burger
burger

Joe Chialo: Musikmanager wird Berlins neuer Kultursenator

Mit der neuen Landesregierung hat Berlin jetzt auch einen neuen Kultursenator. Joe Chialo (CDU) übernimmt in der schwarz-roten Koalition das Amt von Klaus Lederer (Die Linke). Im Gegensatz zu Lederer ist Chialo (kultur-)politisch ein eher unbeschriebenes Blatt.

Seine politische Laufbahn kam erst 2016 ins Rollen. Damals trat er der CDU bei. Von da an engagierte er sich im Ortsverband Bernauer Straße in Berlin-Mitte.

Chialo stammt aus einer tansanischen Diplomatenfamilie, er wurde 1970 in Bonn geboren. Sein Abitur machte er an einem Ordensinternat der Salesianer Don Boscos bei Köln. Nach einer handwerklichen Ausbildung zum CNC-Fräser studierte er einige Semester Geschichte, Politik und wirtschaftliche Staatswissenschaften in Erlangen. Als Frontmann der Crossover-Metal-Band Blue Manner Haze erhielt er einen Plattenvertrag bei Sony Music und brach daraufhin sein Studium ab.

„Joe Chialos Stimme variiert zwischen einschmeichelndem Soul, harten Raps und Hardcore-Geschrei – oft innerhalb der Songs. Aber das allein verhilft BMH nicht zu einer eigenständigen Note”, schrieb die Rock Hard 1995 über das Debütalbum der Band, die sich wenig später auflöste.

Chialos anschließende Karriere in der Musikwirtschaft führte ihn 2002 nach Stationen in Köln, Amsterdam und München schließlich zu Universal Music nach Berlin. Sieben Jahre später gründete er die Airforce1 Music Group, zu deren Künstler:innen Santiano, Alvaro Soler oder die Kelly Family zählen. Das 2018 neu gegründete Label Afroforce1 solle dem Ausbau der kreativen und ökonomischen Zusammenarbeit mit den Ländern Afrikas dienen.

Die kulturellen und wirtschaftlichen Aspekte müssen noch besser miteinander verheiratet werden”, beschreibt Chialo eines seiner wichtigsten Vorhaben in diesem Amt. Berlins Clubszene, die Gaming-Branche, Theater oder Museen wolle er künftig zusammendenken.

„Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist der soziale und wirtschaftliche Motor Berlins”, schreibt er weiter auf seiner Website. „Ein Viertel aller Berliner Unternehmen gehören zu dieser Branche. Jeder sechste unternehmerische Umsatz-Euro wird hier erwirtschaftet. Bundesweit arbeiten mehr Menschen für die Kultur- und Kreativwirtschaft als für die Chemieindustrie. In einer digitalen Welt werden Inhalte zum Rohstoff Nummer eins. Wir müssen die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieser Branche endlich ernst nehmen und sie als das sehen, was sie ist: einer der größten Wachstumsmotoren der kommenden Jahrzehnte.”

Die Kulturverwaltung des Senats fördert die Berliner Kulturlandschaft mit etwa 803 Millionen Euro im Jahr (Stand: 2023). Etwa 95 Prozent des Budgets kommen über 70 dauerhaft institutionell geförderten Kultureinrichtungen zugute. Ob und gegebenenfalls was Chialo daran ändern möchte, ist noch nicht bekannt.



News

Weiterlesen

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Peggy Gou: Debütalbum erscheint im Juni

„I Hear You” erscheint auf XL Recordings und enthält neben bisherigen Hits auch neue Tracks und Kollaborationen.

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.

Abstrakt: Neuer Club in den Räumen des Mensch Meier eröffnet

Vor gerade vier Monaten hat das Mensch Meier seine Pforten geschlossen. Nun eröffnet dort mit dem Abstrakt bereits ein neuer Club.

Arkaoda: Berliner Club schließt vorübergehend Untergeschoss

Das Arkaoda in Berlin-Neukölln muss aufgrund von Lärmbeschwerden vorerst seinen Clubraum schließen und bittet sein Publikum um Hilfe.

Distillery: Abriss des Leipziger Clubs hat begonnen

Mit der Distillery wird derzeit einer der traditionsreichsten Clubs Deutschlands abgerissen. Am neuen Standort soll es erst in einigen Monaten weitergehen.

Istanbul: Über 29 Tote nach Brand in Club

Das Feuer im Club Masquerade brach im Zuge von Renovierungsarbeiten aus. Gegen fünf Personen wird nun ermittelt.

YAAM: Berliner Club erhält langfristigen Mietvertrag

Das YAAM kann damit für die kommenden 30 Jahre am Standort an der Schillingbrücke bleiben und auf Förderungen hoffen.

Crowd: Wuppertal bekommt einen neuen Club

Das Crowd zieht in die Räumlichkeiten der ehemaligen Mauke. Die erste Party soll noch vor Ostern stattfinden.

Ninja Tune: Interne Untersuchungen gegen bisherigen CEO eingeleitet

Was hinter den Anschuldigungen gegen Adrian Kemp steckt, ist nicht bekannt. Eine Untersuchung soll bei Ninja Tune für Klarheit sorgen.
Kim Ann Foxman und Cora (Foto: Instagram)

Kim Ann Foxman und Cora: DJs in Berlin angegriffen

Beide Frauen erlitten blaue Flecken und Wunden im Gesicht, auch weil trotz Hilferufen niemand eingeschritten sei.
Abstrakt by Presse

Abstrakt: Neuer Club in den Räumen des Mensch Meier eröffnet

Vor gerade vier Monaten hat das Mensch Meier seine Pforten geschlossen. Nun eröffnet dort mit dem Abstrakt bereits ein neuer Club.
Arkaoda by Press

Arkaoda: Berliner Club schließt vorübergehend Untergeschoss

Das Arkaoda in Berlin-Neukölln muss aufgrund von Lärmbeschwerden vorerst seinen Clubraum schließen und bittet sein Publikum um Hilfe.
Foto: Sound of Leipzig

Distillery: Abriss des Leipziger Clubs hat begonnen

Mit der Distillery wird derzeit einer der traditionsreichsten Clubs Deutschlands abgerissen. Am neuen Standort soll es erst in einigen Monaten weitergehen.
Masquerade Istanbul

Istanbul: Über 29 Tote nach Brand in Club

Das Feuer im Club Masquerade brach im Zuge von Renovierungsarbeiten aus. Gegen fünf Personen wird nun ermittelt.
YAAM presse

YAAM: Berliner Club erhält langfristigen Mietvertrag

Das YAAM kann damit für die kommenden 30 Jahre am Standort an der Schillingbrücke bleiben und auf Förderungen hoffen.
Noch im Umbau, bald geöffnet: Crowd in Wuppertal (Foto: Crowd)

Crowd: Wuppertal bekommt einen neuen Club

Das Crowd zieht in die Räumlichkeiten der ehemaligen Mauke. Die erste Party soll noch vor Ostern stattfinden.

Ninja Tune: Interne Untersuchungen gegen bisherigen CEO eingeleitet

Was hinter den Anschuldigungen gegen Adrian Kemp steckt, ist nicht bekannt. Eine Untersuchung soll bei Ninja Tune für Klarheit sorgen.