Der Insellord weckt Phonica aus dem Dornröschenschlaf. Die Londoner Plattenladeninstitution holt sich in schöner Regelmäßigkeit Lieblingsproduzenten ins eigene Haus(-label). Lord Of The Isles ist mit einer Sample- und Edit-Vergangenheit vorbelastet und lose im Kosmos von Unthank und dem Firecracker-Camp anzusiedeln. Versponnene Synthie-Skizzen verabreden sich mit balearischem Zeitupentechno, musischem Deep House und unterm Schottenrock lugt Detroit hervor. Eine Platte auf der Höhe des britischen Zeitgeistes jenseits von Bassmusik.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here