Foto: Étienne Saint-Denis (Marie Davidson).

Marie Davidson hat in einem kürzlich via Instagram und Facebook veröffentlichten Statement ihren Rückzug aus Clubkultur und elektronischer Musik bekanntgegeben. Bereits in der Vergangenheit sprach sie über ihre ambivalente Haltung gegenüber der Szene und deutete ein etwaiges Ende ihres musikalischen Projekts an, wie zum Beispiel der Titel ihres 2016 erschienenen Albums Adieux Au Dancefloor suggerierte.

Auch ihr 2018 auf Ninja Tunes erschienenes Album Working Class Woman widmete sich in seinen Songs dunkleren Themen rund um die Tanzfläche. Der Genremix der Frankokanadierin, der mühelos einen technoiden Sound mit Elementen von Ambient, spätem Electro und Spoken Word verbindet, fand gleichermaßen Anklang bei Kritikern und Fans; nicht zuletzt ihr sich in den Vocals niederschlagender Zynismus verhalf der Single Work It zum Hitstatus.

Zuletzt brachte sie noch eine EP heraus, die den bislang unveröffentlichten Track Chasing the Light sowie Remixe von Soulwax und Daniel Avery enthält.

Ihr letzter Live-Auftritt wird am 20. September im Zuge des Red Bull Music Festivals in ihrer Heimatstadt Montreal unter dem wenig subtilen Titel “save the last dance for me” stattfinden. Neben ihr als Headliner stehen unter anderem Afrodeutsche, Marco Passarani und das Underground Resistance-Projekt Depth Charge auf der Bühne.

Genaue Angaben über ihre musikalische Zukunft fehlen bislang, in ihrem Statement kündigte sie aber an, neue Horizonte erschließen zu wollen.