Alex Azary (Foto: Discogs)

Alex Azary, der Pionier der Frankfurter Techno- und Electro-Szene, war im Jahr 2000 noch ein vielbeschäftigter DJ. Neben seiner Tätigkeit als Labelchef (Electrolux) und Clubbetreiber (Technoclub) hat er damals auch selbst noch produziert. Sein Sound mit Kollaborationen wie Subsonic Park oder Aural Float bewegte sich zwischen Dubhouse, Ambient, Techno und Downtempo. Heute legt er noch gelegentlich auf, macht aber vor allem wegen seiner Bemühungen von sich reden, das MOMEM (Museum Of Modern Electronic Music) in Frankfurt mit aufzubauen.

In unserem Heft aus dem August 2000 haben wir seine damaligen DJ-Charts aufgelistet. Darauf zu hören gibt es einen Mix aus House, Techno, Downbeat und breakigen Electro-Tracks.

Die gesamten Charts findet ihr auch in unserem Heft-Archiv oder der GROOVE-Ausgabe #65.

10. Mas 2008 – Man To Midi

9. The Sushi Club – Tamashi

8. Quantum Leap – Intermission

Mehr Infos zu diesem Track findet ihr auf Discogs.

7. Index ID – Arktika

6. Silent Treatment – Silent Treatment

5. Pascal F.E.O.S. – R U Tranquilized (R. Villalobos-Mix)

Pascal F.E.O.S. –

4. JFC – Strange New World (Timewriter Remix)

3. Sanasol – Hlyleg/Hugguleg

2. Estelle Montenegro – Lakeside

1. Anthony Rother – Red Light District (BLIM’s Pro Mix)

Anthony Rother – Red Light District (BLIMS’s Pro Mix)