burger
burger

ALEX CORTEX Hyperfocus (Killekill 014)

- Advertisement -
- Advertisement -

Der maschinelle Futurismus, der Detroit Techno als Stil einmal definierte, ist aus aktuellen Produktionen weitgehend verschwunden. Dafür lebt er in der alten Techno-Schule mit ihren Knopfdreher-Loops aus Analogsynthesizern und klobigen Hardware-Sequenzern munter weiter. Neben Legowelt führt der Heidelberger Alex Cortex die musikalische Vision eines nur teilweise kontrollierbaren „Geists aus der Maschine“ am konsequentesten weiter. Zum zwanzigjährigen Jubiläum des Rave-Sommers von 1993 trägt „Hyperfocus“ extra dick auf. Eine verzerrt bouncende Bassdrum, Bio-Bleeps und Filter-Trance konvergieren in einen robusten Sonnenaufgangsknaller. „Force Of Attrition“ kühlt die Euphorie mit klassischem Ambient-Techno à la Move D wieder herunter. Der Remix von Skudge begradigt das Titelstück mit einer modernen, scharf konturierten Produktion und einem raumgreifenden Klangdesign. Eine ganz andere Idee von Techno, aber genauso gut.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

Im Studio mit Luke Slater: Die Wahrheit, die es gar nicht gibt 

Luke Slater hat zuletzt seinen Alias L.B. Dub Corp für ein neues Album revitalisiert – und uns durch sein Studio geführt.

Speedy J & Surgeon: „Sich darauf vorbereiten, unvorbereitet zu sein”

Groove+ Im Improvisationsprojekt Multiples treffen zwei Titanen der Technoszene aufeinander. Wir haben mit Speedy J. und Surgeon gesprochen.

28 Fragen: Gudrun Gut

Groove+ Andere bezeichnen sie als Underground-Ikone, Grande Dame und Musik-Legende – wir haben Gudrun Gut einfach 28 gute Fragen geschickt.