burger
burger

Alland Byallo: Bay-Area-Künstler verstorben

Der DJ und Producer Alland Byallo ist überraschend in Berlin verstorben. Er wurde 44 Jahre alt.

„Mit großer Trauer teilen wir mit, dass unser geliebter Sohn, Bruder, Enkel und Freund, der Musiker, Produzent und DJ Alland Byallo Anfang dieser Woche eines natürlichen Todes verstorben ist”, schreibt sein unmittelbares Umfeld in einer Erklärung.

„Familie und Freunde sind am Boden zerstört und bitten in dieser sehr schwierigen Zeit um Privatsphäre. Wir sind dabei, eine Trauerfeier zu organisieren, um Allands Leben und dem Einfluss, den er auf uns alle hatte, gerecht wird. Details werden in Kürze bekannt gegeben.“

Alland Byallo wurde in Los Angeles geboren. Mit fünf begann er Klavier zu spielen, mit elf Trompete. Techno und House entdeckte er schon 1989 als Kind, 1992 und -93 verstärkte sich dieses Interesse, als ihm ein Mitschüler namens Alfredo Tapeaufzeichungen der legendären Powertools Mixshow zeigte. Erste Produktionserfahrungen macht Byallo schon mit elf oder zwölf mit Software wie Audiomulch, Acid oder CoolEdit. Bald kaufte er seine ersten Plattenspieler und mixte harten Techno von Drumcode, SLS, Primate oder Force Inc.

Alland Byallo (Foto: Privat)

Seinen ersten Gig hatte er in einem Coffeeshop in Newhall nördlich von Los Angeles. Dann entdeckte er die aufkeimende Minimalszene. „Kaum jemand kannte das damals in LA, die meisten Leute nannten es den „‚weird German shit’”, erinnert er sich später. 2001 oder 2002 veranstaltete er seine erste eigene Party in der Wonder Bar in Culver City. Dort legten unter anderem Jasper (später Silent Servant), Dean Decosta oder Maetrik (später Maceo Plex) auf.

2003 zog er nach San Francisco. Die Aufbruchstimmung, die Künstler wie Kit Clayton oder Sutekh (später Rrose) dort verbreitetet hatten, war schon wieder verhallt. So begann er 2005 mit Greg Bird, Sammy D, Craig Kuna und Nikola Baytala die [kontrol]-Partys zu veranstalten. Dort traf die junge US-amerikanische Szene auf wegweisende Acts aus Europa. Als erstes buchten sie Galoppierende Zuversicht aus der Schweiz und Bruchstuecke-Macher Matthias Unterfinger. Später folgten DJs wie Ryan Elliott, Derek Plaslaiko, Steve Bug, Radio Slave oder Marcel Dettmann.

Seinen ersten Auftritt in Europa hatte Byallo 2006 in London, den ersten Gig in Berlin 2010 auf einer Party namens Renate Oben Ohne in der Renate mit dOP, Maayan Nidam und Peak & Swift. In diesem Jahr zog er in die Kreuzberger Grimmstraße. Von da an spielte er in diversen Berliner Clubs von Farbfernseher bis zur Hoppetosse, vom Suicide Club bis zum Tresor.

Alland Byallo (Foto: Privat)

Ebenso vielfältig sind seine Veröffentlichungen auf Labels wie liebe*detail,  Floppy Funk, Poker Flat, Release Sustain oder Upon.You. Auf ihnen verbindet er feingliedrige, gradlinige Minimalgrooves mit jazzigen Klängen, die oft von seiner Liebe zu analogen Synthesizern getragen werden.

Auf Nightlight Music und Third Ear erschienen zwei Alben, zwei weitere Alben als Teil des Quartets Kann (mit Dave Aju, Kenneth Scott und Marc Smith) auf Intimate Friends und Circus Company.

Nach einer mehr als zehnjährigen globalen DJ-Karriere zog er sich etwa 2015 aus dem Nachtleben zurück und konzentrierte sich auf das Produzieren und seine Arbeit als Grafikdesigner für Beatport – eine Tätigkeit, die er schon seit seiner Zeit in Los Angeles ausübte.

Am 9. Juni 2023 trat Alland Byallo noch auf der Possible-Musics-Party im Club der Visionäre in Berlin auf – an der Seite von Kenneth Scott, Hreno, Manolito und Saramé. Am 3. August, vor einer guten Woche, erkundigte er sich bei seinem Facebook-Freundeskreis nach einer Roland TR-8S.



News

Weiterlesen

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

://about blank: Dreitägige Party zum 14. Geburtstag

Der Berliner Club ://about blank feiert seinen 14. Geburtstag mit Kinderdisco, Konzerten und natürlich einem großem Club-Line-up.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
FUSE Club (Foto: Presse)

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.