Nach all den Breakz und anderem Quark besinnen sich UR vielleicht doch wieder auf das, was so lange schon alle mal wieder von ihnen hören wollen: Detroit-Klassizismus, so ewiglich und erhaben wie griechische Statuen. Mark Flash jedenfalls liefert bei seinem zweiten UR-Release drei hinreißende Streicher-Dramen ab, von denen eins den für alle drei Tracks passenden Titel „Dark Symphony“ trägt und so klingt wie „Dark Manoeuvres“ in nachdenklich. Back to basics.

Vorheriger ArtikelKANGDING RAY Monad XI (Stroboscopic Artefacts)
Nächster ArtikelMICHEL CLEIS Mir A Nero (Pampa 011)