burger
burger

GROOVE-Leser:innenpoll 2022: Die Ergebnisse

- Advertisement -
- Advertisement -

Die Leser:innenpolls von 2020 und 2021 bildeten eine Szene ab, die zum ersten Mal in ihrer Geschichte mehr oder weniger im Internet stattfand. 2022 kehrte man krachend auf die Dancefloors zurück, egal ob im Club oder auf Festivals. Die Musik klang schneller und unberechenbarer, sie bewegte sich näher am Mainstream. Eine neue Generation, die zwei Jahre in Jugendzimmern und öffentlichen Parks mit den Hufen geschart hatte, durfte sich nun auch im regulären Nachtleben austoben. Diese Neuorientierung in der Szene spiegelt sich auch in den meisten Kategorien dieses Polls wider. So könnt ihr den Ergebnissen der Umfrage auch entnehmen, dass saturierte Raver:innen sich am Social-Media-optimierten, unsensiblen und allzu berauschten Auftreten der Jungen stießen.

Bevor ihr euch über die Ergebnisse hermacht, noch eine kleine technische Anmerkung: In diesem Jahr haben den Fragebogen fast doppelt so viele von euch ausgefüllt wie im Vorjahr – auch, weil eine Reihe von DJs den Link in ihren Socials geteilt haben. Aufgrund dieser aussagekräftigen Datenlage gehen wir bei der Auswertung des Polls mehr als bisher in die Tiefe und verraten euch auch, wie es auf den hinteren Plätzen aussieht.

DJ des Jahres

Sven Väth (Foto: Daniel Woeller)
Sven Väth (Foto: Daniel Woeller)

Bei euren DJs des Jahres sorgen in den Top 50 16 Newcomer für ein verändertes Bild – im letzten Jahr waren es elf. The Jakob Sisterz erscheinen auf Platz 47, Martin Garrix auf 46, Lena Willikens auf 40, O.B.I. auf 39, AKKI auf 37, KI/KI auf 30. Außerdem Trym #29, Chlär #28, Roza Terenzi #27, Stella Bossi #24, AGY3NA #22, Brutalismus 3000 #12, Narciss #11, Klangkuenstler #10, Fred Again.. #8 – und DJ Heartstring auf dem gloriosen Platz 2.

Innerhalb der Top 50 gab es kaum drastische Bewegungen nach oben. Was euch 2021 gefallen hat, konnte 2022 bestenfalls die Position verteidigen. Allein Job Jobse – der Holländer hatte in der Pandemie gelitten – konnte sich von Platz 50 auf die 3 steigern, Eris Drew von 45 auf 18.

Verlierer:innen gibt es natürlich auch: FJAAK fielen von der 11 auf die 44, Ellen Allien von 6 auf 43, Ben UFO von 7 auf 62, Dixon von 8 auf 78, Paramida von 20 auf 127, VTSS 42 auf 133. Nina Kraviz (2021 noch auf Platz 12) ist aus dem Poll gefallen, ebenso Ryan Elliott, Rødhåd, Setaoc Mass, Hadone, Michael Mayer, Objekt, Superflu, Jennifer Cardini und Dr. Rubinstein (die Israelin hatte 2020 Platz 5 erreicht).

Wie volatil der Markt mittlerweile geworden ist, zeigt ein Blick auf die Newcomer:innen von 2021: Während Anetha (jetzt auf #98), DJ MELL G (auf #57), Cormac (#140), Vladimir Dubyshkin (#130), Etapp Kyle (keine Position), Setaoc Mass (dito) und D.Dan (#75) ihre Position in den Top50 schon wieder verloren haben, konnten sich MCR-T, DJ Fuckoff, DJ Gigola, Marie Montexier und Sedef Adasi deutlich verbessern. Dass ihr euren einstigen Lieblingen auch eine zweite Chance gewähren könnt, zeigen die Rückkehrer in die Top 50: zu ihnen gehören Courtesy auf Platz 38, David Guetta (#36), Ricardo Villalobos (#33) oder DJ Stingray 313 (#30).

  1. Sven Väth
  2. DJ Heartstring
  3. Job Jobse
  4. Marie Montexier
  5. Gerd Janson
  6. Sedef Adasi
  7. DJ Gigola
  8. Fred again..
  9. DJ Koze
  10. Klangkuenstler
  11. Narciss
  12. Brutalismus 3000
  13. DVS1
  14. Charlotte de Witte
  15. DJ Fuckoff
  16. Helena Hauff
  17. Amelie Lens
  18. Freddy K
  19. Eris Drew
  20. Héctor Oaks
  21. MCR-T
  22. AGY3NA
  23. Kobosil
  24. Stella Bossi
  25. Roza Terenzi
  26. Chlär
  27. Trym
  28. KI/KI
  29. Roman Flügel
  30. DJ Stingray 313
  31. DJ Hell
  32. DAX J
  33. Ricardo Villalobos
  34. Marcel Dettmann
  35. Marrøn
  36. David Guetta
  37. AKKI
  38. Courtesy
  39. O.B.I.
  40. Lena Willikens
  41. JANEIN
  42. Robag Wruhme
  43. Ellen Allien
  44. FJAAK
  45. Laurent Garnier
  46. Martin Garrix
  47. The Jakob Sisterz
  48. Âme
  49. Ben Klock
  50. Cinthie
  51. Patrick Mason
  52. Peggy Gou
  53. Southstar
  54. Fadi Mohem
  55. Marlon Hoffstadt
  56. I Hate Models
  57. DJ Mell G
  58. Richie Hawtin
  59. DJ Sweet6teen
  60. Oguz
  61. Avalon Emerson
  62. Ben UFO
  63. Carl Cox
  64. Monika Kruse
  65. Solomun
  66. Tale of Us
  67. Nene H
  68. Alexia K
  69. Mama Snake
  70. Octo Octa
  71. Dominik Eulberg
  72. SPFDJ
  73. THC
  74. Skeemask
  75. D.Dan
  76. Deborah De Luca
  77. Perel
  78. Dixon
  79. Djrum
  80. Clara Cuvé
  81. SHDW & Obscure Shape
  82. Kalte Liebe
  83. Vincent Neumann
  84. Klaudia Gawlas
  85. Malugi
  86. Maceo Plex
  87. Franziska Berns
  88. Bambounou
  89. Adam Beyer
  90. Anetha
  91. Ryan Elliot
  92. Schacke
  93. Nico Moreno
  94. Phase Fatale
  95. Mathias Kaden
  96. Cloudy
  97. Ogazón
  98. Zip
  99. Sherelle
  100. Luke Slater

Produzent:in des Jahres

Gregor Tresher (Foto: Alushi Kanaan)
Gregor Tresher (Foto: Alushi Kanaan)
  1. Gregor Tresher  
  2. Sven Väth 
  3. Fred again..
  4. Qnete        
  5. DJ Daddy Trance/ Marlon Hoffstadt      
  6. DJ Heartstring   
  7. Southstar  
  8. O.B.I.
  9. MCR-T      
  10. Roman Flügel    
  11. JakoJako  
  12. DJ Koze    
  13. Jimi Jules 
  14. Robag Wruhme 
  15. Dominik Eulberg
  16. MRD
  17. Alex Kassian      
  18. Chlär
  19. Funkvater Frank 
  20. JANEIN     
  21. Overmono
  22. Amotik      
  23. Dax J        
  24. DJ Gigola  
  25. Laurent Garnier  
  26. Marcel Dettmann        
  27. ASA 808   
  28. Rene Wise
  29. Fadi Mohem      
  30. Loraine James

Liveact des Jahres

KiNK (Foto: Peter Vulchev)
KiNK (Foto: Peter Vulchev)
  1. KiNK 
  2. MCR-T
  3. Fred again ..
  4. Bicep
  5. JakoJako 
  6. Vril
  7. Moderat 
  8. Stephan Bodzin
  9. Stef Mendesidis
  10. Reinier Zonneveld 
  11. Extrawelt
  12. Brutalismus 3000 
  13. Overmono
  14. Âme/ Frank Wiedemann 
  15. Paul Kalkbrenner 
  16. Lady Starlight 
  17. Roman Flügel 
  18. FJAAK 
  19. Perel
  20. Planetary Assault Systems 
  21. Richie Hawtin
  22. Klangkuenstler 
  23. Biesmans 
  24. Monolink
  25. Kendrick Lamar
  26. Neelix
  27. Anthony Rother
  28. Rammstein
  29. Partiboi69
  30. The Blaze

Newcomer:in des Jahres

Southstar (Foto: Instagram Southstar)
Southstar (Foto: Instagram Southstar)
  1. Southstar
  2. DJ Heartstring
  3. Marie Montexier
  4. AGY3NA
  5. DJ MELL G
  6. Franziska Berns
  7. Fred again..
  8. Narciss
  9. Nina Chuba
  10. DJ Fuckoff
  11. DJ Sweet6teen
  12. Marrøn
  13. Slin
  14. Bashkka
  15. Cyan85
  16. ASA 808
  17. JakoJako
  18. Ogazón
  19. Ski Aggu
  20. THC
  21. P.Vanillaboy
  22. Baugruppe90
  23. Joe Metzenmacher
  24. Chontane
  25. Eves120
  26. Franck
  27. INVERNO
  28. Kaufmann
  29. Cecilia Tosh
  30. Rakom

Track des Jahres

Southstar (Foto: Instagram Southstar)
Southstar (Foto: Instagram Southstar)
  1. Southstar – Miss You (B1)
  2. Sven Väth – Feiern (Cocoon)
  3. Interplanetary Criminal & Eliza Rose – B.O.T.A (Warner)
  4. DJ Daddy Trance – Day ‘n’ Night (Midnight Themes)
  5. Pariah – Caterpillar (Voam)
  6. Fred again.. – Danielle (Atlantic)
  7. DJ Koze – Drone Me Up, Flashy feat. Sophia Kennedy (&ME Remix) (Pampa)
  8. Franck – Hear The Sound (R-Label Group)
  9. DJ Heartstring – Can’t Stop The Night (Eurodance Inc)
  10. DJ Gigola – Gratitude Practice (Live From Earth)
  11. Klangkuenstler ft. Flawless Issues – Deine Angst (Outworld)
  12. Sven Väth – Catharsis (Cocoon)
  13. Krystal Klear – Telephone (Running Back)
  14. P.Vanillaboy – Nachtschicht (Goddess Music)
  15. OGUZ & Nyctonian – Golden SZN (Self-released)
  16. Sven Väth – We Are (Cocoon)
  17. KH – Looking At Your Pager (Ministry of Sound)
  18. Narciss – Power 2 Tha People (Eurodance Inc)
  19. Impérieux – Fantasmagorii (Pampa)
  20. Rhyw – Honey Badger (Voam)
  21. Lilly Palmer – We Control (Drumcode)
  22. Metal Master – Spectrum (Bart Skils Reinterpretation) (Cocoon)
  23. Peter Fox, Inéz – Zukunft Pink (Warner)
  24. Sterac – Light in the Darkness (Token)
  25. Janis Zielinski – Everytime (Self-released)
  26. Man/ipulate – Eternity (Alex Kassian’s Ode To Sunshine Mix) (Certain Music)
  27. MCR-T – My Barn My Rules (Live From Earth)
  28. O.B.I. & RWGK feat. Timo Revna – Gib Mir Alles (Definition of Hard Techno)
  29. Paramida – Space Ride (Love On The Rocks)
  30. Reece Walker & Qnete – The Tribute (QC)
  31. Ben Klock & Fadi Mohem – Prefix (Klockworks)
  32. Chlär – Love Blaster (Mutual Rytm)
  33. DJ Fuckoff – Boy U Nasty (Dance Trax)
  34. Jamie XX – Kill Dem (Young)
  35. Jimi Jules – Der Aufstand (Innervisions)
  36. MeMo Cherri – Joyfulness (Magical)
  37. OG Keemo – Vögel (Chimperator Productions)
  38. Pangaea – Fuzzy Logic (Hessle Audio)
  39. Perel & Marie Davidson – Jesus Was An Alien (Kompakt)
  40. Adam Port, Alan Dixon – Forms of Love (Keinemusik)
  41. Baugruppe90 – Schwung (Capacity)
  42. Coloray – Blinded (DGTL)
  43. D.Dan – Summerpup (Summerpup)
  44. Dax J – Brixton (Monnom Black)
  45. Dominik Eulberg – Braunkehlchen (!K7)
  46. Marcel Dettmann – Water (Dekmantel)
  47. Alignment – Attack (KNTXT)
  48. Sally C. – Downtown (Big Saldo’s Chunkers)
  49. Rammstein – Angst (Universal)
  50. Shanti Celeste – Cutie (Hessle Audio)

Album des Jahres

Sven Väth (FotoL: Daniel Woeller)
Sven Väth (Foto: Daniel Woeller)
  1. Sven Väth – Catharsis (Cocoon Reordings)
  2. Fred again.. – Actual Life 3
  3. MCR-T – My Voice My Weapon Of Choice (Live From Earth)
  4. Moderat – MORE D4TA (Monkeytown)
  5. Jimi Jules – + (Innervisions)
  6. Marcel Dettmann – Fear of Programming (Dekmantel)
  7. Perel – Jesus Was An Alien (Kompakt)
  8. Mall Grab – What I Breathe (Looking For Trouble)
  9. Move D & Dman – All You Can Tweak (Smallville)
  10. Bicep – Isles (Ninja Tune)
  11. Batu – Opal (Timedance)
  12. Dominik Eulberg – Avichrom (!K7)
  13. Massimiliano Pagliara – See You In Paradise (Permanent Vacation)
  14. Daphni – Cherry (Jiaolong)
  15. Damiano von Erckert – The Past/ The Future (Aus Music)
  16. Schacke – Apocalyptic Decadence (Instruments Of Discipline)
  17. Kendrick Lamar – Mr. Morale & the Big Steppers (Interscope)
  18. Rammstein – Zeit (Universal)
  19. Shygirl – Nymph (Because/ Nuxxe)
  20. Daniel Avery – Ultra Truth (Phantasy Sound)
  21. Steffi – The Red Hunter (Candy Mountain)
  22. Ludwig AF – Air (Exo Recordings International)
  23. Mount Kimbie – MK 3.5: Die Cuts | City Planning (Warp)
  24. Roman Flügel – Balmy Evening (Running Back)
  25. Axel Boman – LUZ / Quest for Fire (Studio Barnhus)
  26. Stephan Bodzin – Boavista Remixes (Herzblut)
  27. Oberst und Buchner – Marble Arch (Heimlich)
  28. Skudge – Soundworks (Skudge)
  29. HAAi – Baby, We’re Ascending (Mute)
  30. Nils Frahm – Music For Animals (Leiter)
  31. OG Keemo – Mann beißt Hund (Chimperator)
  32. Carl Cox – Electronic Generations (BMG Rights Management)
  33. Dax J – Soul Enforcer (Monnom Black)
  34. Vril  & Rødhåd – Out Of Place Artefacts II (WSNWG)
  35. Setaoc Mass – Horror Vacui (SK_eleven)
  36. XINDL – 11 (Subject To Restrictions)
  37. FKA Twigs – Caprisongs (Atlantic)
  38. HVOB – Too (PIAS)
  39. JakoJako & Rødhåd – In Vere (WSNWG)
  40. Miss Kittin & The Hacker – Third Album (Nobody’s Bizzness)
  41. Beyoncé – Renaissance (Columbia)
  42. Waajeed – Memoirs of Hi-Tech Jazz (Tresor)
  43. Bonobo – Fragments (Ninja Tune)
  44. DJ Pirna – Prehistoric Passion (Former City)
  45. Drake – Honestly, Nevermind (OVO/ Republic)
  46. Whatever The Weather – Whatever The Weather (Ghostly)
  47. Rosalía – Motomami (Columbia)
  48. Rosa Anschütz – Goldener Strom (BPitch Control)
  49. Huerco S. – Plonk (Incienso)
  50. Hadone – What I Was Running From (Things We Never Did)

Label des Jahres

Cocoon Logo
Cocoon Logo
  1. Cocoon Recordings
  2. Live From Earth
  3. Running Back
  4. R-Label Group
  5. Mutual Rytm
  6. Innervisions
  7. Kompakt
  8. Ostgut Ton
  9. Kalahari Oyster Cult
  10. Sachsentrance
  11. Wahn
  12. SK_eleven
  13. Tresor
  14. Mama told ya
  15. Pampa
  16. Drumcode
  17. Ilian Tape
  18. KNTXT
  19. Stil vor Talent
  20. Keinemusik
  21. Ninja Tune
  22. Shall Not Fade
  23. fragmented:
  24. Hessle Audio
  25. Lobster Theremin
  26. None/such
  27. Paryìa
  28. Permanent Vacation
  29. Public Possession
  30. Filth on Acid

Club des Jahres

Das Berghain (Foto: Alexis Waltz)
Das Berghain (Foto: Alexis Waltz)
  1. Berghain, Berlin
  2. Robert Johnson, Offenbach
  3. ://about blank, Berlin
  4. Objekt Klein a, Dresden
  5. IfZ, Leipzig
  6. Watergate, Berlin
  7. RSO, Berlin
  8. Bootshaus, Köln
  9. Heideglühen, Berlin
  10. Fusion, Münster
  11. Tresor.West, Dortmund
  12. AMP, Münster
  13. Distillery, Leipzig
  14. Neue Welle, Leipzig
  15. Blitz, München
  16. Odonien, Köln
  17. Tresor, Berlin
  18. Golden Pudel, Hamburg
  19. Artheater, Köln
  20. Die Rakete, Nürnberg
  21. Südpol, Hamburg
  22. Uebel & Gefährlich, Hamburg
  23. Fridas Pier, Stuttgart
  24. Gewölbe, Köln
  25. Luna Club, Kiel
  26. mjut, Leipzig
  27. ÆDEN, Berlin
  28. OXI, Berlin
  29. PAL, Hamburg
  30. Brandwerk, Aachen

Festival des Jahres

  1. Fusion, Lärz
  2. Escape to Olganitz, Olganitz
  3. Melt, Gräfenhainichen
  4. Nation of Gondwana, Grünefeld
  5. Feel, Lichterfeld-Schacksdorf
  6. Docklands, Münster
  7. Nature One, Kastellaun
  8. Time Warp, Mannheim
  9. Awakenings, Amsterdam
  10. Dekmantel, Amsterdam
  11. Tarmac, Allstedt
  12. Hive, Gräfenhainichen
  13. Lighthouse, Lanterna
  14. PollerWiesen, Dortmund
  15. Stone Techno, Essen
  16. Whole, Gräfenhainichen
  17. ADE, Amsterdam
  18. Fluid, Niedergörsdorf
  19. Waking Life, Monte da Pedra
  20. Zurück zu den Wurzeln, Niedergörsdorf
  21. Verknipt, Utrecht
  22. Tomorrowland, Boom
  23. Ruhr in Love, Oberhausen
  24. Meakusma, Eupen
  25. Butik, Tolmin
  26. 3000Grad, Feldberg

Plattenladen/ Online-Shop des Jahres 

  1. Bandcamp
  2. Beatport
  3. Hard Wax, Berlin
  4. HHV & HHV, Berlin
  5. Decks.de
  6. Inch by Inch, Leipzig
  7. Kompakt, Köln
  8. SoundCloud
  9. Deejay
  10. Spotify
  11. Fat Fenders, Dresden
  12. Vary, Leipzig
  13. OYE, Berlin
  14. Discogs
  15. Elevate, Berlin
  16. Remoto, Hamburg
  17. Sound Metaphors, Berlin
  18. Juno
  19. Fat Plastic, Jena
  20. Studio Illegale, Bremen
  21. Muting The Noise, Berlin
  22. Spacehall, Berlin
  23. Black Plastic, Dortmund
  24. Optimal, München
  25. Audio-In, Berlin
  26. Otaku, Hamburg
  27. Mainrecords, Offenbach
  28. Muting The Noise, Berlin
  29. Traxsource
  30. Zardoz, Hamburg
  31. Melting Point, Berlin
  32. Riviera, München
  33. Latitude, Berlin

Aufreger des Jahres

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine
Nina Kraviz’ Nichtdistanzierung vom Überfall Russlands, ihr Schweigen zum Krieg, die Debatte, inwiefern Techno politisch ist, Nastia vs Nina Kraviz, Deborah de Luca & Daria Kolosova.

Inflation und Energiekrise
Alles wird teurer, empfindlich gestiegene Eintrittspreise bei Veranstaltungen, gestiegene Getränkepreise, Feiern gehen ist durch die Teuerung exklusiv geworden und schließt sehr viele Leute aus, die es sich einfach nicht mehr leisten können.

Der Klimawandel
Klimasünder, Klimapolitik, Klimakleber.

Die Berghain-Ente
Die Gerüchte um das Berghain, angebliche Schließung des Berghain, Club bleibt doch offen.

Spiking und Needle Spiking
Spiking, KO-Tropfen in Clubs.

WM in Katar
Katar als Austragungsort der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft, die Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft am Wettbewerb, Deutschland fliegt in der Vorrunde raus, Peggy Gou besucht den Wettkampf.

Trash-Pop und Trance-Revival
Das (Trash-)Trance Revival, 2000er-Edits, sämtliche Trance-Edits, die Tatsache, dass unverhältnismäßig viele Clubs auf den aktuellen Hype des 145BPM-2000er-Remix-Techno aufspringen.

Sexismus
Andauernder Sexismus in der Clubkultur, fehlende Awareness-Strukturen quasi überall, Asquith und sein Statement zu den Anschuldigungen gegen ihn wegen sexueller Übergriffe, Vergewaltigungsvorwürfe gegen Guy Gerber, Possession-Paris-Übergriffsvorwürfe.

Andere Diskriminierungsformen
Ableismus, Altersdiskriminierung.

Corona
Corona ist immer noch da, Corona-Maskenpflicht drohte im Herbst in die Clubs zurückzukommen, Corona-Erkrankungen nach der Fusion, komisch angeguckt werden, wenn man auf ‘ner Party eine Maske trägt.

Robin Schulz
Robin Schulz klaut „Miss You” von Southstar, Aufklärung wird von Robin Schulz’ Management versprochen und erfolgt nicht.

Die große Politik
„Teflon”-Scholz und die anderen unfähigen Regierungsmitglieder, die AfD, das Berliner Wahldesaster, Christian Lindner, Friedrich Merz, Giorgia Meloni, die Regierung des Iran.

Politik in der Szene
Querdenker in der Clubkultur, Captain Future im KitKat und das häufig fehlende Politikverständnis in der Szene, Dr. Mottes symbolpolitische Wirrungen und Irrungen.

TikTok und junge Menschen in Clubs und auf Festivals
TikTok-Raver:innen, die Selbstdarstellung des TikTok-Techno, TikTok-Techno-Tutorials, die Mode von jungen Raver:innen, die Arroganz von jungen Raver:innen, „Raves” auf TikTok, die Aneignung der Ästhetik des BDSM in der Technoszene ohne Hintergrundwissen. Es fällt auf, dass viele, gerade junge Partygänger:innen nicht der Musik wegen, sondern des Exzesses wegen in Techno-Clubs unterwegs sind.

Absagen
Konzert- und Tourabsagen und -verschiebungen, Absage der Tour von Swedish House Mafia, Disclosure-Europa-Tour-Absage ohne Statement.

Gentrifizierung und Verdrängung von Clubs
Bebauung Rummelbucht und der Bebauungsplan des RAW-Geländes in Berlin, behördlicher Umgang mit der Clubszene generell, Schließung der Anomalie, die „Kraftwerk-Stadt” Düsseldorf macht mit Auflagen das Golzheim dicht.

Missstände in Clubs
Pallas Temporary Club, Brand des Sektors in Dresden, die Bookings im Robert Johnson, jedes Wochenende dieselben paar DJs in Berliner Clubs, die Kloschlange in der Distillery, zu viele schlimme Drogen in Clubs, offensichtlich rechtsradikale Securitys vor manchen Clubs (teilweise wie eine Mafia), UR nicht bei Tresor31.

Festivals
Fusion pleite, Business Techno in Saudi Arabien, Docklands-Eingangssituation, die HIVE-Orga, immer mehr Ticketvorverkauf über Onlineportale mit VVK-Gebühren, die Nyege-Nyege-Scammer.

DJs
David Guetta, Deborah De Luca, Felix Kröcher, Bernhard Groeger, Jeff Mills’ Soundstorm-Auftritt und sein Kommentar dazu, Kobosils 140-Euro-Shirts, auf denen er sich über negative Kommentare seiner Follower lustig macht, Anfisa Letyagos Social-Media-Auftritt.

Entwicklungen in der Szene
Techno wird Mainstream, HÖR-Celebritys, „Kollektive” wachsen wie Gänseblümchen, „Management”, Applaus nach jedem:r DJ, bargeldlose Festivals, die Währung DJCoin, GHB-Konsum, Hawtin-Merch – ein Kaschmirpullover für 700 Euro.

Sonstige
Dass der Postbote die Stephan-Bodzin-Platte verschlampt hat, der Besitzer des Clubs The Steel Yard in London, der pünktlich auf die Minute den Sound ausdreht, CDJ-Knappheit, die Cocoon Compilation T kommt nicht auf CD, manche Szenemagazine lesen sich inzwischen wie „Das Goldene Blatt”, Mars-Lieferstopp an deutsche Supermärkte.

War 2022 die Pandemie vorbei?

Ja – 34% 
Nein – 16%
Teils, teils – 50%

Wie würdest du die Stimmung im Nachtleben und auf Festivals im vergangenen Jahr beschreiben?     

Wild, Ausgelassen, euphorisch, exzessiv.

Sehr Kink-lastig und Social-Media-geprägt!

Befreit, aber zunehmend auch von TikTok-Raver:innen geflutet.

Losgelöst, überraschend, schnelllebig, jung, retrospektiv, gebrochen.

Euphorisch, aber dennoch gebremst.

Gemischte Gefühle.

Eher zurückhaltend, abwartend, zögernd.

Die Stimmung ausgelassen, aber die Zeiten der freien Eskalation sind vorbei. Es wird zu viel dokumentiert, die Musik steht nicht mehr im Vordergrund, sondern die jeweilige Person. Das schreibe ich schon seit einigen Jahren!

Festivals wie das Melt waren angenehm ekstatisch. In Clubs lassen sich viele Crowds leider nicht mehr auf den längeren Aufbau eines Sets ein.

Die Stimmung war großartig. Man hat wieder Spaß am Feiern und ist aufgeschlossener, auch gegenüber Unbekanntem. Jedoch bekommt man vermehrt auch mit, dass sich mehr Personen ins Extreme entwickelt haben. Extrem feiern, extrem umsichtig sein, sich extrem danebenbenehmen oder extrem für sich sein.

Vorsichtig bis hin zu „Scheißegal, Hauptsache Party”.

Vollgedröhnt und teils elitär.

Nicht so selbstverständlich ausgelassen, aber große Freude war zu spüren, die neue Ära hat begonnen.

Intensiver, aber nicht besser, skeptische Ausgelassenheit.

Unangenehme TikToker in Fetischklamotten zerstören das, was die Technoszene schön gemacht hat – dass sie nicht in die Öffentlichkeit gezerrt wurde. Außerdem sind diese TikToks so peinlich und beinhalten immer dieselben fünf Songs, die man dann echt nicht mehr hören kann. Lasst mich bitte in Ruhe damit.

Fast wie immer. Vielleicht zu viel Leder und Latex. Trotzdem alle brav. Kommt alles zu gewollt rüber.

Die Stimmung war absurd ausgelassen. Die Menschen (vor allem die jungen) wollten wirklich alles rauslassen. Übermotiviert schon fast. Aber schön. Das gibt einem als DJ die Möglichkeit, kreativer zu sein.

Viel Überdosierung bei den Corona-Jahrgängen der Jugendlichen. Manche oft ohne wirkliche Erfahrungen im Nachtleben und trotzdem übermäßiger Konsum.

Seit Covid Warm-ups auf 150 BPM. Sehr schade.

Sehr angenehm. Viel fröhlicher und exzessiver als vor der Pandemie.

Es wurden die letzten zwei Jahre nachgefeiert, aber alle waren auch müder.

Merkwürdig, da viele neue Gesichter.

Sehr ausgelassen. Übertrieben viele Events – alles auf einmal.

Gefühlt können alle nur noch zu (Hard-)Techno und -Trance Spaß haben und tanzen. Sobald etwas anderes als Four-to-the-Floor läuft, suchen alle das Weite. Kommerzialisierung und die innere Entfremdung der Szene sind omnipräsent.

Sehr gut, ich bin, glaube ich, nur rapide gealtert in den drei Pandemie-Jahren.

Die Stimmung auf den Festivals war ausgelassen und ähnlich wie in Prä-Pandemie-Jahren; die Clubs wiederum waren zumindest in Leipzig und Berlin nicht so voll und überlaufen, der Andrang blieb in dem von mir erwarteten Maß aus.

Starker Generationenwechsel, der Spirit geht immer mehr verloren. Techno ist größtenteils Mainstream geworden.

Viele Edits, viel Ekstase, viel Freiheit.

Ausgelassen und erleichtert, aber auch vorsichtig und wertschätzend. Man merkt Leuten an, dass sie erleichtert sind, wieder feiern zu können. Aber die Pandemie hat Spuren hinterlassen.

Zu wild!

Ausgelassen bis verklemmt, neue Feiernde prägen die Stimmung und treffen auf Menschen, die melancholisch dem alten Vibe hinterhertrauern.

Eskalativ, befreit, schön – teils jedoch übergriffig.

Befangen. Nicht wirklich frei und gelöst aufgrund von Pandemie, Krieg, Klimakatastrophe.

Trance- und Trash-Techno-Strömungen zeigen die Sehnsucht nach vertrauten gemeinsamen Nennern und Ekstase.

Zu cool, zu fake.

Teils sehr verhalten und egoistisch.

Einerseits noch zurückhaltend, aber punktuell auch großer Hunger auf Zusammenkünfte und Eskalation. Freude daran, dass viel geblieben ist.

In Berlin sehr anders als vor der Pandemie. Teils leere Clubs, fast alle bieten jetzt Tickets im VVK an, Preise haben sich verdoppelt.

Wild, ausgelassen, übertrieben, glücklich, mitreißend, begeisternd, schockierend, überwältigend, wunderbar, aufregend.

Mein Gefühl: die Technoszene verändert sich gerade sehr. Die Musik wird schneller und brutaler, die Leute sind mehr auf Kommerz aus und rücksichtsloser. DJs werden aufgrund ihrer Instagram-Follower gebucht, und nicht mehr aufgrund ihrer Künste.

Etwas zurückhaltend und verschlossener. Die Menschen blieben mehr unter sich und haben weniger Kontakt mit Fremden gesucht.

Insgesamt aggressiver und verlorener. Der Drogenkonsum nimmt stark zu und die Musik scheint in den Hintergrund zu rücken.

Ein wenig verzweifelt. Insgesamt, würde ich sagen, ist schon zu spüren: „Die Party ist vorbei”. Aber was danach kommt, ist nicht so klar.

Gut, aber weniger gemeinschaftlich.

Achtsam und freigeistig.

Angespannt. Ich hatte das Gefühl, viele Gruppen wollten unter sich bleiben, waren weniger offen für Kontakte. 

Befreiend, ausgelassen, explosiv. Eine unglaubliche Energie, nachdem die Corona-Beschränkungen aufgehoben worden waren. Alle feierten, als wäre es ihr erstes Mal.

Interessanterweise eine ähnliche Stimmung und Musik wie vor genau 20 Jahren nach 9/11: Härter, schneller, düsterer. Perkussiver Techno ist wieder angesagt. 135 ist das neue 130BPM.

Extrem. Zu leichtsinniger Drogenkonsum, angestiegene Clubeintritte (zahlt man trotzdem gerne!), wenig Leute, denen es um die Musik geht, im Publikum.

Anders. Nicht wie vorher. Jung. Torschlusspanik.

Erleichtert, dass man endlich seiner Leidenschaft wieder nachgehen darf. Ein Gefühl von purer Freude und Liebe.

Sehr gut. Die Leute sind froh, dass man sich wieder berühren darf. Gemeinsam Schwitzen, Tanzen und dabei das Lächeln der anderen sehen!

Gut, jedoch teilweise auch sehr anstrengend durch zu viele neue Leute, die den chilligen Vibe zerstört haben.

Zum Teil ausgelassen, ich habe mich alt gefühlt. Im Sinne von zehn Jahre gealtert in den letzten zwei Jahren.

In Hamburg: sehr kalt und distanziert. Das Publikum hat nicht wirklich zum Feiern eingeladen. In Schwerin: Tolle Atmosphäre, locker und entspannt.

Jugendlich und albern.

Sehr gut und ausgelassen, aber zu oft Festzelt-Atmosphäre. 

Die Leute hatten Bock. Teilweise sind es aber die falschen Leute, die die Regeln unserer Feierkultur missachten.

Euphorisch, extrem hedonistisch. Viel Drogenkonsum und längere Partynächte im Vergleich zu vor der Pandemie (z.B. Club von 1 bis 12 Uhr, dann aftern, dann weiterfeiern). Gäste haben Lust auf Neues und mehr Abwechslung, sind offener für neue Sounds. Viele neue Kollektive und Partyreihen.

Aufregend, spaßig und Zeitverschwendung.

So euphorisch und frei.

Etwas verhalten und ruhiger.

Ausgelassen und befreiend, aber dennoch vorsichtig.

Extrem aufgeladen und energetisch.

Ausgelassener und gleichzeitig vorsichtiger, exzessiver und weniger wild als vor der Pandemie. Generationenwechsel.

Total besoffen und laut. Teils asozial und primitiv. Meist nur peinlich. Die Musik wird nicht besser.

Neue Party-Generation leider zu sehr auf TikTok-Trends bedacht. Außen schnelle Brille und 100 Prozent Techno, innen null Prozent Ravers. Stimmung auf der Fusion war wieder grandios und bei guten Partys eigentlich ausgelassen wie früher.

Teils zu viele TikTok-Raver:innen, die nur für den Lifestyle da sind und die Musik nicht fühlen.

Die Stimmung wurde übers Jahr immer besser. Es gab aber ganz komische Mischungen in der Crowd. Es wirkte so, als gäbe es einen neuen Club-Hype. Einige sind unabhängig von der Mukke feiern gegangen, um Leute „aufzureißen”. Ich habe mich oft weniger wohl gefühlt als vor der Pandemie. Und G ist immer noch ein Problem.

Sehr unbeholfen. Line-up schafft noch keine Party.

Wie vor Corona, nur noch ausgelassener, stimmungsvoller und mit größerem Gemeinschaftsgefühl.

Der Sommer 2022 war unbeschreiblich. Ich war auf dem Melt dieses Jahr und eine Stimmung wie diese habe ich selten erlebt. Alle waren strahlend und frei. Die Sorgen wegen Corona und weiterer Krisen waren für vier Tage verschwunden.

Durchwachsen – von komplett hemmungslos und ohne Rücksicht bis hin zu teilweise sehr verhalten und angespannt. Die Crowd wirkt derzeit sehr Hype- und Trend-getrieben, während Künstler:innen und Veranstalter:innen gucken müssen, wie sie damit umgehen, ohne auf diesen Zug komplett aufzuspringen, um weiterhin KUNST zu machen, und nicht nur Kapital.

Kinky Kirmes.

Schwierig, da kein Safe Space mehr.

Wild, viele haben angefangen, Harness zu tragen und mehr Haut zu zeigen. Damals war ich gefühlt die Erste, die mit Outfits wild gegangen ist.

Gäst:innen ausgelassen, Macher:innen besorgt.

Für Partybesucher ein schwieriges Jahr. TikTok zerstörte viele Partys und GBL/GHB viele Menschenleben. Es muss sich was ändern.

Eigentlich wie in den Jahren davor. Alles ziemlich normal, man hat nicht wirklich was von Corona gemerkt.

Big. Bis auf Leute, die nur kommen, um oberkörperfrei ihren Körper zu flexen, und Leute, die für einen Brutalismus-TikTok im kinky Outfit aufkreuzen.

Es hat sich viel verändert. Es gibt kaum noch Safe Spaces. Kinder tanzen in Fetischkleidung stundenlang zur Selbstdarstellung vor ihren mit Blitz eingeschalteten Kameras. Niemand kann mehr sein wie er oder sie möchte, alles muss schwarz und kinky sein. Die Musik wird missbraucht, um wieder und wieder einen Popsong mit Techno zu unterlegen, um auf TikTok viral zu gehen. Das Miteinander lässt zu wünschen übrig. Illegale Raves sind in der Pandemie aus dem Boden geschossen, Menschen sind dort gestorben, weil ja bloß keine Hilfe gerufen werden soll, weil der Bums sonst auffällt. Wo ist die Menschlichkeit geblieben?

Ich hatte auf jeden Fall sehr viel Spaß auf dem Melt.

Alle hatten Bock, manche etwas viel. Musik stand weniger im Mittelpunkt als früher. Viele Tracks klangen wie der Zuckerschock nach zu vielen Schokoriegeln.

Es ist teilweise immer noch etwas seltsam, in solchen Massen unterwegs zu sein. Mehr Macker, die es leider immer noch nicht verstanden haben. Trotzdem waren auch viele schöne Momente dabei.

Manchmal etwas betrübt und vorsichtig.

Das Publikum hat sich in vielen Clubs deutlich verjüngt. Die Pandemie-Generation hat natürlich einiges nachzuholen. Was man ihr natürlich nicht übel nehmen kann. Trotzdem mussten wir als Betreiber Verhaltensregeln an einem eigentlich freien Ort definieren und Gespräche führen. Das Ganze hat sich aber gut eingespielt und wir freuen uns sehr auf 2023!

Ausgelassen, teilweise etwas zu doll.

Die Stimmung finde ich meistens gut, nur habe ich das Gefühl, dass die Leute ein wenig komisch geworden sind.

Glücklich, befreit, den Weg zurück in die Normalität zu finden, aber mit einer neuen Wertschätzung, nachdem es 2019 ein Gefühl der Sättigung gab.

Top – würde gerne mehr besuchen, wenn die Zugpreise nicht so hoch wären.

Awareness, Drogen, Spiking

Was waren 2022 die größten Herausforderungen für Clubs, Festivals und andere Akteur:innen der Szene?

Clubs als Safe Spaces

Awarenessteams und -Maßnahmen werden sukzessive Standard. Eine gute Umsetzung bleibt schwer.

Das Spiking in Berliner Clubs war ein großer Schock für alle. Die darauffolgenden härteren Kontrollen und auch, dass Mitarbeiter:innen aktiv nach den verantwortlichen Kriminellen suchten. Unter Stammis wurden Theorien diskutiert, wie so was passieren kann. Es gab da eine gewisse Regelmäßigkeit und Systematik, die Täter:innen müssen also öfter in die betreffenden Clubs gehen. Augen zu und Tanzen war dann erst mal vorbei. Und einen sehr bitteren Beigeschmack gab’s obendrauf.

Die Gewalt im Publikum zu reduzieren.

DJ-Gagen.

Auch mit nicht so bekannten Bookings die Clubs voll zu bekommen.

Beim Booking nicht auf sichere Pferde zu setzen.

Die DJs zu enthypen.

Ein ausgewogenes Line-up hinzubekommen, ohne die immer gleichen Top-DJs zu buchen, und dennoch Tickets zu verkaufen.

Mit den Folgen der Pandemie umgehen und mit möglichen neuen Coronamaßnahmen rechnen.

Coronaauflagen, 2G, 2G+, 3G.

Nach zwei Jahren ohne Einnahmen wieder neu zu starten.

Pandemie-Überbleibsel: Abwanderung von Personal diverser Gewerke in andere Branchen.

Konkurrenz der Festivals und Clubs untereinander.

Zu viele Veranstaltungen, zu große Kapazitäten.

Mit gestiegenen Preisen umgehen.

Inflation und Energiepreise.

Die steigenden Preise. Gefühlt ist alles viel zu teuer. Ist Feiern so noch inklusiv? 20 bis 30 Euro Eintritt sind schon happig.

Die Teuerung aller Basics – Baumaterialien, Energie, Getränke, Personal.

Das Überleben bei gestiegenen Kosten.

Am Leben bleiben.

Mit neuen Bedürfnissen umgehen.

Das Feierverhalten hat sich verändert und sich zwischen gemütlich und hart aufgeteilt.

Das Gleichgewicht zwischen Kommerz und Freiraum herzustellen.

Den Ansturm nach zwei Jahren Pandemie zu bewältigen.

Die Neuen zu verstehen und zu integrieren.

Mit den Änderungen des Ausgehverhalten der neuen Generation umzugehen.

Mit Personalmangel fertig werden.

Das lange Anstehen und langsame Bars.

Mindestlohn und Personalmangel.

Personal zu halten bzw. neues zu finden.

Mit sinkenden Besucher:innenzahlen fertigwerden.

Alle durften wieder feiern gehen, zu wenige taten es. Gerade kleine Clubs und Konzerte waren oft schlecht besucht.

Qualitätsniveau halten.

An die Zeit vor der Pandemie anzuknüpfen. Im Robert Johnson gab es leider ein paar (personelle) Veränderungen, die dazu führten, dass es nur noch manchmal so ist wie früher. Hohe Preise und kommerzielle Bookings zerstören den Zauber.

Herauszustechen aus dem Einheitsbrei.

Masse statt Klasse zu vermeiden.

Nicht zu brechen ob der ganzen Trance-Edits.

Seinen Charme zu bewahren und nicht dem Mainstream zu verfallen.

Was war 2022 die größte Herausforderung für dich persönlich?

Angebotsmanagement

Alle Event-Termine unter einen Hut zu bekommen – es gab so viele tolle Acts und Veranstaltungen, man konnte gar nicht überall dabei sein.

Sich bei dem großen Angebot an Partys zu entscheiden, wann und wo man feiern geht.

Die Anzahl meiner Festivaltickets.

Arbeit, Ausbildung und Karriere 

Arbeit und feiern in Einklang zu bringen.

Zweites Staatsexamen.

Abschlussarbeit in der Uni.

Am Wochenende arbeiten müssen.

Mein Abi.

Meine Beziehung zu retten.

Meine erste EP.

Meine erste Kunstausstellung.

Meine erste Veröffentlichung wurde aufgrund von Schwierigkeiten beim Distributor um circa neun Monate verschoben.

Mich als DJ mehr mit dem Thema Soziale Medien auseinanderzusetzen, um mehr Reichweite zu bekommen.

Mich zwischen meinem fast abgeschlossenen Lehramtsstudium und einem neuen Weg in Richtung Musikproduktion zu entscheiden.

Nur mit Auflegen bekannt werden.

Biografisches und Privates

2022 war ein hartes Jahr, es ist einiges passiert, da musste ich erst mal durch.

30 werden und anzunehmen, dass alles ganz anders ist als geplant.

Alt werden und nicht mehr wirklich reinzupassen.

Am Ball bleiben.

Birth of my daughter!

Break-up.

Der Spagat zwischen Nachtleben, Fulltime-Job und Familie. Auch meine Prioritäten sind mittlerweile verschoben. Das Nachtleben verliert immer mehr an Bedeutung für mich! Das andere, „echte” Leben bekommt immer mehr Aufmerksamkeit!

Die Ansprüche der kleinen Tochter an meine Präsenz mit meinen Ansprüchen, das mit dem Ausgehen unter einen Hut zu bekommen, zu versöhnen.

In Berlin anzukommen und mich in der Szene zu verorten.

Leben – sich mit sich selbst auseinanderzusetzen – sich zu distanzieren von schlechten Einflüssen.

Mein Freund ist bei mir eingezogen!

Das Ende einer Langzeitbeziehung, die zu einer Fernbeziehung wurde, zeitgleich die Verpflichtungen und die Arbeit, die mit meiner Ausbildung einhergehen. Ich bin Floristin und DJ, beides ist wichtig für mich.

Meiner Ex-Freundin nicht zufällig auf Raves zu begegnen.

Tod der Mutter.

Emotionales, Gesundheitliches und Mental Health

Depressionen.

Der schwarze Hund.

Die allgemeine miese Stimmung so gut wie nicht an mich herankommen zu lassen.

Die Jahre 2020 und 2021 zu verdauen.

Die vielen Menschen.

Einsamkeit.

Fear of missing out und Depressionen.

Im Musikkontext: Maske zu tragen, um meine schwangere Frau und unser Kind zu schützen.

Keinen Zucker zu essen.

Klarkommen.

Meine Psyche aufrechtzuerhalten.

Meine Psychotherapie.

Mental Health, Konsum und Social Anxiety balancieren.

Mich aus einer Depression rauszuschälen, spirituell zu wachsen, mich wieder mit meinen kreativen Fähigkeiten und meiner Neugier zu verbinden, mit anderen Menschen auf einer Herzebene zu connecten.

Mich meinem größten Dämon zu stellen, ihn zu akzeptieren und zu sagen, dass ich es alleine nicht schaffe und Hilfe benötige.

Mich nach diesen zwei Jahren beim Feiern zurückzuhalten und nicht jedes Weekend hart vorwärts zu gehen.

Mich mit den Menschen abzufinden, die in meinem Leben komplett fehl am Platz waren.

Mich nicht zu sehr von den ganzen negativen Stimmungen beeinflussen zu lassen – und vom M1-Support von Native Instruments.

Mir wurde im Club GHB in den Drink getan, davon habe ich mich ziemlich lange erholen müssen, psychisch. Wenn ich jetzt weggehe, bin ich ziemlich vorsichtig.

Morgens aus dem Bett zu kommen.

Nicht so viel feiern zu gehen. Die Pandemie hat angefangen, als ich 20 war, genau in der Zeit, wo das ganze Feiern bei mir losging. Man wollte so viel nachholen und hat dabei nicht mehr so sehr auf sich selbst geachtet.

Party-Life-Balance finden.

Persönliche Grenzen zu setzen; nicht überall dabei sein zu müssen. Und dann das Gefühl auszuhalten, etwas verpasst zu haben.

Überleben.

Geldmangel

An allen Ecken mit den gestiegenen Kosten zurechtzukommen und mir trotzdem genug Budget freizuhalten, um auszugehen.

Das Geld zusammenzuhalten.

Das liebe Geld! Inflation und Co., aber keine Honorarerhöhung.

Die Eintrittspreise sind mittlerweile so hoch, man kann kaum mehr unter 20 Euro in einem Club.

Explodierende Mietpreise – in Bayern.

Musik und Szene

Diesen Hardcore-Rotz anhören zu müssen.         

Ich nenne es mal ganz pauschal „Generation HÖR”. Cheesy Trance, Progressive House, Trash-Pop, 30BPM. Musikalisch sind diese Trends grenzwertig und teilweise habe ich das Gefühl, dass Promoter:innen und Booker:innen gewisse Leute nur buchen, weil sie wissen, dass das automatisch ein volles Haus bedeutet (mit junger, hipper Zielgruppe). Dass auf House-Floors dann einfach stundenlang Techno gespielt wird, nimmt man in Kauf. Auch dass es nur noch um schneller und härter geht, ist ein absoluter Love-Killer. Früher gab’s ein Opening-Set, Peaks and Valleys, jetzt ist alles Ego-Show. Hauptsache, es knallt, Fäuste in die Luft. Meine Sorge ist, dass die nun (auch durch HÖR) die Erwartung haben, dass es non-stop geradeaus geht und DJing eine selbstglorifizierende Performance ist.

In der männerdominierten Clubszene einen Platz finden, an dem ich mich wohlfühle (nicht immer gelungen).

Nicht an diesem ganzen Awareness-, Needle-Spiking-, 50/50-Artist-Anteil-, Saschsentrance-Hype inklusive der immer größeren Politisierung der „Szene” (die es übrigens praktisch nicht mehr gibt) mental zugrundezugehen. Heilige Schleiße.

Seit fast 30 Jahren bin ich in der Technoszene unterwegs. Ich habe kaum noch Begleiter, da alle sehr bequem geworden sind. So gehe ich oft allein. Dabei gibt es noch immer die wundervoll herzlichen, magischen Momente auf dem Dancefloor.

Sich häufig aufgrund von Pre-Sales früh entscheiden zu müssen, wo man hingehen will.

Wieder mit so vielen Menschen auf engem Raum zusammen zu sein und zu socializen.

Spaß haben in Krisenzeiten

Loslassen trotz internationaler Kriege.

Alle Krisen gleichzeitig. Und sich trotzdem erlauben, Spaß zu haben.

Das Abschalten und Genießen von Tanz und Musik in großen Menschenmengen nach längerer Zeit in engen Räumen mit vielen Menschen.

Eine gute Party zu haben.

Eine große Herausforderung war die Rückkehr zur unbeschwerten und ausgelassenen Partys. Ich habe länger gebraucht, um mich wieder daran zu gewöhnen.

Mich wieder an das normale Leben anzupassen nach der Pandemie. Zudem es schon Gewissensbisse gibt, ob es sich überhaupt lohnt zu feiern, während auf der Welt Kriege, Klimakatastrophen und Ungleichheiten überhandnehmen.

FFP2-Maske ablegen.

Kontroverse: Krieg und Hedonismus.

Zeit zum Raven zu finden.

Sonstiges

Die Hitzewelle auf Ibiza, wo man zum Beispiel im Ushuaïa überhaupt nicht tanzen konnte, aber musste, weil der Artist so geile Platten gespielt hat.

Der Wandel in der Szene und als DJ anzukommen, ohne Prinzipien über Bord zu werfen.

Die komplett maroden öffentlichen Verkehrsmittel zum/vom Feiern und deren ständiger Ausfall.

Das Finden von Ästhetik in eigener Musikproduktion.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Oliver Hafenbauer und sein Label Die Orakel: „Viele mögliche Zukünfte” 

Groove+ Der einstige Robert-Johnson-Booker Oliver Hafenbauer hat sich als DJ, EOS-Mitgründer und Die-Orakel-Betreiber ein Profil erarbeitet.

A DJ’s DJ: HAAi über Wata Igarashi

In unserem A DJ's DJ erklärt HAAi, was sie an Wata Igarashi so fasziniert und wie er es schafft, die Menge auf der Tanzfläche zu halten.

R-Label Group: 10 prägende Tracks auf Kobosils Label

Der Berliner DJ und Producer hat sein Techno-Label zum Jahresende aufgelöst – wir stellen zehn Tracks aus zehn Jahren R-Label Group vor.