Über zwei Jahrzehnte ist es her, dass der Kultfilm Trainspotting und die auf dessen Soundtrack enthaltene Rave-Hymne „Born Slippy“ die Leben von Karl Hyde und Rick Smith für immer veränderten. Der Song katapultierte das britische Duo Underworld vom Underground-Phänomen ins Licht der Öffentlichkeit und in die Welt der Radio-Hits. Für Karl Hyde und Rick Smith jedoch kein Grund, sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen.

„Bei elektronischer Musik geht es um Evolution – deshalb ist sie noch da!”

Karl Hyde, Underworld

Seit der Gründung von Underworld im Jahr 1988 haben sie elf Alben und 43 Singles und EPs veröffentlicht. Und obwohl sie seit mittlerweile mehr als 30 Jahren gemeinsam Musik machen, sind sie produktiver denn je. 2018 starteten Underworld mit DRIFT ein ambitioniertes Projekt: Über ein ganzes Jahr hinweg veröffentlichten sie jede Woche ein Musikstück, Video oder Kunstwerk. Im Interview sprachen wir mit Sänger und Performer Karl Hyde über künstlerische Herausforderungen, die Überwindung von Motivationstiefs und darüber, wie es sich anfühlt, wenn die Freund*innen deiner Tochter zu deinen Songs raven gehen. Hyde ist sich dabei sicher: „Bei elektronischer Musik geht es um Evolution – deshalb ist sie noch da!”

Underworld gehen auf Tour und kommen im März für zwei Shows nach Deutschland – präsentiert von Groove. Wir verlosen 2×2 Tickets für Underworld in Köln und Berlin. Schickt uns zur Teilnahme am Gewinnspiel bis 22. November eine Mail mit dem Betreff Underworld Köln oder Underworld Berlin an gewinnen@groove.de!

Palladium, Köln: 19. März (Tickets)
Tempodrom, Berlin: 21. März (Tickets)