burger
burger
burger

MATOM Love Mistakes (Planet E)

Der Ausgangspunkt für dieses neue Projekt von Matthew Edwards, als Radio Slave Garant für funktionalen Techhouse, der auf dem Dancefloor auch wirklich funktioniert, und Thomas Gandey alias Cagedbaby liegt bereits ein paar Jahre zurück: Den Anstoß hat ein RBMA-Event in Berlin 2011 gegeben, das im Meistersaal der Hansa Studios stattgefunden und in diesem Zug den Beteiligten auch Zugang zum Archiv des legendären Tonstudios gewährt hat, in dessen Räumlichkeiten unzählige Meilensteine der Popgeschichte entstanden sind, darunter David Bowies Low und Heroes sowie etliche Alben von Depeche Mode, Nick Cave, Iggy Pop, Can, Tangerine Dream und den Einstürzenden Neubauten. Ähnlich wie bei Edwards’ genialischen Quiet Village- / Maxxi & Zeus-Projekten imaginieren die acht epischen Tracks von Love Mistakes mit lauernden Dubs in vorwiegend schleppendem Tempo hypnotische Soundscapes, deren unwiderstehliche Sogwirkung einen sofort in ihren Bann zieht. Der Unterschied liegt in der Tageslichttauglichkeit der Stücke: Im Vergleich mit der Darkness der Quiet Village-Tracks wirkt diese Musik luzide, perlende Grand Piano-Läufe und luftige Hallfahnen bestimmen das Klangbild, oder auch mal sirrend leichte Slidegitarrenlicks wie in „Zazu“. Gerne würde man genauer erfahren, aus welchen Quellen Matom geschöpft haben. Dass sich Carl Craig die Veröffentlichungsrechte hieran gesichert hat, mag zunächst erstaunen: Einst war der Techno-Don aus Detroit über einen nicht autorisierten Radio Slave-Remix eines seiner Tracks alles andere als erfreut. Wenn dieses Meisterstück hypertropher Psychoakustik nun auf Planet E erscheint, dokumentiert das auch Craigs musikalischen Weitblick. Fantastisches Debüt.

 


Stream: MatomLove Mistakes (Preview)

News

Weiterlesen

RSS Disco: Videopremiere von „Irusu”

Vor wenigen Tagen erschien das neue Album des Hamburger Trios RSS Disco. Wir präsentieren exklusiv die Videopremiere von „Irusu”.

September 2022: Die essenziellen Alben (Teil 2)

Teil 2 der essenziellen Alben im September – mit Front de Cadeaux, Herva, Ibrahim Alfa Jnr, Lasse Marhaug und Mall Grab.

HÖR: Website mit Abo-Service angekündigt

Nutzer:innen sollen den bekannten Streamingkanal zukünftig direkt unterstützen können – und exklusive Inhalte und Rabatt auf Merch bekommen.
Aphex Twin

Aphex Twin: Künstler startet eigene Musik-App

Aphex Twin stellt mit „Samplebrain” eine App vor, mit der sich eigene Sounds mit neuen Samples kombinieren lassen.

Waking Life 2022: Die so wichtige weiche Landung

Bei Festival-Globetrotter Peter Marley lässt das Waking Life in der Einöde Portugals Erinnerungen an einstige Feiersituationen aufflackern.
Mitte Musik Foto von Vinylhub

Mitte Musik: Berliner Plattenladen schließt seine physischen Türen

Der Berliner Record-Store Mitte Musik vertreibt seine Platten zukünftig nur noch online. Als Grund gibt der Inhaber Zeitmangel und familiäre Umstände an.
Pharoah Sanders 1981 in Warschau (Foto: Wojciech Soporek)

Pharoah Sanders: Spiritual-Jazz-Größe verstorben

Zuletzt hatte Pharoah Sanders mit seiner Floating-Points-Kollaboration Aufsehen erregt. Nun ist der Jazz-Musiker in Los Angeles verstorben.
Alben des Monats September 2022

September 2022: Die essenziellen Alben (Teil 1)

Teil 1 der essenziellen Alben im September – mit Abstract Division, Albert van Abbe & Jochem Paap, Authentically Plastic und weiteren.
Jamie Roy by Press

Jamie Roy: Schottischer DJ verstorben

Am Dienstag ist der schottische Produzent und DJ Jamie Roy gestorben. Der Musiker war u.a. bekannt für seine zahlreichen Gigs auf Ibiza.