Maayan Nidam (Foto: Crystalmafia)

Als DJ sorgt Maayan Nidam dafür, dass magische Momente mittels der undenkbarsten Tracks entstehen. Gleichzeitig überzeugt die Israelin im Studio: Mit ihrer Debüt-EP machte sie sich 2006 einen Namen, damals noch unter dem Pseudonym Miss Fitz. 2009 folgte ihr erste LP Nightlong. Damit distanzierte sie sich erstmals vom Dancefloor: Auch wenn sich die acht Stücke, denen Stimmaufnahmen kubanischer Musiker zugrundeliegen, immer noch dort sehen lassen können, machen sie auch außerhalb des Clubs eine gute Figur. Gleiches gilt für die Tracks von Patrick Cowley & Jorge Socarras und Nicolas Jaar, die sie 2010 für uns listete. Zu dem Zeitpunkt hatte Mayan Nidam bereits einen festen Platz in der Welt des minimalistischen Techno inne, den sie nicht zuletzt dank einer Reihe von Veröffentlichungen auf Perlon bis heute würdig verteidigt.

Bis zu ihrem nächsten Gig müssen wir uns wohl noch eine Weile gedulden. In der Zwischenzeit findet ihr weitere Charts aus dem März 2010 in der Groove-Ausgabe 123 oder in unserem Heft-Archiv.

10. Patrick Cowley & Jorge Socarras – Burn Brighter Flame

9. Thomas Fröhlich & Swilan Oschatz — Witter

8. Wulf n’Bear — Space Groover

7. Avondale Music Society — Skid

6. Alex Smith – Here With Me

5. Homewrecks – Not My Business EP

4. Laverne Radix — Ass Tosser

3. Telefon Tel Aviv – Immolate Yourself (Ben Klock Remix)

2. Lerosa — Rollers

1. Nicolas Jaar — Time For Us