social-Media-Posts, die von uns, den Gründern von HÖR, nach dem 7. Oktober geteilt wurden. Wie viele von euch wissen, stammen wir ursprünglich aus Israel. Wir und unsere Familien waren schockiert und traurig über die Ereignisse am 7. Oktober. Wir kennen persönlich Menschen, die gestorben sind oder entführt wurden und immer noch vermisst werden. Wir bedauern zutiefst, dass wir Beiträge geteilt haben, die wir nicht angemessen überprüft haben, und es tut uns leid, wenn wir jemanden beleidigt haben. Wir unterstützen in keiner Weise das Grauen, das unschuldigen Palästinenser:innen zugefügt wurde, und wir haben denjenigen zugehört, die sich in den Wochen danach an uns gewandt haben, um uns weiterzubilden.

– Es gab einen Einzelfall, bei dem ein Künstler, der seine Solidarität mit den Palästinenser:innen bekundete, die Booth acht Minuten vor Ende des Sets verließ. Dies veranlasste unser Team zu der Annahme, dass es ein Problem mit dem Set gab, was dazu führte, dass es auf privat gestellt wurde, um zu prüfen, ob es ein Problem gab. Als festgestellt wurde, dass es kein Problem vorliegt, wurde es sofort wieder online gestellt.

– Wir wissen von einem ehemaligen Mitarbeiter, der auf LinkedIn mit HÖR assoziiert ist und hasserfüllte Beiträge veröffentlicht hat. Diese Person hat uns Anfang 2022 beim Aufbau unserer Website unterstützt, wir hatten nur zwei oder drei Treffen mit ihm. Leider waren uns seine politischen Ansichten nicht bekannt, und sie repräsentieren nicht unsere Ansichten und Werte.

Schließlich verstehen wir, dass sich einige von euch durch die Verzögerung unserer Stellungnahme in dieser Angelegenheit verletzt fühlen. Als Plattform haben wir immer versucht, offen und transparent zu sein, und wir werden aus dieser Erfahrung lernen. Wir glauben an die Bedeutung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und haben das uns übermittelte Feedback zur Kenntnis genommen. Wir sind dabei, unser Team zu schulen, um sicherzustellen, dass unser Team und die Künstler:innen sich an klaren Richtlinien orientieren können. 

Wir möchten uns bei den meisten unserer Künstler:innen bedanken, die sich in den letzten Wochen sehr respektvoll und engagiert in Gesprächen mit uns gezeigt haben.

Wir werden weiterhin zuhören und hart daran arbeiten, ein offenes und respektvolles Umfeld zu schaffen. Wir würden gerne einen offenen Dialog mit euch führen, also wendet euch bitte direkt an uns, wenn ihr uns Gedanken und Ideen mitteilen möchtet, die uns weiterbringen können.

Wir hoffen, dass unsere Gemeinschaft in dieser schwierigen Zeit zusammenkommt und Trost in den Werten findet, die uns als kreatives Kollektiv vereinen. Unsere Plattform wird weiterhin für jeden offen sein, der ein Ventil sucht, um sich über Musik auszudrücken. 

Danke.



News

Weiterlesen

Arthur Russell: Neue Biografie erschienen

Die neue Biografie „Travels Over Feeling: Arthur Russell, A Life” von Richard King beleuchtet das Leben und Werk des Musikers.

Arthur Russell: Neue Biografie erschienen

Die neue Biografie „Travels Over Feeling: Arthur Russell, A Life” von Richard King beleuchtet das Leben und Werk des Musikers.

Kamaal Williams: Britischer Producer soll mehrere Frauen missbraucht haben

Drei Frauen werfen Williams unter anderem Vergewaltigung vor. Ein Vertreter des Musikers bestreitet die Vorwürfe.

euphonia: AlphaTheta kündigt Rotary-Mixer-Revolution an

Viel besser kann man ein Drehknopf-Mischpult nicht bauen. Sagt jedenfalls Alphatheta und packt jede Menge Möglichkeiten in den euphonia.

Jesper Skibsby von WARM: „Das Geld der Verwertungsgesellschaften steht dir als Musiker:in zu”

Wie kommen Musiker:innen zu ihrem Geld, wenn ihre Musik im Radio läuft? Hier erfahrt ihr, wie Jesper Skibsby mit dem Service WARM hilft.

Berlin: Illegaler Rave in der Hasenheide vereitelt

CDU-Stadtrat Kringel brüstet sich damit, unerlaubte Raves verhindert zu haben. Dabei wurden Equipment und kistenweise Bier sichergestellt.

Köln: 18 Verletzte bei illegalem Rave

Partygäste wurden mit einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.

Franchino: Italienischer Trance-Pionier verstorben

Franchino machte sich mit Trance-Hits wie „Bambolina” oder „I Will Find You” einen Namen. Nun ist er im Alter von 71 Jahren verstorben.

Tuntenhaus: Queeres Wohnprojekt in Berlin gerettet

Der Berliner Bezirk Pankow will das Vorkaufsrecht für das Tuntenhaus ausüben. Zuletzt stand die Verdrängung im Raum.

I Hate Models: Festival sagt Auftritt nach Privatjet-Anfrage ab

Nachdem es zwischen Künstler und dem Festival Le Bon Air Streitigkeiten über das Transportmittel gab, wurde I Hate Models' Gig abgesagt.
Henry G. Williams alias Kamaal Williams (Foto: Presse)

Kamaal Williams: Britischer Producer soll mehrere Frauen missbraucht haben

Drei Frauen werfen Williams unter anderem Vergewaltigung vor. Ein Vertreter des Musikers bestreitet die Vorwürfe.

euphonia: AlphaTheta kündigt Rotary-Mixer-Revolution an

Viel besser kann man ein Drehknopf-Mischpult nicht bauen. Sagt jedenfalls Alphatheta und packt jede Menge Möglichkeiten in den euphonia.
Jesper Skibsky ist Gründer von WARM (Foto: Presse)

Jesper Skibsby von WARM: „Das Geld der Verwertungsgesellschaften steht dir als Musiker:in zu”

Wie kommen Musiker:innen zu ihrem Geld, wenn ihre Musik im Radio läuft? Hier erfahrt ihr, wie Jesper Skibsby mit dem Service WARM hilft.
Rave-Equipment in der Hasenheide (Foto: X / Gerrit Kringel)

Berlin: Illegaler Rave in der Hasenheide vereitelt

CDU-Stadtrat Kringel brüstet sich damit, unerlaubte Raves verhindert zu haben. Dabei wurden Equipment und kistenweise Bier sichergestellt.
Das Fort 9b in Köln (Foto: Willy Horsch)

Köln: 18 Verletzte bei illegalem Rave

Partygäste wurden mit einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.
Franchino (Foto: unbekannt)

Franchino: Italienischer Trance-Pionier verstorben

Franchino machte sich mit Trance-Hits wie „Bambolina” oder „I Will Find You” einen Namen. Nun ist er im Alter von 71 Jahren verstorben.
Das Tuntenhaus in der Kastanienallee bleibt bestehen (Foto: Britta Brugger)

Tuntenhaus: Queeres Wohnprojekt in Berlin gerettet

Der Berliner Bezirk Pankow will das Vorkaufsrecht für das Tuntenhaus ausüben. Zuletzt stand die Verdrängung im Raum.
I Hate Models (Foto: Presse)

I Hate Models: Festival sagt Auftritt nach Privatjet-Anfrage ab

Nachdem es zwischen Künstler und dem Festival Le Bon Air Streitigkeiten über das Transportmittel gab, wurde I Hate Models' Gig abgesagt.