burger
burger
burger

10 JAHRE ELECTRIC ISLAND Drei Klassiker aus einer Dekade

- Advertisement -

Foto: Conne Island

Seit 2004 steht im alternativen Leipziger Kulturzentrum Conne Island einmal im Monat der Clubabend Electric Island auf dem Programm. Für die florierende elektronische Musikszene der Messestadt wurde die Reihe, die neben ausgewählten auswärtigen DJs vor allem auch einheimischen Künstlern ein Forum bietet, sehr bald zu einem wichtigen Fixpunkt. Bevor am kommenden Wochenende von Samstagabend bis Montagmorgen der Geburtstag (u.a. mit Lawrence und Manamana) gefeiert wird, erinnern sich drei der regelmässigen DJ-Gäste an ihre Klassiker aus zehn Jahren Electric Island zurück.

 

Efdemin (Dial, Berlin):

„Vor acht Jahren habe ich zum ersten mal im Conne Island aufgelegt – eigentlich als Ersatz für Carsten Jost, der keine Lust hatte. Seine Idee war ursprünglich, dass ich einfach so tun solle, als sei ich er. Wir haben dann aber lieber alle so getan, als sei er schwer krank. Ich habe mir vor dem Auftritt fast in die Hosen gemacht vor Aufregung und dann war es einfach nur toll und ich habe den Laden, die Macher und die Stadt ganz fest in mein Herz geschlossen. Ich erinnere mich noch sehr genau, wie ich ‘Shut The Lites Off’ von DJ Bone, den ich sehr verehre, gespielt habe. Da war das Eis schon gebrochen und die Party war da, wo es allen gefiel. Dieses Stück klingt nur in bestimmten Orten gut, das Conne Island ist einer davon. Ich werde es wieder öfter mitnehmen. Die Rückseite dieser Platte ist übrigens auch der absolute Killer! Die vielen Male, die ich seither in Leipzig spielen durfte gehören zu den Nächten die ich gut in Erinnerung behalten habe und das liegt vor allem an den wunderbaren Menschen dort. Es wird bald wieder Zeit! Electric Island forever.“

 


Stream: DJ Bone Shut The Lites Off

 

Resom (About Blank, Berlin):

„Jan Barich alias Map.ache hat ‘Clocks’ von Coldplay bei einer frühen Ausgabe von Electric Island gespielt, als allerletztes Stück. Die übrig gebliebenen zehn Menschen sind tatsächlich alle in die Knie gegangen oder haben sich über den Boden gewälzt und laut mitgeschrien. Es war einer der euphorischsten Momente die ich je erlebt habe und einer dieser die das Motto ‘We celebrate this familiar feeling’ von Electric Island definiert haben. Einfach heart breaking!“

 


ColdplayClocks

 

Thomas Becker (Golden Pudel Club, Hamburg):

„Ich bin damals durch Jan Barich über das klassische DIY-Umfeld zum Conne Island, elektronischer Musik und somit auch zu Electric Island gekommen. In der Anfangszeit fand das ja alles mit 30- bis 0 Leuten statt und wir sind selbst noch am Abend der Veranstaltung zum Flyer verteilen zu anderen Läden gegangen. Dieser Track aus einem Mitschnitt von Electric Island #2 spiegelt für mich diese Zeit am meisten wieder.“


Stream: Sascha FunkeSemi

 

electric-flyer

10 Jahre Electric Island

29. November bis 1. Dezember 2014, Einlass: Samstag ab 21:55 Uhr

Line-up: Andre Auer, Steffen Bennemann, Easydcnae, Feinrausmarcel, Filburt, Barbara Hofmann, Moritz Kaiser, Keepa, Lawrence, Lovekosi, Lux, Manamana, Neele, Onetake, Onkit, Polo, Rentek, Wilhelm u.a.

Conne Island
Koburger Str. 3
04277 Leipzig

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022]: Techno auf TikTok: Schnelle Brillen und sehr viel Cringe

Groove+ Auf TikTok ist #techno zum Trend geworden. Wie wirkt sich das auf Musik und Subkultur aus? Die Antworten sind komplex.

[REWIND 2022] konkrit #10: Trance und Trash-Pop – Der Sound der neuen Krisen

Groove+ Trance und Trash-Pop liefern den Soundtrack für eine Welt, die in Flammen steht. Eine ganze Szene tanzt mit offenen Armen in den Untergang.

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.