burger
burger
burger

Massimiliano Pagliara: „Ich muss meinen Körper spüren”

- Advertisement -

Als Teil der Ostgut-Familie, mit zahlreichen Veröffentlichungen auf Live At Robert Johnson und als Resident in der Panorama Bar ist Massimiliano Pagliara eine Schlüsselfigur im aktuellen House-Geschehen. Sein Ansatz ist dabei alles andere als offensichtlich und hat sowohl mit der Pflege des Disco-Erbes als auch mit einem modernen, dekonstruktivistischen Klangverständnis zu tun.

Pagliara zerlegt ein breites Spektrum historischer Disco- und House-Sounds in ihre Einzelteile, um daraus einen entgrenzten Feierentwurf zu entwickeln. Einen, der kein Ende kennt, weil die einzelnen Klangelemente nicht aufhören, neue Konstellationen heraufzubeschwören – und sich im ausschweifenden Feiern der Tänzer:innen spiegeln.

Anlässlich Pagliaras neuem Album See You In Paradise hat unsere Autorin Celeste Lea Dittberner den Musiker in seinem Heimstudio im Berliner Stadtteil Friedrichshain besucht. Inmitten seiner Drum Machines und Synthesizer erklärte ihr Pagliara unter anderem, warum ihm die Stadt Berlin bei seinem ersten Besuch gleichermaßen Angst eingeflößt und ihn inspiriert hat.

Ab hier geht´s nur mit Abo weiter!

Die GROOVE berichtet seit 1989 über elektronische Musik und Clubkultur. Damit könnte es schon bald vorbei sein, denn auch wir haben als Online-Medium zu kämpfen. Es liegt an dir: Mach’ aus Existenzkampf Zukunftslust und hilf mit, unabhängigem Musikjournalismus eine Perspektive zu geben – und hol’ dir damit massenhaft exklusive Inhalte.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Track by Track: John Tejada – Sweat (On The Walls)

Groove+ Kaum ein Track hat die Sinnlichkeit einer House-Party im Kellerclub so eingefangen wie „Sweat (On The Walls)”. Erfahrt, wie er entstand.

Anfisa Letyago: „Ich spreche nur über meinen Job”

Groove+ Anfisa Letyago hat sich in den letzten Jahren auf die ganz großen Bühnen des Technozirkus gespielt. Wie ihr das gelang, lest ihr im Porträt.

Fred Again: Eine Gefühlsdröhnung aus Sprachmemos und FaceTime-Gesprächsfetzen

Fred Again mischt hitverdächtige Melodien mit Sprachmemos und Tagebucheinträgen und erfasst damit die postpandemische Euphorie.