Simeon Coxe (Foto: Wiki).

Vor allem für seine Arbeit als Mitglied und Gründer der Band Silver Apples bekannt, schuf Simeon Coxe zusammen mit Drummer Dan Taylor in den späten Sechzigern wegweisenden Space-Rock. Nun ist Coxe im Alter von 82 Jahren verstorben. 

1967 gegründet, war Silver Apples eine der ersten Bands, die die damals noch neuen Möglichkeiten der elektronischen Klangerzeugung in ihre Musik einbrachten. 

Mit einem selbstgebauten Synthesizer aus neun Oszillatoren, den Coxe selbst Simeon nannte, begleitete er Taylor und sang dazu. Daraus entstand 1968 das Debütalbum Silver Apples, das unter anderem Bands wie Stereolab und Portishead inspirierte. 

Zuletzt hatte Coxe nach dem Tod des Drummers Dan Taylor (2005) alleine Konzerte gegeben und 2016 noch das Album Clinging to a Dream herausgebracht. 

Mit seiner Arbeit zeigte Coxe die Fülle der Möglichkeiten von elektronischer Klangerzeugung im Kontext der Popmusik auf. Alben wie Silver Apples klangen zwar damals wie heute ausgenommen futuristisch, trugen aber dazu bei, dass die elektronische Musik im Laufe der darauffolgenden Jahre immer mehr von rein intellektueller E-Musik zu einem festen Teil der Populärkultur avancierte.