burger
burger

DJ Deeon: Ghetto-House-Pionier verstorben

DJ Deeon ist heute (18. Juli 2023) morgen in einem Krankenhaus in Chicago verstorben. Das meldete Admin Jim, der Betreiber seines Facebook-Profils. Die Todesursache ist ebenso wenig bekannt wie sein Alter.

Deeon litt in den letzten Jahren an diversen schweren Krankheiten. 2020 hatte er mit einem Crowdfunding Spenden für seine medizinische Versorgung gesammelt. Er erkrankte an Diabetes, nach einem Krebsleiden musste er sich einer Chemotherapie unterziehen. Nach einer Reihe von Infarkten mussten vier Stents in seiner Herzgegend gesetzt werden. Nach der Amputation eines Beines weigerte sich, einen Rollstuhl zu nutzen und lernte, mit einer Prothese zu gehen.

„Dank euch wundervollen Menschen bin ich um die Welt gereist, um aufzutreten”, schrieb er im Rahmen des Crowdfundings. „Ich schnitt Grimassen, um trotz der Schmerzen die Liebe erleben zu können, die ihr mir geschenkt habt. In den letzten Jahren war das eine Herausforderung: ich konnte nicht mehr tun, als Medikamente zu nehmen, um die Schmerzen zu lindern – und ein dickes Fell entwickeln.”

Deeon Boyd aus Chicago entwickelte ab 1994 gemeinsam mit DJ Funk, DJ Milton und DJ Slugo das Genre Ghetto House. Ab diesem Jahr veröffentlichte er auf dem einschlägigen Label Dance Mania zahllose Platten als DJ Deeon und unter so verschiedenen Pseudonymen wie Back In Da Dayz, Big Freek, Cozmo Dee!, Debo, Low End Theory oder Playground Production Z. 

Dabei bezog er sich mit Acts wie Armando oder Mike Dunn ebenso auf den Chicago-House-Sound der Achtziger wie auf zotigen Rap von Snoop Dogg oder Slick Rick. Wo House warm und hypnotisch klang, kamen Deeon-Tracks funky und disruptiv daher. In seiner durch und durch minimalistischen Ästhetik benötigte er kaum mehr als einen Drum-Loop, eine Bassfigur und ein Vocalschnipsel für einen seiner elektrisierenden Tracks.

Von vielen seiner Weggefährten aus Chicago unterscheidet er sich aufgrund der Nachhaltigkeit seiner Karriere. 1997 wurde er von Daft Punk in deren Track „Teachers” als Einfluss gewürdigt, 2015 baute Bjarki seinen Hit „I Wanna Go Bang” um ein Vocal Deeons aus dessen Song „2-B-Free” auf. Sein größter Hit war „Freak Like Me”, das 2016 mit Vocals von Katy B. und MNEK neu bearbeitet wurde.

Deeons Karriere riss niemals ab. Nach den stilprägenden Dance-Mania-Platten in den Neunzigern veröffentlichte er auf einflussreichen europäischen Labels wie Defected, Drumcode oder Numbers. Noch im Mai sind vier EPs innerhalb von 24 Stunden erschienen.

Die Originalversion von „Freak Like Me” von 1996



News

Weiterlesen

Arthur Russell: Neue Biografie erschienen

Die neue Biografie „Travels Over Feeling: Arthur Russell, A Life” von Richard King beleuchtet das Leben und Werk des Musikers.

Arthur Russell: Neue Biografie erschienen

Die neue Biografie „Travels Over Feeling: Arthur Russell, A Life” von Richard King beleuchtet das Leben und Werk des Musikers.

Kamaal Williams: Britischer Producer soll mehrere Frauen missbraucht haben

Drei Frauen werfen Williams unter anderem Vergewaltigung vor. Ein Vertreter des Musikers bestreitet die Vorwürfe.

euphonia: AlphaTheta kündigt Rotary-Mixer-Revolution an

Viel besser kann man ein Drehknopf-Mischpult nicht bauen. Sagt jedenfalls Alphatheta und packt jede Menge Möglichkeiten in den euphonia.

Jesper Skibsby von WARM: „Das Geld der Verwertungsgesellschaften steht dir als Musiker:in zu”

Wie kommen Musiker:innen zu ihrem Geld, wenn ihre Musik im Radio läuft? Hier erfahrt ihr, wie Jesper Skibsby mit dem Service WARM hilft.

Berlin: Illegaler Rave in der Hasenheide vereitelt

CDU-Stadtrat Kringel brüstet sich damit, unerlaubte Raves verhindert zu haben. Dabei wurden Equipment und kistenweise Bier sichergestellt.

Köln: 18 Verletzte bei illegalem Rave

Partygäste wurden mit einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.

Franchino: Italienischer Trance-Pionier verstorben

Franchino machte sich mit Trance-Hits wie „Bambolina” oder „I Will Find You” einen Namen. Nun ist er im Alter von 71 Jahren verstorben.

Tuntenhaus: Queeres Wohnprojekt in Berlin gerettet

Der Berliner Bezirk Pankow will das Vorkaufsrecht für das Tuntenhaus ausüben. Zuletzt stand die Verdrängung im Raum.

I Hate Models: Festival sagt Auftritt nach Privatjet-Anfrage ab

Nachdem es zwischen Künstler und dem Festival Le Bon Air Streitigkeiten über das Transportmittel gab, wurde I Hate Models' Gig abgesagt.
Henry G. Williams alias Kamaal Williams (Foto: Presse)

Kamaal Williams: Britischer Producer soll mehrere Frauen missbraucht haben

Drei Frauen werfen Williams unter anderem Vergewaltigung vor. Ein Vertreter des Musikers bestreitet die Vorwürfe.

euphonia: AlphaTheta kündigt Rotary-Mixer-Revolution an

Viel besser kann man ein Drehknopf-Mischpult nicht bauen. Sagt jedenfalls Alphatheta und packt jede Menge Möglichkeiten in den euphonia.
Jesper Skibsky ist Gründer von WARM (Foto: Presse)

Jesper Skibsby von WARM: „Das Geld der Verwertungsgesellschaften steht dir als Musiker:in zu”

Wie kommen Musiker:innen zu ihrem Geld, wenn ihre Musik im Radio läuft? Hier erfahrt ihr, wie Jesper Skibsby mit dem Service WARM hilft.
Rave-Equipment in der Hasenheide (Foto: X / Gerrit Kringel)

Berlin: Illegaler Rave in der Hasenheide vereitelt

CDU-Stadtrat Kringel brüstet sich damit, unerlaubte Raves verhindert zu haben. Dabei wurden Equipment und kistenweise Bier sichergestellt.
Das Fort 9b in Köln (Foto: Willy Horsch)

Köln: 18 Verletzte bei illegalem Rave

Partygäste wurden mit einer Kohlenmonoxidvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Nun ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.
Franchino (Foto: unbekannt)

Franchino: Italienischer Trance-Pionier verstorben

Franchino machte sich mit Trance-Hits wie „Bambolina” oder „I Will Find You” einen Namen. Nun ist er im Alter von 71 Jahren verstorben.
Das Tuntenhaus in der Kastanienallee bleibt bestehen (Foto: Britta Brugger)

Tuntenhaus: Queeres Wohnprojekt in Berlin gerettet

Der Berliner Bezirk Pankow will das Vorkaufsrecht für das Tuntenhaus ausüben. Zuletzt stand die Verdrängung im Raum.
I Hate Models (Foto: Presse)

I Hate Models: Festival sagt Auftritt nach Privatjet-Anfrage ab

Nachdem es zwischen Künstler und dem Festival Le Bon Air Streitigkeiten über das Transportmittel gab, wurde I Hate Models' Gig abgesagt.