burger
burger

DJ Sumbody: Südafrikanischer Musiker getötet

Am 20. November wurde der südafrikanische DJ und Produzent DJ Sumbody in Johannesburg getötet. Diese Meldung bestätigte sein Plattenlabel Sumsounds Music noch am selben Tag.

DJ Sumbody und sein Bodyguard wurde in Woodmead, einem Stadtteil im Norden Johannesburgs, erschossen. Der Notarzt stellte am Ort des Unglücks den Tod der beiden Männer fest.

Der Künstler und Musiker sei in einen „unglücklichen Vorfall geraten”, der zu seinem Tod in den frühen Morgenstunden des Sonntags geführt habe, bestätigte das Plattenlabel. Derweil könnten keine weiteren Details über den Vorfall bekanntgemacht werden, heißt es.

DJ Sumbody, bürgerlich Oupa John Sekofa, kam in der südafrikanischen Hauptstadt Pretoria zur Welt. Bevor er DJ wurde, arbeitete er als Radiomoderator. 2017 begann er zu produzieren und veröffentlichte seither eine Reihe von Tracks, die den südafrikanischen Musikstil Amapiano weltweit bekannt machten.

Bekannt wurde er mit „Monate Mpolaye”. Sein Debütalbum Ashi Nthwela erschien 2019.  



News

Weiterlesen

Soundsystem-Kultur: Reggae-Fan startet Archiv-Projekt

Soundsystems haben Künstler:innen wie Krust oder Photek möglich gemacht – nun kümmert sich ein Brite um die Archivierung von Mitschnitten.

Soundsystem-Kultur: Reggae-Fan startet Archiv-Projekt

Soundsystems haben Künstler:innen wie Krust oder Photek möglich gemacht – nun kümmert sich ein Brite um die Archivierung von Mitschnitten.

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.
Der Komplex des Radisson Blu neben dem Congresszentrum beherbergt auch die Discothek Roya (Foto: Martina Nolte)

PAL: Wiedereröffnung verschoben

Am 7. März sollte das PAL im Hamburger Congress Center eröffnen. Dieser Termin ist nun geplatzt und wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Giant Swan: Festival-Auftritt wegen Missbrauchsvorwürfen abgesagt

Robin Stewart, eine Hälfte des Techno-Duos Giant Swan, soll seine Ex-Freundin verbal missbraucht und sexuelle Gewalt ausgeübt haben.
Der March for Rafah am 13. Februar im Zentrum von Philadelphia (Foto: Joe Piette/ Flickr)

DJs Against Apartheid: Globale Kampagne gestartet

Bislang unterzeichneten den Aufruf, der den Hamas-Angriff vom 7. Oktober als „bewaffneten Widerstand” bezeichnet, über 500 DJs.

Scooter: RTL Zwei zeigt Doku über H.P. Baxxter

Freunde von H. P. Baxxter sprechen über H. P. Baxxter – außerdem darf das Publikum endlich erfahren, wie der Scooter-Sound entsteht.

„Dream Machines”: Buch über die Anfänge von elektronischer Musik im UK angekündigt

Von Avantgarde-Experimenten nach dem Zweiten Weltkrieg spannt Matthew Collin in „Dream Machines” einen Bogen bis Acid House und Electronica.

Radical Softness: Spendenaufruf für Beisetzung und Gedenkfeier

Nach dem plötzlichen Tod von Radical Softness bitten Freund:innen um finanzielle Unterstützung, um die anstehenden Kosten zu decken.
Barkräfte (Foto: Alexis Waltz)

Berlin: Clubarbeitende gründen Gewerkschaft

Unterstützung komme aus allen Technoclubs, Namen wolle man aber keine nennen. Für den 1. Mai ist dafür ein Demo-Rave geplant.
Radical Softness (Foto: unbekannt)

Radical Softness: Berliner DJ überraschend verstorben 

Radical Softness hatte sich auf Partys wie Rawmantique, Gegen oder Possession mit ihren lebendigen Technosets einen Namen gemacht.