Resistance D (Maik Maurice Diehl & Pascal FEOS) im Magma in Wesseling bei Köln am 30. Mai 1993 (Foto: Valery Kloubert)

Am vergangenen Freitag verstarb der Trance-Pionier Pascal FEOS im Alter von 52 Jahren. Er war eine der zentralen Figuren der Frankfurter Technoszene der 1990er und mit seinen Produktionen unter verschiedenen Aliassen maßgeblich an der Entstehung von Trance beteiligt. Vor 20 Jahren stellte Pascalis Dardoufas, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, für uns seine DJ-Charts auf. Die Liste liest sich schnörkellos und verfolgt eine klare Linie. Die neun Tracks bzw. EPs sind allesamt kompromisslose Rave-Titel, die ganz klar den Zeitgeist der Epoche wiederspiegeln. Trotzdem finden sich hier zeitlose Klassiker wieder, die auch heutzutage immer noch in jedem zeitgenössischen Techno-Club laufen könnten.

Pascal FEOS mit Laurent Garnier im Warehouse in Köln auf Pascals FEOS Geburtstagsparty am 11. März 1994 Foto: Valery Kloubert

Neben vergleichsweise ruhigeren Stücken von Paul Brtschitsch oder Silicone Soul stechen vor allem die energetischen Club-Banger von Gecko und Taxi Drivers heraus. Der loopige Tanzflächen-Charakter, der sich durch alle Platzierungen zieht, manifestiert sich insbesondere in den Tracks von Green Velvet und Syncopation. Ein weiteres Highlight der Charts bildet die Remix-EP von Pascal FEOS’ „Are U Tranquilized” auf seinem Label Planet Vision, die unter anderem Versionen von Chris Liebing und Ricardo Villalobos beinhaltet.

Lest hier unseren Nachruf zum Tod von Pascal FEOS vom vergangenen Wochenende. Außerdem findet ihr diese und viele weitere DJ-Charts in der Groove-Ausgabe 63 oder in unserem Heft-Archiv zum nachlesen.

9. Green Velvet – Flash (Timo Maas Remix)

8. Gecko – Bioneurotica

7. Drexciya – Hydro Doorways

6. Syncopation Flash – Microtuning

5. Paul Brtschitsch – Surftonic LP

4. Ingo Boss – Modes

3. Silicone Soul – Nosferatu

2. Pascal FEOS – Are U Tranquilized? Remix

1. Tst 1