Die verwüstete Lagerhalle nach dem aufgelösten Rave (Foto: Polizei von Avon and Somerset)

In der Halloween-Nacht kam es im englischen Yate nordöstlich von Bristol zu einer Auseinandersetzung zwischen ein paar hundert Feiernden und der Polizei.

Gegen 22:30 wurden Einsatzkräfte zu einer stillgelegten Lagerhalle nahe der britischen Metropole gerufen. Als erste Maßnahmen wurden die umliegender Straßen blockiert und die örtliche Stromversorgung abgeschaltet. Dadurch war der Rave aber nicht zu beenden. Laut Aussage des Sprechers der Polizei von Avon and Somerset kamen immer mehr Teilnehmer*innen zu Fuß bei der Party an, den Strom bezog der Veranstalter aus einer zweiten, unbekannten Quelle. 

Weiterhin wird berichtet, dass einige Gäste die Polizist*innen angriffen. So sollen Flaschen und andere Gegenstände auf Beamt*innen geworfen, sowie Sprühdosen angezündet worden sein. Ein Polizist musste wegen einem gebrochenen Bein behandelt werden. Erst am Nachmittag des nächsten Tages konnte die Veranstaltung endgültig aufgelöst werden. Es kam zu insgesamt acht Festnahmen, darunter auch die eines mutmaßlichen Veranstalters. Fotos von der leeren Halle nach der Auflösung zeugen von starker Verwüstung. Der örtlichen Polizei zufolge sollen bis zu 700 Teilnehmer vor Ort gewesen sein.

Ähnlich wie in Deutschland ist es an diesem Wochenende im Vereinigten Königreich zu einem erneuten landesweiten Lockdown gekommen. Neben der Schließung von Clubs, Bars und Restaurants ist dort auch die Zusammenkunft von mehr als sechs Personen untersagt.