burger
burger
burger

13. THEO PARRISH First Floor (Peacefrog, 1998)

- Advertisement -

Text: Gerd Janson | zur Übersicht der 50 besten elektronischen Alben
Erstmals erschienen in Groove 145 (November/Dezember 2013)

Auf das rohste und vielleicht beste Album von Theo Parrish hat sich mittlerweile der Staub aus 15 Jahren gelegt. Den Glanz seines prophetischen und ohnehin speckigen Erstlingswerk kann der allerdings nicht verdecken. Damals ein junger Wilder, den es aus Chicago über ein Studium in Kansas City nach Detroit zog, und der gerade mal mit zwei Veröffentlichungen auffiel. Für Peacefrog stellte Theo Parrish die konservativen Regeln der Housemusik kurzerhand und endgültig auf den Kopf. Mit der Romantik der Motor City oder der Schroffheit Chicagos allein ist sein Expressionismus nicht zu erklären. Samples werden bis zur Unkenntlichkeit malträtiert, der Generationenvertrag, einen respektvollen Umgang mit dem Genre-definierenden Soul-Disco-Funk-Kanon zu pflegen, wird aufgelöst und in die Welt von Theo Parrish verfrachtet. Die besteht aus dissonanten Keyboardschleifen, ausufernden Zick-Zack-Arrangements, James-Brown-Halluzinationen und einer deepness, der weder damals noch heute mit dem Klischeerepertoire eines Deep-House-Baukastens beizukommen wäre. Religionsstiftend.

 


Stream: Theo ParrishSweet Sticky

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.