burger
burger

London: Künstler:innen machen Palästina-Solidarität zur Bedingung für Auftritte

Mehr als 300 Londoner Musiker:innen sowie überregionale und internationale Mitunterzeichner:innen rufen zu einem Boykott von Veranstaltungsorten auf, die sich nicht mit Palästina solidarisieren. Zu den Unterzeichner:innen des Offenen Briefes gehören unter anderem Angel D’lite, Ciel, Objekt oder Ross From Friends. 

„Wir weigern uns, an Räumen und Kollektiven teilzuhaben, die die Gewalt des Kolonialismus ignorieren und gleichzeitig von der Kreativität von Musiker:innen und Künstler:innen aus dem globalen Süden und Diasporagemeinschaften profitieren”, heißt es da.

Der Brief, dessen Verfasser:innen unbekannt ist, fasst die furchtbare Lage der Menschen im Gazastreifen zusammen und zitiert den israelischen Genozidforschers Raz Segal, der vor einem drohenden Völkermord im Gazastreifen warnt. Statt Israel mit Waffen zu unterstützen, sollte die britische Regierung Druck auf dessen Regierung ausüben, die Menschenrechte der Palästinenser:innen zu wahren. 

Dabei zeichnet der Brief ein einseitiges Bild des Nahostkonflikts, den Terror der Hamas gegenüber den Menschen in Israel erwähnt er mit keinem Wort. In einer unerwarteten Wendung weist er darauf hin, dass die Befreiung queerer Menschen nicht von dem globalen Kampf gegen Imperialismus und Kolonialismus zu trennen ist. „Wenn sich queere Musikveranstaltungsorte in London jetzt nicht öffentlich gegen die versuchte Auslöschung und Vernichtung von Palästinenser:innen aussprechen, ist ihr Eintreten für die Unterstützung queerer Anliegen hohl und ihr Anspruch, Dissidenz, Befreiung und Widerstand zu verkörpern, für immer ungültig.” 

Wie der Antisemitismus, der zur Zeit auch in London aufflammt, in das ideologische Bild passt, erklären die Briefschreiber:innen nicht.  



News

Weiterlesen

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
FUSE Club (Foto: Presse)

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.