Foto: Amazon (Promo Image AWS DeepComposer)

Der Tech-Gigant Amazon ist in den Markt um Artifical Intelligence beim Musik-Produzieren eingestiegen und hat eine Kombo aus AI-Software und 32-Tasten Midi-Keyboard mit dem Namen „AWS DeepComposer” vorgestellt. Über das Gerät soll es möglich sein, auf eine bestehende Datenbank aus Samples zuzugreifen und die verfassten Melodien mit Hilfe einer AI-Software zu einem kompletten Song verdichten zu lassen. So fügen sich zu einem Piano-Solo beispielsweise Gitarren-Akkorde, Bass und Schlagzeug, je nachdem welches Genre man zuvor ausgewählt hat.

Das besondere an der AI-Software ist laut Amazon, dass sie auf einem Netzwerk aus zwei Ebenen basiert: Einem generativen Modell, das die Songs komponiert sowie einem diskriminierenden Tool, das Feedback zu den Stücken sendet und sie somit „optimiert”. Dieser generative Ansatz von Artificial Intelligence verspricht vollkommen neuartige Musik-Kompositionen. Der „AWS DeepComposer” stellt einige AI-Modelle für Genres wie Pop, Rock und Jazz bereit, es lassen sich allerdings auch eigene Sets erzeugen. Im Anschluss an die AI-Automation kann der*die Anwender*in weitere Parameter über die Software anpassen.

Der Preis der Anwendung und des Keyboards wird bei etwa 99 Dollar liegen. Das Gerät wird demnächst erhältlich sein. Amazon stand unlängst besonders in der elektronischen Musikszene in der Kritik.