burger
burger

Rave The Planet: Personen baden in NS-Denkmal, Polizei äußert sich

Am Wochenende sollen auf der Parade Rave The Planet einige Teilnehmer:innen in den Wasserbecken des Denkmals für die während der NS-Zeit rund 500.000 ermordeten Sinti und Roma gebadet haben.

Einem Bericht von t-online zufolge seien bei Berliner Register, einem Projekt, das rassistische, antisemitische oder LGBTQI+-feindliche Übergriffe erfasst, zwei unabhängige Anrufe eingegangen, die das berichtet hatten. Zudem seien die Passant:innen, die die Badenden auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht hätten, angepöbelt worden. In einem Twitter-Post einer Privatperson, auf den sich t-online bezog, wurde dies ebenfalls so beschrieben, zudem wurde berichtet, dass die herbeigerufene Polizei die Leute nicht am Baden gehindert habe.

Die Berliner Polizei antwortete auf unsere Anfrage, dass das Denkmal aufgrund seiner Bedeutung im besonderen Fokus der Einsatzkräfte stand. Dennoch habe die Polizei während der Veranstaltung, zu der rund 200.000 Menschen kamen, mehrfach festgestellt, dass sich einzelne Personen unangemessen verhalten hätten. Etwa hätten sich Menschen auf der Wiese rund um das Denkmal niedergelassen, um sich auszuruhen oder zu essen und zu trinken, und an die Schrifttafeln im vorderen Denkmalbereich gelehnt. In zwei Einzelfällen seien auch die Wasserbecken betreten worden. In allen Fällen seien die Personen unmittelbar und konsequent auf ihr Verhalten angesprochen und des Denkmals verwiesen worden. Die Maßnahmen trafen nach Erläuterung der Polizei auf Verständnis und Akzeptanz bei den Verwiesenen.



News

Weiterlesen

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

FUSE: Brüsseler Technoclub veröffentlicht Buch zum 30. Geburtstag

Im Herbst wird der Brüsseler Club FUSE 30 Jahre alt. „30yrs of Making Noise” gibt Einblick in seine reiche Geschichte.

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Das Studio des Online Radio HÖR im Herbst 2021 (Foto: Wolfgang Tillmans)

„Heal Palestine”: HÖR veröffentlicht Compilation für Gaza-Opfer

Man wolle die Freiheit, Selbstbestimmung und Befreiung von Palästina unterstützen, heißt es von der Berliner Streamingplattform.
YAAM Club in Berlin (Foto: Philipp Leisenberg/ Visit Berlin)

YAAM: Person stirbt nach Auseinandersetzung in Berliner Club

Zwei Mitarbeiter des Clubs an der Schillingbrücke sollen einen Mann körperlich angegriffen haben – er verstarb im Krankenhaus.
polizei

Soda Club: Großeinsatz der Berliner Polizei während Party

30 Beamte ermittelten im Berliner Soda Club wegen Verstöße gegen das Arbeits- und Waffengesetz, aber die Party lief weiter.
Das ://about:blank am Markgrafendamm in Berlin (Foto: Singlespeedfahrer)

://about blank: Berliner Club mit Hamas-Symbol besprüht

Die islamistische Terrororganisation Hamas nutzt das rote Dreieck als Symbol, unter anderem um militärische Ziele zu markieren.
Rex Club Paris (Foto: Alban Gendrot)

Frankreich: Clubs werden Kultureinrichtungen

In Deutschland sind Clubs schon seit 2021 Kulturorte. Nun zieht Frankreich nach, wie die Kulturministerin bekanntgab.
Wenn es nach der Regierung geht bleiben Clubs in Tschetschenien künftig leer (Foto: Presse)

Tschetschenien: Russische Republik verbietet Techno und House

Der Kulturminister wolle mit dem Verbot westliche Einflüsse reduzieren und die musikalische Mentalität der Tschetschenen fördern.
Peggy Gou (Foto: Park Jong Ha)

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.