Das Original ist – Überraschung – ein Hit, mit Mörderbreak und unwiderstehlichem Vocalsample. Im Ernst, keine Ironie! Solomun nimmt die Euphorie heraus und ersetzt sie leider durch Melancholie, Maya Jane Coles’ Mix hat eine ähnliche Tendenz, rollt aber besser voran durch seine funky Synth-Sequenz. Breach kann mit der dem Stück innewohnenden Albernheit schon mehr anfangen, traut sich aber auch nicht, so richtig auf die Kappe zu hauen, und so geht der Remix-Wanderpokal an joeFarr für seinen kompromisslosen Neo-Breakbeat.

Vorheriger ArtikelTEN WALLS Requiem (Life And Death 013)
Nächster ArtikelSTANISLAV TOLKACHEV Simple As A Miracle (Semantica 051)