burger
burger
burger

DIVERSE UV Ltd. 01 (Uncanny Valley LTD 001) / CUTHEAD Brother EP (Uncanny Valley 007)

- Advertisement -

Als Anfang November das amerikanische Konzept des Record Store Days erstmals auch auf Berlin gemünzt wurde, galt das hehre Ziel, die bröckelnden Infrastrukturen der Plattenläden zu stärken. So gab es zum Beispiel Exklusivveröffentlichungen, die verschiedene Labels für ihre Lieblingsläden produziert haben. Die Dresdner Uncanny Valley schickten mit „Ltd. 01“ eine formidable Compilation-EP in die Hauptstadt. Neben grandiosem Electro-Stakkato („One Day In Metropia“) und harten bis zarten IDM-Momenten von Selfcontained und Echology bleibt aber Mayan Golds fast schon epischer Psycholectro-Killer „Intergalactic Traveler“ der eindeutige Liebling. Großes Kino! Ganz anders Cuthead. Der brilliert weiter im 4/4-Takt, pudert mit „Vibratin’“ sein Dancefloor-Konzept in Acid und schält mit „Brother“ einige wunderschöne Soul-Stimmspuren aus den rohen Deephouse-Beats. Erinnert etwas an frühere Tracks auf Relief und Cajual. Auf der Flip werden dann kräftig HipHop- und Dubstep-Wurzeln ausgelotet, aus denen mit „Heartless“ eine wunderbare Herzschmerz-Essenz resultiert.

In diesem Text

Weiterlesen

Features

[REWIND 2022] 2000er-Edits auf dem Technofloor: Der Griff in die verbotene Popkiste

Groove+ 2000er-Popsongs im Trance-Makeover sind der große Dance-Trend 2022. Wir erklären, warum diese Tracks so elektrisierend sind.

[REWIND 2022] Clubkultur und Krise I: Warum es bisher keine Rückkehr zum Normalbetrieb gibt 

Groove+ Die Großen cashen ein, die Kleinen darben: Hier erfahrt ihr, warum es für das Nachtleben 2022 keine Rückkehr in die Normalität gab.

ÆDEN: Umfunktionierte Container und Grün zwischen Backsteinmauern

Groove+ Wie ist es, während einer Pandemie einen Club zu eröffnen? Diese und andere Fragen haben wir den Machern des ÆDEN gestellt.