Foto: Unbekannt (MS Stubnitz)

Die MS Stubnitz ist einer der wichtigen Hamburger Veranstaltungsorte. Das ehemalige Fischerboot aus der DDR hat dort 2013 seinen Sitz gefunden und wird seitdem hauptsächlich für Konzerte genutzt: Allein 2018 performten dort mehr als 350 Acts aus 40 Ländern. Außerdem dient das Schiff als Clublocation – Künstler*innen wie Extrawelt, Yetti Meißner oder die Giegling-Crew spielten im vergangenen Jahr auf der MS Stubnitz.

Nun steht eine Art TÜV bevor: Nach Schifffahrtsrecht muss alle 5 Jahre routinemäßig eine Instandsetzung erfolgen. Das Boot muss ins Trockendock und wird dort auf mögliche Schäden überprüft – und das kostet. Und zwar in der Regel 100.000 bis 150.000 € – eine Summe, die die zum Großteil aus ehrenamtlichen Mitarbeitern bestehende Crew unmöglich selber stemmen kann. Ein Segen ist es also, dass Fördermittel von Bund, Stadt und der Stiftung Denkmalschutz schon bereitstehen. Allerdings kommt das Team nur mit einer Selbstbeteiligung an die Mittel. Für einen Euro aus eigener Tasche zahlen die Förderer 8 Euro. Da seid ihr gefragt: Wenn ihr großzügig spendet, kann das Schiff vielleicht schon am Hamburger Hafengeburtstag an der spektakulären Schiffsparade teilnehmen.