burger
burger

XHIN Sword (Stroboscopic Artefacts)

- Advertisement -
- Advertisement -

Xhin aus Singapur produziert seit 1996 elektronische Musik, international bekannt wurde er erst durch Veröffentlichungen auf Meerestief und Stroboscopic Artefacts. Die sehr klar und entschiedenen produzierten Tracks orientieren sich stark an der Musik von Autechre, Aphex Twin und Squarepusher. Immer arbeitet Xhin mit dem stilbildenden Kontrast von erhabenen, entrückten Flächen und wütenden, eruptierenden Breakbeats. Die Qualität von  S w o r d  liegt darin, dass Xhin diesen Kontrast Track für Track aus neuen Sounds konstruiert. In den Beats erweitert er das Spektrum in Richtung Electro und Techno, bei den Flächen wird eine an der musique concrète orientierte, klangliche Sensibilität spürbar, die den Einsatz überraschend neutraler, nüchterner Sounds ermöglicht. So unverrückbar sich sein Ansatz in der Vergangenheit verortet, so überrascht er doch mit immer neuen Soundfässern, die Track für Track aufgemacht werden. Ironie und Distanz sucht man in dieser Musik vergebens, Xhin meint alles absolut ernst: Die unheimlichen Klanglandschaften sind scary as hell, die Beats zerfetzen einem die Gedärme. Jeder Soundsplitter ist aus absolutem existenziellen Ernst heraus produziert.

 


Video: XhinSword (Album Teaser)

In diesem Text

Weiterlesen

Features

TSVI: „Es muss nicht immer total verrückt sein”

Groove+ In Porträt verrät der Wahllondoner TSVI, wie sein einzigartiger Stilmix entsteht – und wie er als Anunaku Festival-Banger kredenzt.

Time-Warp-Macher Robin Ebinger und Frank Eichhorn: Die Musik auf anderen, subtilen Ebenen erfahrbar machen

Groove+ Die Time Warp ist die größte Indoor-Techno-Party Europas, demnächst feiert sie ihren 30. Geburtstag. Wir haben mit ihren Machern gesprochen.

James Blake und die neue Plattform Vault: Beschiss mit Ansage

James Blake warb zuletzt ungewohnt offensiv für die Plattform Vault, die das Geschäft mit der Musik revolutionieren soll. Wieso das nichts wird, lest ihr hier.